Bernie Marsden – Shine

Image: 1590479 Bernie Marsdens Name ist geschätzt auf mehr als 100 Alben zu finden. Seit den frühen 70er Jahren nahm der Gitarrist aus Buckinghamshire nicht nur zahlreiche Soloalben auf, sondern spielte auch in Bands wie Whitesnake, UFO, Wild Turkey, Babe Ruth, Paice Ashton & Lord, Cozy Powell's Hammer, Alaska, M3 und vielen anderen. Und obwohl er gerne in die Bluesrock-Schublade gesteckt wird, hat jede einzelne Platte, die seine Handschrift trägt, ihren ganz eigenen, individuellen Stil. Bluesfans wissen, dass Marsdens neues Label Provogue Records auch die Heimat von Joe Bonamassa, Eric Johnson, Robert Cray, Jonny Lang und Walter Trout ist. So könnte man natürlich eins und eins zusammenzählen, dennoch ist auf "Shine" eben nicht nur reiner Blues zu hören. "Für mich ist es moderner Classic Rock.", betont Marsden freudig. "Als ich die Provogue Chefs fragte, was für eine Platte sie gerne von mir haben wollten, antworteten sie nur "Mach einfach ein Bernie Marsden-Album." Und genau das habe ich getan." Auf "Shine" finden sich einige sehr bekannte Namen wieder: von Joe Bonamassa über Whitesnake-Sänger David Coverdale, das Deep Purple-Duo Ian Paice (Schlagzeug) und Don Airey (Keyboards) bis hin zu Jimmy Copley von Jeff Beck (Schlagzeug) und Mark Feltham von Nine Below (Mundharmonika). "Ich kann nichts dafür", lacht Marsden, "ich habe nun mal viele Freunde. Und eine ganze Menge davon sind Musiker." Erhältlich ab 15.08.2014

Getaggt mit: