Lo Fat Orchestra – The Second Word Is Love

Image: 1570216 Auf "The Second Word Is Love" gibts mehr catchy Spacemelodien, mehr Beats, die auch in der Electro-Disco funktionieren, mehr Noise, mehr aktualisierter Motown-Schmiss, mehr Weltraumgefiepe, mehr Bulldozer-Bassriffs, mehr in Tiramisu-Manier geschichtete Melodien, mit Rauschen, mit Lärm, mit Geshredder ausm Effektgerätepark, mit mehr Melodie-Topping, es gibt Gospel from the Garage und mehr Gitarre. Schmid, Strohmeier und Zimmermann beschlossen ihr drittes Album nicht wie die beiden - grandiosen - Vorgänger live einzuspielen, sondern sich in Markus Heinzels Liquid Studio in Freiburg einzunisten und sich diesmal Zeit zu lassen. Das Album ist voller brachial-knackiger Hits, die bei dir "Occupy Stammhirn" spielen, aber auch mit ausufernden Kolossen von Songs. Die Lo-Fat-Welt ist grösser, farbiger, komplexer geworden, die musikalische Schwarzwälder/Schaffhauser Dreiecksbeziehung weiss aber auch, dass in elektronisch-amplifizierter Musik kaum etwas über Reduktion und Repetition geht. Nichts ist überladen, Bombast muss draussen bleiben, Lo Fat ist das Stichwort. Erhältlich ab 30.03.2012
Bitte installieren Sie eine aktuelle Version des Adobe Flash Player, um unsere Videos und Soundclips zu nutzen.
Getaggt mit: