Dauwd – Saleh

Image: 1592729 Als eines unserer bislang beliebtesten Releases in 2014 findet Dauwds "Kindlinn EP" (KOMPAKT 295) eine mehr als gelungene Fortsetzung mit "Saleh", dem jüngsten Vorstoß des Londoner Produzenten in romantische Psychedelika und tiefgründige elektronische Musik. Zwei neue Tracks gilt es zu bewundern, die einem den Kopf auf sanfteste Weise verdrehen und jene Liebe zum Detail aufweisen, die bereits die melodische Bravour der vorangegangenen Veröffentlichungen entscheidend mitgeprägt hat.

--


Als eines unserer bislang beliebtesten Releases in 2014 findet DAUWDs KINDLINN EP (KOMPAKT 295) eine mehr als gelungene Fortsetzung mit SALEH, dem jüngsten Vorstoß des Londoner Produzenten in romantische Psychedelika und tiefgründige elektronische Musik. Zwei neue Tracks gilt es zu bewundern, die einem den Kopf auf sanfteste Weise verdrehen und jene Liebe zum Detail aufweisen, die bereits die melodische Bravour der vorangegangenen Veröffentlichungen entscheidend mitgeprägt hat.

Wie DAUWDs vorherige Aufnahmen sitzt auch das neue Material auf SALEH bequem zwischen den Stühlen von Techno, House und UK Bass, wenn auch mit einem scheinbar wachsenden Vergnügen an den geradlinigeren Varianten im Groove-Spektrum. Das erlaubt einen schärferen Fokus auf die verschiedenen, wundersamen Lokalitäten inmitten von Dauwds Klanglandschaften, einem höchst fantasievollen und meisterhaft inszenierten Ausspähen von wogenden Synthesizer-Texturen, hochfliegenden Melodien und mitreißender Percussion. Der Titeltrack ist ein erstklassiges Beispiel für die klangliche Wanderlust des Produzenten, der in den Nebengassen nahe der schwer befahrenen Hauptstraße alle möglichen Sorten von verspielten Feinheiten ausbrütet.

Mit MOIETY - der gleichermaßen griffigen Kehrseite der vorliegenden Medaille - fangen die Synthie-Moleküle schon beim ersten Anzeichen einer Plattennadel an herumzuwirbeln, werden aber schnell von einem höchst leitfähigen Beat und der nahezu gefäßerweiternden Bassline eingekreist. Während die Leitmelodie eine behutsame Träne über die Wange kullern lässt, treibt das solide Fahrgestell weiter voran und vermählt bemerkenswert kraftvollen Schwung mit entspannten Schauern auf dem Rücken der Nostalgie. Es ist die Art von Track, welche meditative Zustände hervorzurufen vermag ohne das Feuer auszutreten, eine vielgestaltige und mitreißende Hörerfahrung für Sofasurfer wie Flurfanatiker. Erhältlich ab 24.10.2014

Getaggt mit: