OST / Niki Reiser – Das Blaue Vom Himmel

Image: 1564737 Der Soundtrack des Oscar-nominierten Filmmusikkomponisten Niki Reiser, Schüler von Ennio Morricone und Jerry Goldsmith, zum neuen Film "Das Blaue Vom Himmel" mit Juliane Köhler und Hannelore Elsner, der mit dem 32. Bayrischen Filmpreis für die Beste Produktion ausgezeichnet wurde und ab Juni 2011 mit 70 Kopien im gesamten Bundesgebiet an den Start geht.

NIKI REISER
Niki Reiser wurde 1958 in Aargau (Schweiz) geboren. Er studierte an der Berklee School of Music in Boston Jazz und Klassik mit filmmusikalischem Schwerpunkt. Zu seinen späteren Lehrmeistern gehörten u.a. Ennio Morricone und Jerry Goldsmith. Zu Beginn der 80er Jahre komponierte er vorwiegend Filmmusik für amerikanische Filmproduktionen und tourte als Jazzflötenspieler mit seinem Ensemble People durch die Staaten. 1986 zog es Reiser zurück nach Europa, wo er seine langjährige Zusammenarbeit mit dem Regisseur Dany Levy begann. Zehn Jahre später komponierte er die Filmmusik für Caroline Links Debütfilm Jenseits der Stille. Sein Soundtrack zu dem für den Oscar nominierten Film verkaufte sich über 200.000-mal und gewann 1997 den Deutschen Filmpreis. Seine Begabung als Musiker zeigte er auch weiterhin auf den verschiedensten Bühnen der Welt. So trat er mit Kol Simcha von 1997 bis 1999 auf dessen Welttournee auf und spielte unter anderem in der Carnegie Hall und beim Montreux Jazzfestival. Heute hat er sein Studio in Basel. Reiser ist im Vorstand der Deutschen Filmakademie seit deren Gründung in 2003.

Diskografie Niki Reiser:
2011 DAS BLAUE VOM HIMMEL - Hans Steinbichler
2009 Maria, ihm schmeckt's nicht - Neele Vollmar
2008 Im Winter ein Jahr - Caroline Link
2007 Liebesleben - Maria Schrader
2006 Mein Führer - Dany Levy
2005 Die weiße Massai Hermine Huntgeburth
Alles auf Zucker! - Dany Levy
2004 Sommersturm - Marco Kreuzpaintner
2001 Nirgendwo in Afrika - Caroline Link

DAS BLAUE VOM HIMMEL
DAS BLAUE VOM HIMMEL ist eine Geschichte über die Macht der Liebe und die Kraft des Verzeihens. Zeitlebens hat Marga (Hannelore Elsner) wenige Gefühle für ihre Tochter Sofia (Juliane Köhler) gezeigt. Nun aber offenbart sie Ängste, Wunden und eine tiefe Sehnsucht nach ihrem seit Jahren verstorbenen Mann Juris. Immer mehr verliert sie sich in ihrer Vergesslichkeit und verlangt plötzlich wie ein Kind nach Zärtlichkeit. Eine ungewohnte Situation für Sofia, die sich nun, nachdem sie lange kaum Kontakt zu ihr hatte, um ihre Mutter kümmern muss. Und die ist mal schroff, mal lustig, mal voll da und mal ganz weg. Und als wäre sie erleichtert, sich endlich von ihren Erinnerungen zu befreien, erzählt sie hin und wieder von Dingen, die weit zurück liegen. Von Dingen, von denen Sofia noch nie gehört hat. Eine leise Ahnung, dass Margas Vergangenheit auch ihre eigene betrifft, veranlasst Sofia, kurzerhand mit ihrer Mutter nach Riga zu reisen. Hier ist Marga aufgewachsen, und hier hat sie Juris geheiratet. Doch je mehr Sofia über ihre Mutter erfährt, desto unklarer wird ihr, wer sie selbst ist. Und desto mehr offenbart sich, dass es das Blaue vom Himmel war, das Marga ihr ein Leben lang über ihre gemeinsame Vergangenheit erzählt hat… Erhältlich ab 03.06.2011
Bitte installieren Sie eine aktuelle Version des Adobe Flash Player, um unsere Videos und Soundclips zu nutzen.
Getaggt mit: