The Bronx – The Bronx

Image: 1583108 Kürzlich meinte ein Freund bei einem Gespräch über The Bronx: "Die hatte ich 2007 als Vorband von Rise Against gesehen. Bei denen bin ich aber nach drei Songs gegangen, da sie verglichen mit The Bronx, unglaublich langweilig waren". Gewagte These. Doch Vergleiche mit Rise Against sind inzwischen sowieso nicht mehr angebracht, da sich wirkliche Gemeinsamkeiten kaum noch feststellen lassen.

Nur soviel vorne weg: Langweiler zu sein, überlassen The Bronx auch mit ihrem dritten, selbstbetitelten Album "(III)" weiterhin den anderen. Schon der MySpace-Vorbote "Knifeman" durfte der stetig wachsenden Fangemeinde sehr gemundet haben. Führt man sich dann nach einer etwas länger als zwei Jahre dauernden Durststrecke seit "(II)" das komplette Werk zu Gemüte, bleibt nichts außer dem Gefühl, adrenalingeschwängerter Zufriedenheit. Das war so nach ihrem Debüt, wiederholte sich auf "(II)", und ist definitiv bei "(III)" der Fall.

Mit besagtem "Knifeman" geht die extrem aufgeladene Band mit dem auf Krawall gebürsteten Sänger Matt Caughthran Gassi, der sich über elf Songs hinweg bis zu "Digital Leash" praktisch gar nicht zügeln lässt. "Past Lives" und die neue Single "Young Bloods" bilden noch eine Verbindung zu "(II)", während der Rest wieder stärker dieselbe Luft wie die ihres Debüts atmet.

Keinen Meter haben die Hardcore-Punks aus L.A. an Aggressivität, Direktheit, Spielfreunde und letztendlich Genialität eingebüßt. Und so bewerben sich The Bronx gerade noch rechtzeitig um einen Podestplatz für die Platte des Jahres.

(Motor.de) Erhältlich ab 26.07.2013

Getaggt mit: