Mardi Gras.BB – Crime Story Tapes

Image: 1575702 Wieder, wie schon beim fulminanten Vorgänger "Von Humboldt Picnic", hält ein erzählerischer Leitfaden die Langrille zusammen. Doch diesmal ist Doc Wenz nicht mehr der Expeditionsleiter einer erträumten Weltreise, der Episoden aus seinem Logbuch zum Besten gibt, sondern ein etwas eleganterer Philip Marlowe, ein nach berufsbedingt erworbener Hirnverletzung nur mäßig erfolgreicher Gentleman-Detektiv, der in lakonischem Erzählton durch das üppig mit Klischees des "film noir" gespickte Geschehen führt. Anders als bei Raymond Chandler wurde das Geschehen an die Ostküste verlegt. Das New York der vierziger Jahre dient als atmosphärische Kulisse und macht damit "Crime Story Tapes" gleichzeitig zu einer nostalgischen Liebeserklärung an den "Big Apple", an Chandler, Marlowe und Bogart, wie auch an die musikalischen Genres der Zeit. Zu Lindy Hop, Swing und Balboa wird gefeiert und es werden kiloweise Drogen konsumiert, während Rumpelblues und Kurt Weillartiges die blutigen, sprengstoffschwangeren Moritaten illustrieren. Einmal mehr ist es DJ Mahmut, der osmanische Turntable-Zauberer, der das Geschehen kollagiert und damit stilsicher ins Diesseits verfrachtet. Wer bereits "Von Humboldt Picnic" und "Alligatorsoup" zu schätzen wusste, wird dies hier lieben. Wem das alles nichts sagt, der sollte sich auf eine eindrucksvolle Spätentdeckung gefasst machen: Mardi Gras.BB sind im zwanzigsten Jahr ihres Bestehens auf ihrem spielerischen und erzählerischen Höhepunkt angekommen. Erhältlich ab 05.10.2012
Bitte installieren Sie eine aktuelle Version des Adobe Flash Player, um unsere Videos und Soundclips zu nutzen.
Getaggt mit: