Uphill Racer – Golden Anchor

Image: 1580483 Es heißt, man solle weder das Schiff an einen einzigen Anker noch das Leben an eine einzige Hoffnung binden. Große Lebensweisheiten in metaphorisches KleinKlein einzulullen, weckt zumeist die urmenschliche Reaktion der Reaktanz. Dabei ist es ebenso trivial wie wahr: Einen Anker braucht jeder Mensch im Leben - seine eigene Fixierung im Hier und Jetzt. Einen Halt. Identität. Oliver Lichtl alias Uphill Racer beweist, wer sich auf den ungewissen Pfad des Suchens begibt, der darf sich mitunter auch mit den Freuden des Findens selbst beschenken. "Golden Anchor" wagt gar nicht erst den Blick auf die große Popbühne, sondern nistet sich dort ein, wo versunkenes Akustik-Handwerk alle Luftschlösser über Neo-Debatten im Keime ersticken lässt. Ein Album, dass das Imperfekte unseres Daseins zu Thema macht, ohne darüber auch nur ein Wort zu verlieren.

--

Nachdem der 32jährige Ingolstädter für sein letztes Album "How It Feels To Find There's More" den Kompass noch mit Aydo Abay (Blackmail) oder Shara Worden (My Brightest Diamond) teilte, geht die Reise für den Oberbayer mit seinem insgesamt fünften Album "Golden Anchor" wieder allein weiter. Schlagwörter wie Bedroom-Electronica, Indie-Songwritertum oder Modern Dream-Pop mögen vielleicht griffige Eckkoordinaten sein, dabei geht es bei Uphill Racer mehr um das Entdecken als sich dem Hang zur eingrenzenden Dechiffrierung hinzugeben.

Bei Lichtl trifft mellotronige Melancholie auf emporsteigende Gitarrenchords, die selbst bei seichten Synthesizer-Spielereien immer einen Funken Hoffnung in sich tragen. Schwebend die Vocals, irgendwo zwischen dem Gefühl der Selbstvergessenheit und dem Ort, der Romantik genannt werden will. "Golden Anchor" wagt gar nicht erst den Blick auf die große Popbühne, sondern nistet sich dort ein, wo versunkenes Akustik-Handwerk alle Luftschlösser über Neo-Debatten im Keime ersticken lässt. Ein Album, dass das Imperfekte unseres Daseins zu Thema macht, ohne darüber auch nur ein Wort zu verlieren. Erhältlich ab 07.06.2013

Getaggt mit: