Jan Felix May – Red Messiah (Jazzline)

Jan Felix MayJazz meets Electronic – das eigenwillige Erstlingswerk von Jan Felix May! Jan Felix May gehört zu einer Generation, die keine stilistischen Berührungsängste kennt. Neue Verbindungen zu kreieren, statt an alten Abgrenzungen festzuhalten, lautet die Devise. Dabei zeigt May, Ende 1993 geboren, kompositorische und spielerische Präzision, innovativen Gestaltungswillen und Humor. Schon mehrfach wurde er ausgezeichnet, beispielsweise 2016 bei der Internationalen Jazzwoche Burghausen, wo er den Solisten-Wettbewerb gewann und mit seiner Band den zweiten Platz belegte. Zwar zählt Frank Zappa nicht direkt zu Mays Vorbildern, eine gewisse Verwandtschaft in der Geisteshaltung lässt sich aber erahnen. Etwa im gewitzten Mix aus klassischen und modernen Einflüssen, die bei Jan Felix May von Jazz über elektronische Musik bis zu Impressionismus und Progressive Rock reichen. Der junge Pianist und Komponist weiß, wie man ausgeklügelte Musik so attraktiv gestalten kann, dass sie neben hartgesottenen Spezialisten auch viele andere offene Ohren aus unterschiedlichen Generationen erreicht. “Red Messiah”, Jan Felix Mays fantastisches Debütalbum, klingt frisch und ungewohnt anders.

www.janfelixmay.com

Tracklisting:

01. Hardcore Bling Intro
02. May Love feat. Torun Eriksen
03. Internal Conversation Is Keeping You From Love
04. I Will Never Lose You Intro
05. I Will Never Lose You
06. Major
07. Leaving P feat. Christian Brückner & Amber Lin
08. J Rock
09. The Day I Die
10. Japan Love feat. Franzi Aller
11. Hardcore Bling
12. 2016

Das Album Jan Felix MayRed Messiah” (Jazzline) erscheint am 05.10.2018.

Getaggt mit: , ,