God Damn – Everything Ever (One Little Indian)

God DamnNach ihrer breitangelegten feisten Punkrock-meets-Metal-Attacke namens “Vultures” vom letzten Jahr, die das Höllen-Duo aus Wolverhampton prompt auf ganz große (Festival- bzw. Stadion) Bühnen der Welt gehoben hat (unvergessen ist z.B. ihr Support für die Foo Fighters), schmeißen sich God Damn wieder ohne Rücksicht auf Verluste mit ihrem neuen Album “Everything Ever” in den Ring. Das Album wurden von Ross Orton (The Fall, Drenge, Tricky, MIA) produziert und wurde in McCall Sound Studio in Sheffield aufgenommen. Die neuen Songs geben klar eine neue Richtung an: Sie sind optimistischer, ja fast fröhlich-aufgeräumt poppig, im Sinne wie Nirvanas “Nevermind” poppig war. Thom und Ash widersprechen aber prompt: Keine Angst, es gibt genug fürchterlich-fiese Songs auf dem Album! Aber der Wert einer feinen Melodie ist klar gestiegen, God Damn benutzen ausgefeilte Akkordfolgen, Refrains, Hooks und Lyrics, die sich fast unmerklich im Kopf festsetzten. Die Referenzpunkte kommen sofort Schlag auf Schlag: Garage-Psychedelic Explosionen beim Song “Oh No”, wo man sofort an Ty Segall denken muss, derb-trockenes Gestampfe beim “Six Wires”, das uns Queens Of The Stone Age ins Gedächnis ruft, oder der verstörende Albtraumsong “Violence”, der so klingt als ob Tom Waits mit The Mars Volta eine nächtelange Jamsession gemacht hätten! Ein weiterer Highlight-Song (“Fake Prinsons”), gespickt mit Synth- und Keyboard-Sounds, klingt als ob Depeche Mode Death From Above covern würden. Darüber hinaus klingen God Damn aber immer noch wie früher, sie haben nur ein paar griffige, verführerische Nuggets dazu genommen: Die Songs sind immer noch giftig, bösartig, ätzend-punkig, metallisch, bieten aber auch eindeutig zugängliche Seiten an, die schnell süchtig machen.

www.indian.co.uk

Tracklisting:

01. Sing This
02. Ghost
03. Again Again
04. Fake Prisons
05. I’ll Bury You
06. Failure
07. It Bites
08. Oh No
09. Six Wires
10. Dead To Me
11. Violence
12. Let’s Speak
13. Easily Misbled

Das Album Everything Ever” (One Little Indian) erscheint am 23.09.2016.

Getaggt mit: , ,