Saschienne – Unknown

Image: 1571319 Irgendwie schafft es so eine Liebesgeschichte doch immer, ihren Weg durch das Unbekannte zu finden. Zwei Menschen lernen sich kennen, sich völlig im Klaren darüber, was sie füreinander aufgeben, und doch haben sie keine Ahnung, was die Zukunft bringt. Fast ertrinken sie in einem Meer an Fragezeichen, hangeln sich mühsam über all die Stolpersteine, alles, um ihre eigene Wolke der Harmonie zu finden. Als die ersten Noten unserer Musik ertönten haben wir unsere Reise ins Unbekannte angetreten, völlig außer Acht lassend, daß wir irgendwann einmal unseren Wolken-Zweisitzer mit der Welt da draußen teilen müssen.“ (Saschienne)

Sascha Funke, einer der großen Techno-Autoren Deutschlands und das Genie hinter den Bestseller-Alben Bravo und Mango, hat ziemlich große Neuigkeiten. Und die handeln tatsächlich nicht von einem kurzweiligen Band-Experiment, sondern von einer festen Partnerschaft mit Horizont. SASCHIENNE heißt das Projekt, welches Sascha zusammen mit Multi-Instrumentalistin, Sängerin und Ehefrau Julienne Dessagne begründet hat, und es erschließt dem ehemaligen Solo-Musiker eine zuvor unerhörte Expressivität. Nicht, daß ein Sascha Funke sich nicht mit expressiven Tiefen auskennen würde: bereits die ersten Tracks bezeugen die vollständig ausformulierte Meisterschaft auf der Klaviatur der Tänzer-Emotionen, stets oszillierend irgendwo zwischen gezupfter Introspektion und kompromissloser Hymne. Die erste Single Campus auf Kompakt von 1999, obwohl als Katalognummer 13 des Labels erschienen, schenkte dem damaligen Newcomer vor allem einen glücklichen Start, hechtete er doch im Gefolge der ersten Releases von Meilenstein zu Meilenstein. Jetzt kehrt Sascha zu seinem allerersten Label zurück: „Abgesehen davon, daß er der womöglich einzige Fan des 1. FC Kölns in ganz Berlin ist, zeigt sich Sascha seit den frühen Tagen von Kompakt als liebenswürdiger Freund, großartiger Party-Kumpel, DJ, Produzent und Remixer“ sagt Labelchef Michael Mayer, „wir freuen uns riesig über seine Rückkehr, solo und mit seinem neuen, romantischem Techno-Projekt Saschienne“.

Nach 13 Jahren als Techno-Produzent hat Sascha, dank Julienne, die Freude der guten, alten Zeiten im Studio wiederentdeckt. „Sie hat mir eine Tür geöffnet, die ich vorher nie gesehen habe, und hinter der sich die Begeisterung und die Freiheit verbergen, die es mir erlauben, in völlig andere Richtungen zu gehen als zuvor.“ Dabei beschreiben beide weit mehr als nur kosmetische Veränderungen im Arbeitsablauf: „In einer Band zu sein ist neu und aufregend“, sagt Sascha, „die Höhen und Tiefen mit Julienne zu teilen, das hat die ganzen Emotionen verstärkt, die der kreative Prozess so mit sich bringt“. Als geübte Klavierspielerin und ehemalige semi-professionelle Tänzerin für modernen Tanz lernte Julienne früh die verklausulierten Freuden klassischer oder zeitgenössischer Musik etwa von Philip Gass oder Louis Sclavis kennen, nur wenig später verfiel sie dem unberechenbaren Clubsound von JD Twitch & JG Wilkes aka Optimo, ihre erste echte Club-Erfahrung in UK. Weiterhin arbeitete sie für Soma Records und London‘s Fabric Club, beides Legenden von eigenem Recht. Solch ikonoklastischen Einflüsse sind nach eigenem Verständnis mitverantwortlich für den Sound von Saschienne: „Das wurde aus der Spontanität heraus geboren, keine Ordnung, keine Regeln. Chaos als Ergebnis einer Explosion von meteoritenhafter Liebe. Es hat durchaus eine gewisse Zeit und Reflexion gebraucht, um dem Ganzen eine Form zu verleihen, die auch andere sehen und - so hoffen wir zumindest - schätzen können.“ Und was für eine Form die beiden gefunden haben: fernab vom Pärchen-Kitsch grob inszenierten Wohlfühl-Songwritings wird eben nicht nur himmelhoch gejauchzt, sondern auch mal psychotisch geflüstert, in der Liebe.

Saschienne‘s Debut „Unknown“ schließlich konstruiert eine perfekte Balance zwischen intimen Idiosynkrasien und öffentlicher Formatierung, steigert sich innerhalb weniger Tracks von kurzen Akkord-Skizzen über gehauchte Konsonanten wie Donnerschläge zu einem hypnotischen Road-Movie, das auch Bonnie & Clyde gut zu Gesicht gestanden hätte. Ähnlich einem Marathonläufer erhöhen Sascha und Julienne das Laufpensum von Runde zu Runde, holen weiter und weiter aus, immer neugierig, was sich hinter der nächsten Kurve verbergen könnte: „This Unknown... keeps us together, brings us closer“, so das Mission Statement des Titeltracks direkt zu Beginn, und diese Abenteuerlust trägt die Summe weit über ihre Einzelteile hinaus. Das haben die Künstler natürlich auf dem Schirm: „Das Bedürfnis, das Unbekannte kennenzulernen, das ist das, was uns vorwärts treibt... Willkommen an Bord!“
Erhältlich ab 30.03.2012

Getaggt mit: