Gregor Tresher – Lights From The Inside

Image: 1564850 Und auch wenn es auf "Lights From The Inside" Stücke gibt, die jetzt schon bei Gregors DJ-Kollegen auf große Begeisterung stoßen ("Frontline", "Breaking Routines" und das auf Josh Winks Ovum vorab ausgekoppelte "As Days Go By"), begeistert diese 12-teilige Reise auf vielen Ebenen. Genau wie sich ein Gemälde oder ein Foto zu verändern beginnt, wenn man es lange genug betrachtet, so gibt es bei genauerem Zuhören ein Universum an Sounds zu entdecken. Höchste Aufmerksamkeit widmet Tresher einmal mehr den Melodien - keine kurzlebigen Ohrwürmer, deren man überdrüssig wird, bevor sie richtig angekommen sind, sondern Musik die sich in strukturierten Mustern einprägt.

Gregor Tresher begann seine DJ-Karriere in den neunziger Jahren in Frankfurt - heute spielt er in Clubs auf der ganzen Welt, von Madrid bis Tokyo, von Sydney bis Los Angeles. Nach zwei hochangesehenen Alben unter seinem Sniper Mode Alias, kam sein Durchbruch als Produzent unter seinem bürgerlichen Namen im Jahre 2005 mit seinen Veröffentlichungen Still und Neon, seinem Remix für Sven Väths "Komm" und seinem Beitrag zur Cocoon Compilation F "Full Range Madness". Neben Veröffentlichungen auf Labels wie Intacto, Great Stuff, Drumcode, Ovum und Moon Habour gründete er 2009 sein eigenes Label Break New Soil. Lights From The Inside ist Gregor Treshers drittes Studioalbum nach seinem Debut A Thousand Nights (2007) und The Life Wire (2009). Erhältlich ab 03.06.2011
Bitte installieren Sie eine aktuelle Version des Adobe Flash Player, um unsere Videos und Soundclips zu nutzen.
Getaggt mit: