We Love

Mit We Love hat Ellen Allien den Popdiamanten im Heuhaufen der gegenwärtigen Clubsounds aufgespürt. Dem Charme der süßen Giorgia Angiuli mit ihren verheißungsvollen, brauen Augen und dem wilden Lockenschopf und des nachdenklichen, gefühlvollen Piero Fragola kann man sich kaum entziehen. Das Debutalbum der beiden Italiener könnte der Refrain dieses Sommers werden. In ihren bezaubernden Songs verschmelzen sie die Ekstase des Clubs mit den Emotionen des Pops.

Aus dem Süden zogen Giorgia und Piero nach Florenz und tauchten ihre innigen Liebeslieder in einen synthetischen Glamour. Unter den kühlen Oberflächen der Synthesizer und Gitarren brodelt der Sex-Appeal der Glam-Helden der siebziger Jahre. Legendär sind ihre Auftritte: In diesen Pop-Performances erschaffen We Love einen eigenen Kosmos aus Musik, Film und Mode. In romantisch-futuristischen Kostümen und Masken nehmen sie uns mit auf einen Kreuzzug, der dem stärksten Gefühl überhaupt gilt, der Liebe: “Auf der Bühne sind wir zwei Soldaten der Liebe: Zwei Gesichter hinter einem Visier, zwei Gesichter hinter einer schwarzweißen Rüstung.”

Die Songs nehmen einen vom ersten Moment an gefangen und lassen einen so schnell nicht wieder los: Das wunderschöne Duett “Ice Lips” handelt von der Sehnsucht nach dem salzigen Geschmack der Haut des Geliebten; die begierigen Stimmen der beiden werden zärtlich von elektronischen Sound umspielt. Bei “Don’t Cross” verzaubert Giorginas Stimme mit einer wunderschönen, ätherischen Melodie ganz entrückt aus der Ferne. “Cruise Control” verbindet einen fordernden Groove mit einem ergreifenden Cello. Bei “Hide Me” zeigen sich die beiden von ihrer koketten, verschmitzten Seite, verträumt erleben wir sie beim “No Train No Plane”. Das Finale des Albums ist “Escape”: ein epischer Popsong, der ebenso die dampfenden Dancefloors wie die plärrenden Transistorradios der Bauarbeiter in Beschlag nimmt.

Wie ein Blitz schlugen We Love in das europäische Popgeschehen ein. In der italienischen Szene haben sie sich über Jahre einen Namen mit ihren medienübergreifenden Projekten gemacht. Mit der Pariser Modedesignerin Amelie Labarthe tritt Giorgia als Metúo auf. Piero ist Designer, VJ und Hochschuldozent, er arbeitet mit Musikern, Theatergruppen und Filmemachern zusammen. Piero entdeckte die elektronische Musik durch die britische Kultband Coil. Giorgina spielte zunächst klassische Gitarre, als Jugendliche legte sie sich eine E-Gitarre zu und spielte Black Metal und Hardcore. Zu ihrem zwanzigsten Geburtstag schenkten ihr Freunde ihre Ellen Alliens “Berlinette”: “Da habe ich in mir eine Revolution gespürt. Ich kaufte meine erste Soundkarte und einen neuen Laptop. Bis heute erkunde ich den unfassbaren Charme der elektronischen Musik.”

We Love begann an einem Wintersonntag im Jahr 2009. Für die Autofahrt zu einem Gig nahmen Giorgia und Piero eine CD auf. Giorgia schrieb mit einem weißen Stift das Wort “WE” auf die graue Scheibe, Piero schrieb in schwarz darunter “LOVE”: “So sehr wir in unsere Visionen eintauchen, gibt es doch etwas, das verhindert, dass wir durchsichtig werden: die LIEBE.”

www.myspace.com/welovewelove

Tracklisting:

01. Ice Lips
02. Don’t Cross
03. Cruise Control
04. Hide Me
05. Even If
06. Underwater
07. No Train No Plane
08. Our Shapes
09. Escape Destination
10. White March

Das Album We LoveWe Love” (BPitch Control) erscheint am 10.09.2010.

Getaggt mit: , ,

Sektionen