Fraser A. Gorman – Slow Gum

Image: 1597151 Ein 23-Jähriger, der wie der Teenage Bob Dylan aussieht. Teilzeit-Zimmermann, besessen von der Geschichte des amerikanischen Rock'n'Roll, der sich durch trockene Poesie und Country-Wurzeln auszudrücken versucht. In seiner musikalischen Welt nehmen aufrichtige Balladen eine deutlich komische Wendung, ein sinnliches Rhodes-Piano macht es sich neben einer herzzerreißend gezupften Gitarre und einem nonchalanten Croon bequem. Einflüsse wie die Flying Burrito Brothers und Bill Callahan werden mühelos in ein eigenwilliges Ganzes assimiliert. Ursprünglich kommt Fraser A. Gorman aus dem Strandstädtchen Torquay, südlich von Melbourne, Australien, wo er sich in die Musik von Townes Van Zandt, Willie Nelson und Hank Williams vertieft. Mit dem Umzug nach Melbourne findet er sich in einer Gruppe gleichgesinnter Musiker_innen der lokalen Alt-Rock-Szene wieder. Eine von ihnen ist die sich derzeit in aller Munde befindende Courtney Barnett, die ihn sofort in ihr berüchtigtes Milk!-Records-Kollektiv beruft und die schnell beste Kumpels werden. Wie auch Barnett, singt Fraser A. Gorman täuschend lustlose, baufällige Songs, die so schön wie durchdringend sind. So schmiedet er sich seinen eigenen, einzigartigen Weg, der ihm bereits viele Vergleiche mit modernen Außenseiter-Folk-Heroen wie Cass McCombs, aber auch seinen Kindheitsidolen eingebracht haben. Erhältlich ab 26.06.2015

Getaggt mit: