Too Dead To Die – Murder On The Dance Floor

Image: 1587971 Scheiß drauf, lebe deinen Traum! Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Ingenieursstudium lagen dem jungen Russen Andy Xx sämtliche Karrieremöglichkeiten in der Wirtschaft offen. Da Andy sein Herz aber schon seit jeher eher an fette Beats, als an Anzug und Excel, verloren hatte, entschied er sich für Dancefloor statt Alltagstrott und nahm kurzerhand sein Debütalbum unter dem Namen Too Dead To Die auf. Es ist schon beeindruckend, was für eine Platte dieses quasi unbeschriebene Blatt hier aus dem Hut gezaubert hat: Schubladendenken war Andy schon immer zuwider und so verbindet er auf "Murder On The Dancefloor" auf fast schon spielerische Weise Elemente aus Synth Pop, Hard Electro, Techno und Industrial zu einem pulsierenden Energiebündel von einem Album! Hier treffen Ohrwurm-Melodien auf Aggro-Attacken und Arschtritt auf Gefühl: erlaubt ist, was Spaß macht. Und "Murder On The Dance Floor" macht gewaltigen Spaß! Fans von Faderhead, Icon Of Coil und den frühen Aesthetic Perfection werden begeistert sein, aber auch jeder andere Freund kreativer Club-Musik wird nicht umhin kommen, sich mitreißen zu lassen. Mit einem anarchischen Grinsen grooven sich Too Dead To Die durch die Genres und lassen den Hörer schnell vergessen, warum er überhaupt jemals der Meinung gewesen sein könnte, man müsse sich auf eine Richtung festlegen. Mit diesem übersprudelnden Enthusiasmus wurden schon nach den Compilation-Beiträgen "NLTL" und "The War Will Never End" die Rufe nach einem Album immer lauter, und auch auf dem 2. Out Of Line Weekender sowie im Vorprogramm von Hocico konnten sich Too Dead To Die mit Anhieb in die Herzen des Publikums spielen. Too Dead To Die liefern nun mit "Murder On The Dance Floor" nicht nur eines der besten Debütalben der letzten Jahre ab, sondern bringen auch dringend notwendige, neue Impulse für eine ganze Szene! Erhältlich ab 21.03.2014
Bitte installieren Sie eine aktuelle Version des Adobe Flash Player, um unsere Videos und Soundclips zu nutzen.
Getaggt mit: