Austra – Olympia (Domino Records)

AustraMit dem Debütalbum “Feel It Break” landeten Austra 2010 einen Überraschungshit, der sich eher von hinten durch die Brust ins Auge, denn mit einem Knall ins Bewußtsein der Nation gegraben hat. Kaum einer, der diesen Ohrwurm nicht schon irgendwo gehört und nicht mehr losgeworden war: “Don’t wanna lose you, don’t wanna lose …”. Der Spiegel schrieb sehr treffend: “Dieses Lied kennt kein entkommen. Es ist bekloppt, nervtötend und großartig. Wer es einmal im Kopf hat, bekommt es tagelang nicht mehr heraus.”

Nun legen Austra mit “Olympia” ihr zweites Album vor. “Olympia” ist ein Album der Transformation: obwohl seit dem Debütalbum “Feel It Break” erst drei Jahre vergangen sind, hat sich der Sound der in Toronto ansässigen Band in Struktur und Stil extrem weiterentwickelt.

Nach drei Jahren ununterbrochenem Touren um den ganzen Globus mit Bands wie The XX, Grimes und Gossip haben sich die drei ursprünglichen Bandmitglieder zusammen mit den drei Begleitern zu einer perfekt funktionierenden sechsköpfigen Einheit entwickelt. “Previously, I would flesh out songs before I brought them to the band, but this time I left them bare and let the others fill them in” erklärt die treibende Kraft, Sängerin Katie Stelmanis.

“Olympia” ist außerdem ein Album, auf dem sich Katie Stelmanis als Songwriterin erstmalig emotional entblößt. So handelt etwa die pianolastige Single “Home” von der Angst, die ganze Nacht darauf zu warten, dass die Geliebte zurückkehrt. “I was mad and upset and the song just wrote itself,” sagt Stelmanis. Das Album berührt neben schmerzhaft vertrauten Themen, wie dem Ende einer Beziehung, auch gute Seiten wie Freundschaft oder Verknalltsein. Auch wenn die Lyrics, die Stelmanis zusammen mit Background-Sängerin Sari Lightman schrieb, häufig düster sind, so ist das Album dennoch ein sprudelndes Dance-Album: “We are really into dense harmonies and big beautiful melodies, but I also love techno and dance music. I wanted to bring those elements together.”

Obwohl “Olympia” vor elektronischen Synthiesounds geradezu übersprudelt, hat die Band dennoch alles live im Studio eingespielt, unter anderem mit Maya Postepski an Marimbas und Congas: “Maya played a huge role in the production of the album,” so Stelmanis, die schon seit acht Jahren mit der Schlagzeugerin Postepski zusammenarbeitet, unter anderem in ihrer vorherigen Band Galaxy. “There is a major percussive element running through every song,” erzählt Stelmanis lachend, “this is the album where we discovered rhythm.”

Die Produzentenarbeit übernahm die Band selbst mit Hilfe von Mike Haliechuk, Damian Taylor (Björk, The Killers), Bill Skibbe, Leon Taheny und Tom Elmhirst (Adele, Erasure, Hot Chip).

Austra sind Katie Stelmanis (Gesang), Maya Postepski (Schlagzeug), Dorian Wolf (Bass), Ryan Wonsiak (Keyboard), Sari & Romy Lightman (Backgroundgesang).

www.austramusic.com

Tracklisting:

01. What We Done
02. Forgive Me
03. Painful Like
04. Sleep
05. Home
06. Fire
07. I Don’t Care (I’m A Man)
08. We Become
09. Reconcile
10. Annie (Oh Muse, You)
11. You Changed My Life
12. Hurt Me Now

Das Album AustraOlympia” (Domino Records) erscheint am 14.06.2013.

Getaggt mit: , ,