Wild Nothing – Nocturne

Image: 1582830 Mit Nocturne erscheint Ende August das zweite Werk von Wild Nothing. Nach dem viel umjubelten Debütalbum Gemini aus dem Jahr 2010 ist Jack Tatum, der Kopf hinter Wild Nothing, nun mit neuem Material zurück.

Fragt man Jack Tatum was "Wild Nothing" bedeutet, wird er antworten "ein Widerspruch". 2010 veröffentlichte der 21-jährige Amerikaner eines der besten Dream-Pop Alben des Sommers. Damals war er noch auf dem College in Blacksburg, Virginia, einer Kleinstadt, die eher als Heimatort für Football-Fans bekannt ist und nicht als kreativer Schmelztiegel für Musiker. Auch Wild Nothing, oft als "Ein-Mann-Band" beschrieben, ist entgegen der Erwartungen eine komplette Band auf der Bühne - mit Tatum als Kopf der Gruppe.
“I don't think it's going to be a secret to anyone that I care about pop music, but it's definitely more my sense of what pop music used to be or even what pop music would be in my ideal world.”

Mit Nocturne erscheint das zweite Werk von Wild Nothing. Dabei gibt das neue Album einen Einblick auf Tatums Sicht der idealen Welt der Popmusik. Für Nocturne nahm er sich mehr Zeit für die Perfektionierung seines Handwerks. Die musikalische Kraft schöpft Nocturne vor allem aus den sanften Harmonien, den orchestrierten Synths, und dem markanten Gesang von Jack Tatum.

Tracklist :

1. Shadow
2. Midnight Song
3. Nocturne
4. Through The Glass
5. Only Heather
6. This Chain Won't Break
7. Disappear Always
8. Paradise
9. Counting Days
10. The Blue Dress
11. Rheya Erhältlich ab 26.07.2013

Getaggt mit: