Mnozil Brass – Magic Moments

Image: 1560566 In fein ziselierten Arrangements und anmutigen Eigenkompositionen kommen die prächtigen Klangfarben ihrer unbezahlbaren Messinginstrumente voll zur Geltung. Mit traumwandlerischer Sicherheit werden Grenzen überschritten und zu Recht in Vergessenheit geratene Werke wieder wachgeküsst und es wird einmal mehr darauf hingewiesen, dass die Basis jeder Grundlage das Fundament ist. Vom Feuilleton wurde den sieben Herren schon drei Monate vor der Uraufführung eine packende Transparenz in der Tongebung sowie schauspielerische Inkontin-ähhh Intransposi- ähhh Dings bescheinigt. Freuen Sie sich daher auf packende zwei Stunden oder, wie der alte Grieche zu sagen pflegte, auf mopsfidele einhundertzwanzig Minuten Theaterentertainmentshowdingsmagicmomentsheurekanochmalsdingswahnsinnskonzert. Frei nach dem mnozilschen Motto: auch ein leises Tönen kann verwöhnen.

Pressestimmen:
- "Eine hochkarätige Mischung aus Bläser-Potpourri und Jazz-Session, Musical-Clownerie und absurdum Theater, Bach und Gounod, Beckett und H.C. Artmann." - Die Welt Online
- "Man muss die schräge Weltklasse-Truppe einfach live hören und sehen. Wie sie bei einer imaginären Western-Szene wild herumgaloppieren und dabei gleichzeitig abartig virtuos blasen, wie sie den Zombie-Tanz aus Michael Jacksons "Thriller" mit reichlich Mut zur Hässlichkeit persiflieren oder eine Slow-Motion-Sequenz à la Matrix choreographieren und dabei das Raum-Zeit-Kontinuum aushebeln." - Hamburger Abendblatt Erhältlich ab 03.12.2010

Getaggt mit: