COMA – In Technicolor Remixe

Image: 1584260 Nach dem erfolgreichen Release ihres Debüt-Albums IN TECHNICOLOR (Kompakt 279) schlagen COMAs Marius Bubat und Georg Conrad einen erneuten Haken und präsentieren die IN TECHNICOLOR REMIXE: die zweite Album-12" nach MY ORBIT (Kompakt 278) bedient sich der beträchtlichen Talente von TERRANOVA, ROOSEVELT und ZOMBIES IN MIAMI, die allesamt mächtige Neubearbeitungen ihrer Lieblingstracks beisteuern. Das Ergebnis ist eine feine Sammlung höchst abwechslungsreicher Werkzeuge für den gepflegten Flurbrand.





Die Meister des Horizontal-Schubs TERRANOVA wagen sich gleich zu Anfang an das verwinkelte OUT OF CONTROL, einmal mehr die eigene Höchstform mit einem spannenden Remix des farbenfrohen Originals unter Beweis stellend... welches sich im übrigen als äußerst dankbare Quelle der Inspiration entpuppt. Ein dramatischer inszeniertes Piano und effizient gebündelte Beats versprechen größere Durchschlagskraft, verraten einen unnachgiebigen Fokus auf den Tanzflur, verwickeln den Hörer in ein mitreißendes Katz-und-Maus-Spiel von Perkussion und Melodie.

Als einer der expressivsten Momente von IN TECHNICOLOR kommt LES DILETTANTES mit einer Neufassung von Album-Mistreiter ROOSEVELT in den Genuß des wohlverdienten Club-Updates. Ursprünglich eine dank der idiosynkratischen Stimmarbeit von MITs Edi Winarni leicht no-wavig erscheinende Angelegenheit, drängt der Track nun seine konzeptuelle Freizügigkeit zurück und ersteht als diskoide Trainingseinheit neu, angetrieben von auserlesenen Hooklines und spielerischer Mentalität. Der Gesang bleibt im Großen und Ganzen unberührt, entwickelt im neuen Kontext jedoch einen unerwarteten Glamour, der sich wunderbar in die IN TECHNICOLOR REMIXE einfügt.

Die 12" findet einen krönenden Abschluß in ZOMBIE IN MIAMIs Bearbeitung von CYCLE, eine von IN TECHNICOLORs eher epischen Darbietungen: das gefeierte Duo nimmt dessen aufrechte Euphorie und stellt sie auf den Kopf, mit einer Mixtur von sonnengegerbten Gitarrenphrasen, hochleistungsorientierten Beats und einer wohldosierten Portion peyotl-versetzter Synthies. Die leicht romantischen Sensibilitäten des Originals erhalten eine entschieden finstere Qualität, die noch jedes Publikum gedreht bekommt. Es ist der perfekte Ausklang für eine faszinierend polymorphe Sammlung an Remixen, die sich dem Tanzflur zwar aus verschiedenen Richtungen nähern, aber immer ihren Weg ins Zentrum des Geschehens finden. Erhältlich ab 27.09.2013

Getaggt mit: