Lisa Wulff Quartett – Wondrous Strange

Image: 1618211 Lisa Wulff gehört zu den Hoffnungsträgern der jungen, modernen Jazzgeneration. Mit ihren vielschichtigen, stimmungsvollen Kompositionen bringt die Hamburger Bassistin frischen Wind ins Genre. Musikalische Berührungsängste sind ihr gänzlich fremd. Nach ihrem vielbeachteten Debüt-Album “Encounters” legt Wulff mit ihrem Quartett nun den Nachfolger “Wondrous Strange” vor. Darauf zeigt das Ensemble eindrucksvoll, dass es in den vergangenen Monaten zu einer festen Einheit zusammengewachsen ist. Der ohrenscheinlichste Unterschied zum Debüt-Album: neben ihrem Kontrabass setzt Wulff auf Stücken wie “In my Head” oder “Far Beyond your Eyes” einen Sopran Bass ein. Eine viersaitige, elektrische Bassgitarre, die eine Oktave höher gestimmt ist und seiner Spielerin ein deutlich größeres Klangspektrum – zwischen Gitarre und Bass – an die Hand gibt. „Teilweise setze ich einen sogenannten Oktaver ein. Ein Effektgerät, das die Töne doppelt und dadurch ähnlich wie ein Keyboard klingt. Das ist eine große Inspirationsquelle für mich, da es mir nicht nur breitere Ausdrucksmöglichkeiten bietet, sondern mich auch spielerisch fordert. Mit dem Sopran Bass begebe ich mich jedes Mal auf eine Art Entdeckungsgreise“, erklärt Wulff. Wie ihre Bandkollegen spielt auch sie in diversen Ensembles. 2017 tourte Wulff unter anderem mit Nils Landgren und Wolfgang Haffner und sie nahm ein Album mit Jazz-Legende Rolf Kühn auf. In ihrem Quartett hat sie eigenwillige Musiker versammelt, die es vortrefflich verstehen, den Kompositionen von Lisa Wulff die richtigen Farben zu verleihen. Erhältlich ab 27.04.2018

Getaggt mit: