Damien Jurado – In The Shape Of A Storm

Image: 1623763 Seit mehr als zwei Jahrzehnten singt Jurado Folksongs, die voller prophetischer Phantasie sind. Ob er Balladen über Mörder, verwundete Liebhaber, UFO-Kulte oder ja, die Phantome von verstorbenen Freunden besingt, oder unheimliche Vorhersagen, das Gefühl, dass er etwas erahnt, das kurz vor dem Scheitern steht. Er schrieb seine letzte Platte, "The Horizon Just Laughed" (von 2018), als Abschiedsbrief an sein Haus in Seattle, Washington, bevor er sich überhaupt entschieden hatte, von dort ins sonnige Los Angeles zu gehen. Und während er die zehn Songs von "In the Shape Of A Storm" Monate vor dem Tod seines langjährigen Mitmusikers und engen Freundes Richard Swift aufgenommen hat, ist es kein Zufall, dass Swifts Tod über dem Album schwebt. "Seine Abwesenheit ist bei diesem Album sehr spürbar", sagt Jurado. Auf "In The Shape Of A Storm" gibt es nur Jurados Stimme, Akustikgitarre und gelegentliche Begleitung von Josh Gordon, der eine hochgestimmte Gitarre im Nashville-Stil spielt und ihren Klang geheimnisvoll und himmlisch macht. Damien Jurados Diskographie ist gefüllt mit Songs, die als Miniaturfilme geschrieben sind, filmischen Vignetten, die die Menschen einfangen, die Orte, von denen sie kommen, und wohin sie gehen. "In the Shape of a Storm" ist sein erstes Schwarz-Weiß-Bild. Es ist sowohl eine Momentaufnahme von zwei Stunden in einem kalifornischen Aufnahmestudio als auch ein Dokument über 19 Jahre und ein Leben in der Musik. Erhältlich ab 12.04.2019
Getaggt mit: