Kris Barras Band – The Divine And Dirty

Image: 1617258 Drahtige Erscheinung, Muskeln wie aus Stahl, ein üppiger Rauschebart und großflächige Tattoos auf dem Körper: Kris Barras mutet auf den ersten Blick wie ein enorm harter Hund an - und genau das ist er auch. Bis vor wenigen Jahren noch hat der 32-jährige Brite seine Brötchen vorwiegend als Mixed-Martial-Arts-Profi verdient. Mit jener spektakulär anzusehenden Vollkontaktsportart also, bei der die Kämpfer ihre Gegner im Ring unter anderem mit Schlägen und Tritten auf das Heftigste traktieren. 2014 hängte er seine Sportlerkarriere an den Nagel, um sich verstärkt seiner Passion als Gitarrist und Sänger zu widmen. Einer Leidenschaft, die er seit seinen Teenagertagen nebenbei pflegt und die - wenn alles wie geplant läuft - sein Leben in Zukunft ganz wesentlich bestimmen soll. Gehörig Schub bekam die Sache letztes Jahr, als Karras und seine Band im Zuge ihrer ersten größeren Europatour sehr erfolgreiche Club- und Festivalauftritte in Deutschland, Litauen, Polen, der Slowakei sowie zu Hause in England absolvierten. Was folgte, war ein Plattenvertrag-Angebot der Mascot Label Group, unter deren Dach Kris Barras jetzt gemeinsam mit Szenegrößen wie Joe Bonamassa, Kenny Wayne Shepherd, Jonny Lang, Walter Trout, Eric Gales und Sonny Landreth zu Hause ist. Das neue Album "The Divine And Dirty" erscheint jetzt auf Provogue bei Mascot. Songs wie "I Don't Owe Nobody Nothing", "Propane" und "She's More Than Enough" zeigen die Bandbreite der Einflüsse, die bis zu Led Zeppelin, The Stones, Howlin' Wolf und Free zurückreichen. Aber es steckt auch eine moderne Energie dahinter, die Kris Barras in eine ähnliche Form bringt wie aktuelle Blues-Schwergewichte wie Rival Sons, Black Stone Cherry und The Cadillac Three. Erhältlich ab 23.03.2018

Getaggt mit: