Robert Coyne With Jaki Liebezeit – The Obscure Department (Meyer Records)

Robert Coyne With Jaki LiebezeitMit “The Obscure Department” veröffentlicht der Sänger, Gitarrist und Songschreiber Robert Coyne nach “Woodland Conspiracy” sein zweites Album auf Meyer Records. Robert Coyne with Jaki Liebezeit steht auf dem Cover, denn der Sohn des britischen Multitalentes Kevin Coyne hat seine zwölf Songs mit dem legendären Can-Drummer aufgenommen. Subtil wie Liebezeit trommelt, bleibt die Simplizität und Intimität von Coynes Songpoesie erhalten und seine smarte Stimme immer im Mittelpunkt des Geschehens. Eine interessante Versuchsanordnung, ein gelungenes Experiment. Für sein erstes Album für Meyer Records bekam Robert Coyne beste Kritiken. So lobte Thomas Schmidt “Woodland Conspiracy” 2010 in LP, dem Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur: “Mutig ist es ja schon: Sich über ein ganzes Album, nur mit der Gitarre beziehungsweise dem Fender Rhodes vor ein Mikrofon zu setzen und die eigenen Stücke vorzutragen, fest im Vertrauen darauf, dass der Spannungsbogen trägt. Um es kurz zu machen: Robert Coyne kann das.” Sechzehn intime und melancholische Song-Miniaturen, eine faszinierende Stimme zu einer scheinbar einfachen Gitarrenbegleitung, die “sich im Verlaufe des Albums mehr und mehr als fast vollwertiger Ersatz für eine ganze Band erweist”, ließ für das Magazin nur ein Fazit zu: eine echte Neuentdeckung. Dabei hatte Robert, 1969 als Sohn des 2004 verstorbenen Musikers, Malers und Autoren Kevin Coyne quasi erblich vorbelastet, mit “Death Is Not My Destiny” auf Turpentine Records drei Jahre vorher schon sein Solo-Debüt veröffentlicht, das trotzdem ein Bandalbum war. “Die Musik reflektiert Rock’n’Roll-Einflüsse, die von 50’s-Vokalgruppen wie The Paragons, Chimes, Sonics und Flamingos bis zu Hard Rock-Bands à la Bloodrock and Blue Oyster Cult in den Siebzigern reichen”, wurde “Death…” beworben. Lindsay Hutton schrieb im Online-Magazin The Next Big Thing von einem “Klassiker”, der wahrscheinlich unterbewertet bleiben wird. Aber das war ja erst der Anfang für Robert Coyne, denn davor war er “nur” Gitarrist, hatte u.a. mit Eric Burdon, The Barracudas, The Scientists, Amy Rigby, Spooky Tooth und Sky Saxon gearbeitet. Den Sänger in sich spürte er gerade erst auf. “Singen ist für mich immer noch eine relativ neue Erfahrung”, bekennt Coyne. “Meine Stimme verändert sich immer noch, mein Ziel bleibt dabei, so sehr wie nur möglich nach mir selbst und nicht nach einem anderen zu klingen”, reagiert er auf die Frage nach dem “special flavour” seines Gesanges, der die Stücke prägt und trägt. Seit “Woodland Conspiracy” verfolgt der Songschreiber eine “Less is more”-Idee. “Ich habe eine Menge kompliziertes, komplex Arrangiertes in der Vergangenheit gespielt, auch das kann auch sehr effektiv sein”, betont er. “Die Songs auf dieser Platte sind bewusst ziemlich nackt, direkt und unmittelbar, als Kompositionen und was die Instrumentierung betrifft.”

www.meyerrecords.com

Tracklisting:

01. Signature Song
02. Delicate Flower
03. Dove Of Peace
04. The Wonder Of Me
05. Why Would I Remember You
06. Interlude
07. 21st Century Magic
08. White Residue
09. Masterclass
10. Laugh Now
11. Coda
12. The Obscure Department

Das Album Robert Coyne With Jaki LiebezeitThe Obscure Department” (Meyer Records) erscheint am 06.09.2013.

Getaggt mit: , , ,