Tim Vantol – Burning Desires (Eminorseven)

Tim VantolDer Rock-Troubadour aus Amsterdam begeistert sein stetig wachsendes Publikum schon seit Jahren mit der Art von Musik, die dazu einlädt, Platz auf dem Sozius zu nehmen, den Sturzhelm ins Gebüsch zu werfen und sich mal wieder so richtig lebendig zu fühlen. “Ich bin ein einfacher Mann”, sagt Tim Vantol. Woran er das festmacht? “Ich bin weder der beste Musiker, noch der beste Songwriter auf der Welt. Es gibt Millionen Leute, die besser Gitarre spielen oder ihre Stimme besser kontrollieren können als ich. Aber darum geht es nicht. Es ist wie mit abstrakten Gemälden. Da sagen die Leute gerne: Das hätte ich auch gekonnt. Tja, aber sie haben es nicht gemacht!” Diese Einstellung trifft haargenau auf alles zu, wofür Tim Vantol steht – und das ist alles andere als abstrakt. Seine Songs sind voll von “roads” und “homes” und allem, was dazwischen liegt und die Reise so aufregend macht. Wer sich dabei an etwas festhalten möchte, kann das gut an Vantols Stimme tun, denn die ist ein stabiles, vertrauenswürdiges Exemplar und klingt in etwa so, wie es sich anfühlt, nach einem Bad in einem kühlen Bergsee von einem sonnengewärmten Handtuch abgetrocknet zu werden. Für die Produktion der Platte und der ersten Single “Till The End” zeichnet sich übrigens Adam Grahn (Royal Republic) verantwortlich, der vertraut wirkende Gastgesang auf dem Titeltrack kommt von Donots-Ingo.

timvantol.com

Tracklisting:

01. Till The End
02. Why Shouldn’t You
03. A Little That We Knew
04. Restless
05. We’re Not Gonna Make It
06. Lost In The Unknown
07. Let It Pour
08. Burning Desires
09. The Hardway
10. 67′ In Broken White

Das Album Tim VantolBurning Desires” (Eminorseven) erscheint am 21.04.2017.

Getaggt mit: , ,