Angels & Agony – Monument

Image: 1594449 Angels & Agony waren schon immer Meister darin, Ohrwurm-Melodien, große, hymnische Momente und ein verdammt tanzbares, elektronisches Rhythmusfundament mit dicken Bässen und treibenden Beats unter einen Hut zu bringen. Auf ihrem durchaus passend betitelten, neuen Album, "Monument", treiben sie ihren eingängigen Future-Pop-Sound nun zu geradezu monumentaler Größe. Jeder Ton sitzt, Spannungsbögen zwischen Club, Pop-Sensibilität, wohl dosiertem Pathos und ehrlichen Emotionen werden meisterhaft gesetzt, und die Band zeigt sich musikalisch und kompositorisch noch einmal ein ganzes Stück gereift. Fast bekommt man das Gefühl, die lange Pause wurde konsequent in Musik umgesetzt und Angels & Agony haben einfach etwas länger gebraucht, weil sie mit dem Anspruch ans Werk gegangen sind, einen Genre-Meilenstein zu erschaffen. Hört man nun die Früchte dieser Arbeit, die, wie gehabt, unter den goldenen Händen von Szene-Produzent John Fryer (u.a. Nine Inch Nails, HIM, Die Krupps) in einem so kompakten, wie vollen Klangbild glänzen, so muss man konstatieren: Mission geglückt! Ein so rundes, elektronisches Festmahl hat eigentlich kaum ein anderer Genre-Veteran in den letzten Jahren in dieser Qualität und Hit-Dichte hinbekommen. Ein Monument aus Future-Pop! Erhältlich ab 30.01.2015

Getaggt mit: