Crocodiles – Endless Flowers

Image: 1572803 Mit der Präzision und Power einer Kreissäge fressen sich ihre Lo-Fi-Psychedelic-Rock- Hits in die Dauerrotationsohrwurm-Schleife des Gehirns, und auch auf der Bühne kann die mittlerweile zu einem Quintett herangewachse Band gegenüber den vielen schnell gehypten Bands der Stunde einige Kilometer wettmachen. Bei den Crocodiles ging nichts schnell und der gesunde Status dieser Band ist das Ergebnis jahrelanger harter Arbeit auf Tour, auf der Bühne, im Studio und in den Kneipen dieser Welt. Dort wo die Hymnen geschrieben werden, dort wo sich gestritten, gekloppt und wieder vertragen wird. Aufgenommen wurde das Album im Berliner LowSwing Studio, klingen tut es aber eher nach Glamrock-Shoegaze mit Krautrock aus Glasgow an California Surf-Garage. Das fängt beim titelgebenden Album-Opener an und prescht sogleich bei "Sunday" auf und davon. Mit einem derart schmissigen "eins, zwei, drei, vier" Einzähler kommt ein Song um die Ecke, den eine Band nicht oft in ihrer Karriere schreibt. Die Crocodiles hetzen tatsächlich rastlos von Hit zu Hit und lassen erst zum Ende hin einen Moment zum Luftholen. Und der heißt auch noch "You Are Forgiven". Danke. Zwei vorherige Alben waren in Europa nur über Import erhältlich, doch schon mit "Summer Of Hate" (2009) und "Sleep Forever" (2010) wurde die kalifornische Band um Brandon Welchez und Charles Rowell unter Kennern zum Geheimtipp. Erhältlich ab 01.06.2012

Getaggt mit: