Gregor Schwellenbach – The Body As Archive

Image: 1620334 Gregor Schwellenbach hat einen radikal einfachen Ansatz für die Musik zum Tanzfilm-Essay „The Body as Archive“ gewählt. Mit seiner Filmmusik hat er eine Art Katalog von Klängen geschaffen, die klar und deutlich geordnet sind, die in ihrer Schlichtheit, ja: Nacktheit präsentiert werden. Denn die Klänge sind nicht eingebaut in ein klassisches Gerüst aus Rhythmus-Harmonie-Melodie, sie werden ganz sachte eingeführt, vorgezeigt, einer nach dem anderen, manchmal gehen sie zusammen, dann stehen sie wieder für sich. Es ist eine sehr sinnliche Herangehensweise, die von Schwellenbach aber streng systematisch durchgeführt wird. Oder umgekehrt: Seine Komposition ist streng systematisch, die genau deshalb der Sinnlichkeit – der Entfaltung der einzelnen Klänge – größtmöglichen Raum bietet.
Es ist ein Ringen um Ordnung, das nicht zur Erstarrung in einem System führt, weil Schwellenbach behutsam und in jedem Moment unprätentiös vorgeht. Er hat sich die Regeln für „The Body as Archive“ ganz klar gesetzt: Alles ist von Hand gespielt, es kommen nur die Instrumente zum Einsatz, die Schwellenbach selber spielt – Tasteninstrumente (Rhodes, Klavier, Synthesizer) und Kontrabass. Fast alle musikalischen Aktionen sind in der gleichen Tonart gehalten, die Akkordfolgen sind beliebig kombinierbar, alles passt zu allem, die zehn Abschnitte von „The Body as Archive“, gemastert von Taylor Deupree, ließen sich auch parallel abspielen, ohne dass es kakophon klänge.
Alles ist von purer Präsenz, es entsteht ein schlicht gewebtes Band von Eleganz und Achtsamkeit. Die Ordnung von Dingen (hier: von Klängen) – in der Regel eine vorbereitende, didaktische , einübende, disziplinierende Tätigkeit – schlägt um und wird Poesie. Die Ordnung transzendiert sich selbst.
(Felix Klopotek) Erhältlich ab 07.09.2018

Getaggt mit: