Suche nach “BLOOD RITE RECORDS” — 17 Treffer

  • Laura Jane Grace & The Devouring Mothers – Bought To Rot (Bloodshot)

    Sektion: Highlights

    Laura Jane Grace & The Devouring Mothers“Bought To Rot” beinhaltet vierzehn neue Songs über ihre Beziehung zu ihrer Wahlheimat Chicago, wahre Freundschaft, komplizierten Romanzen und ist bis dato sicherlich die vielfältigste Sammlung von Songs, die Grace bisher geschrieben hat. Inspiriert von Tom Pettys “Full Moon Fever”, dem ersten Album, das Grace jemals besaß, findet “Bought to Rot” sie im selben Alter wie Petty, als er sein Solo-Debüt-Meisterstück Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Soloalbumdebüt der Against Me!-Frontfrau Laura Jane Grace auf Bloodshot

    Sektion: News

    Laura Jane Grace & The Devouring Mothers“Bought To Rot” beinhaltet vierzehn neue Songs über ihre Beziehung zu ihrer Wahlheimat Chicago, wahre Freundschaft, komplizierten Romanzen und ist bis dato sicherlich die vielfältigste Sammlung von Songs, die Grace bisher geschrieben hat. Inspiriert von Tom Pettys “Full Moon Fever”, dem ersten Album, das Grace jemals besaß, findet “Bought to Rot” sie Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Conner Youngblood

    Sektion: Features

    Conner YoungbloodDer US-amerikanische Singer/Songwriter Conner Youngblood veröffentlicht sein vielseitiges Debütalbum auf Counter Records. “Cheyenne” besteht aus dreizehn Tracks und ist der Höhepunkt einer zwei Jahre währenden Reise, auf der Youngblood die Welt ausgebig gesehen hat. Das Album ist geprägt von den Eindrücken der Reisen, der Natur, aber auch den grundlegenden Ansichten der Menschen, denen Youngblood begegnet ist. Ob es “musical ADHS”, wie es Youngblood bescheiden selbst nennt, oder reines Talent Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Blood Orange – Negro Swan (Domino Records)

    Sektion: Highlights

    Blood OrangeProduzent, Multi-Instrumentalist, Komponist, Sänger und Songwriter Devonte Hynes kehrt mit seinem vierten Album als Blood Orange zurück. In England aufgewachsen, begann Hynes als Punk in der britischen Band Test Icicles, bevor er zwei orchestrale, akustische Pop-Platten als Lightspeed Champion veröffentlichte.  Im Jahr 2011 veröffentlichte er Coastal Grooves, das erste von drei Soloalben unter dem Namen Blood Orange. Sein Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Blood Orange kehrt mit seinem vierten Album “Negro Swan” zurück

    Sektion: News

    Blood OrangeProduzent, Multi-Instrumentalist, Komponist, Sänger und Songwriter Devonte Hynes kehrt mit seinem vierten Album als Blood Orange zurück. In England aufgewachsen, begann Hynes als Punk in der britischen Band Test Icicles, bevor er zwei orchestrale, akustische Pop-Platten als Lightspeed Champion veröffentlichte.  Im Jahr 2011 veröffentlichte er Coastal Grooves, das erste von drei Soloalben unter dem Namen Blood Orange. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Conner Youngblood – Cheyenne (Counter Records)

    Sektion: Highlights

    Conner YoungbloodDer US-amerikanische Singer/Songwriter Conner Youngblood veröffentlicht sein vielseitiges Debütalbum auf Counter Records. “Cheyenne” besteht aus dreizehn Tracks und ist der Höhepunkt einer zwei Jahre währenden Reise, auf der Youngblood die Welt ausgebig gesehen hat. Das Album ist geprägt von den Eindrücken der Reisen, der Natur, aber auch den grundlegenden Ansichten der Menschen, denen Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Conner Youngblood – Cheyenne (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620181 Der US-Singer/Songwriter Conner Youngblood veröffentlicht sein vielseitiges Debütalbum auf Counter Records!

    Das Debütalbum besteht aus 13 Tracks und ist der Höhepunkt einer zwei Jahre währenden Reise, auf der Youngblood die Welt ausgebig gesehen hat. Das Album ist geprägt von den Eindrücken der Reisen, der Natur, aber auch den grundlegenden Ansichten der Menschen, denen Youngblood begegnet ist. Ob es “musical ADHS”, wie es Youngblood bescheiden selbst nennt, oder reines Talent ist – “Cheyenne” ist das Werk eines musikalischen Universalgenies. Während die meisten Musiker glücklich damit sind, mit einer Gitarre und ein paar Akkorden davonzukommen, beinhaltet dieses Album mehr als 30 verschiedene Instrumente – Harfe, Bassklarinette, Tabla, etc. – die alle von Youngblood selbst gespielt wurden. Obwohl sein Sound definitiv eigen ist, enthält sein Debüt Hinweise einer Reihe von Künstlern, die ihn inspiriert haben: einschließlich Multi-Instrumentalisten Sufjan Stevens und Elliott Smith, sowie die schönen Melodien des Singer-Songwriters Moses Sumney und Justin Vernon (Bon Iver). Seit der “The Generation of Lift” EP hat er bereits Shows auf der ganzen Welt gespielt, war unter anderen Support bei Janelle Monae und Angus & Julia Stone, Milky Chance, SOHN und Aurora.

    Formate:

    – CD im Softpack inklusive 28-seitigem Booklet
    – Schwarzes Vinyl (180g) im Gatefold-Sleeve inklusive 28-seitigem Booklet und Downloadcode Erhältlich ab 17.08.2018

    Getaggt mit:
  • Rita Coolidge – Safe In The Arms Of Time (Blue Élan Records)

    Sektion: Highlights

    Rita CoolidgeNach einer Pause von zehn Jahren meldet sich die legendäre Singer/Songwriterin Rita Coolidge mit ihrem neuen Studioalbum zurück. Rita Coolidge ist ein großer und wichtiger Name in der US-amerikanischen Musikszene. Bereits in den 70er Jahren hat sie in der Country- und Adult-Pop-Szene mit Weltstars wie Joe Cocker, Bob Dylan, Jimi Hendrix, Eric Clapton, Dave Mason, Graham Nash und Stephen Stills Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Neues Album der australischen Singer/Songwriterin Jen Cloher

    Sektion: News

    Jen CloherIn der australischen Musikwelt ist Jen Cloher als eine der wichtigsten Frauen nicht mehr wegzudenken. Einerseits ist sie eine der bekanntesten Anwältinnen für Künstler und deren Rechte, während sie auf der anderen Seite gemeinsam mit ihrer Partnerin Courtney Barnett das Label Milk! Records betreibt und damit große Erfolge feiert. Seit 2014 wurde ihr Output Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Sector – Digital Voodoo

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618374 Knallharter Industrial Metal mit einer Portion Electro – ohne verbale Enthaltsamkeit: das ist SECTOR. Inspiriert von Bands wie Ministry und Rammstein, mischt die Hamburger Band irre Metalriffs und archaische Vehemenz mit Gewehrsalven, Sirenen, Maschinenlärm und hypnotischen Synthies. Getragene Elektro-Sequenzen treffen gnadenlose, brutale Gitarrenwände. Wütender Gesang bohrt seine Finger erbarmungslos in die Wunden der Gesellschaft. So entsteht der infernalische Widerhall der ungewissen Zukunft. Die fünfköpfige Hamburger Formation Sector gilt schon eine Weile als Geheimtipp in der Metal-Szene. Nachdem man ein amtliches Brett auf der Wastelandstage des Wacken Open Air abgeliefert hatte, ging es daran das Debütalbum “Digital Voodoo” an den Start zu bringen. Schnell konnte man eine Heimat beim Berliner Label Blood Rite Records finden.

    Sector stehen mit ihrer frischen Art für Industrial des modernen Stils, dabei sind ihre Wurzeln unter anderem bei den Krupps oder Fear Factory zu finden. Allerdings ohne diese einfach nur zu kopieren, man hat seinen eigenen Weg und Sound gefunden um aus der Masse heraus zu stechen. Es wird ein musikalisches Feuerwerk gezündet was geradewegs in die Gehirnwindungen platzt. Die rauen Shouts des Frontmanns, welche teilweise mit den fast spielerischen Melodien der Gitarren daherkommen, laden zu weiterhören ein. Dann wiederum sägt sich der brachiale Sound erbarmungslos ins Hirn und die fetten Bässe geben ihr Trommelfeuer in den Magen und die Beine ab. Ein Industrial Gewitter vom feinsten. Es wird nicht nur die bereits bestehende Fangemeinde vom Sector Album überzeugt werden, der Zuwachs an Fans ist garantiert und wir können uns auf die bereits in Planung befindlichen Shows freuen. Erhältlich ab 06.04.2018

    Getaggt mit:
  • Nick Waterhouse – Nick Waterhouse (180g LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623099 Nick Waterhouse grew up in a coastal town near Long Beach, CA. It was a serene setting: the ocean stretching out for miles to the North and South, manicured lawns, two-story homes, long swathes of concrete highway, fast food chains and mega malls. He was there for two decades. Then, he left. He found a home in his early 20s in San Francisco, working at record stores alongside a collective of likeminded young crate-diggers and 45 collectors. And then he started making his own records: “Time’s All Gone” in 2012, “Holly” in 2014, and “Never Twice” in 2016. These were evocative albums, steeped in a perfectionism and clarity of vision that informed every choice, from the studios to the players, the arrangements to the album art. Everything, deliberately designed and purposeful, bubbling over with power and feeling. And as those records rolled out into the world, Waterhouse found a dedicated audience of his own as well as a bevy of influential champions and collaborators, including garage-rock mystic Ty Segall, retro-futurist R&B bandleader Leon Bridges and the LA-based quartet Allah-Las, whose first two albums he meticulously produced and played on. There is a “Waterhouse Sound” and it comes from both the man and the method — recording everything on magnetic tape, through analog equipment, and playing live (!), eyeball to eyeball, whenever possible. Now, he’s finished his fourth album. He’s calling it “Nick Waterhouse.” And whether intentional or not, it is perhaps his most reflective — and reflexive — album, employing all of the mature production techniques learned throughout his professional career while retaining a viscous edge that allows it to land with colossal impact — more raw, heavy and overtly confrontational than anything he’s made before. “Nick Waterhouse” was recorded at the finest working studio in Los Angeles, Electro Vox Recorders, and co-produced by Paul Butler (The Bees, Michael Kiwanuka, Devendra Banhart), the master of all things warm, rich and wooly. Nick’s songs here are personal, but personal in the way that “Please Mr. Postman,” “What’s Going On” and “Cathy’s Clown” are — intimate, direct, yet still malleable enough for listeners to suffuse their own life stories into the mix. The album is thick with talented players, including Andres Rentaria, Paula Henderson and the staggering, howling saxophone of Mando Dorame. All of the new Waterhouse songs sound big. Brawny and muscular. The lyrics are suspicious, outraged and, at times, very vulnerable (muscle is just flesh, after all). Waterhouse uses an economy of words to deliver complex, coded messages. He offers up equal parts criticism of the time we live in and innate human flaws. He paints relationships under the cover of darkness, slashing through neo-noir fantasies that are romantic, blood-spattered and bracingly aware of the powerlessness felt among people, amid the rapid onslaught of commercialism and technological progress. And, as has become his signature, he throws in a tune written by a close friend. On this record, he covers “I Feel an Urge Coming On” in tribute to the song’s author, Nick’s own mentor and collaborator Joshie Jo Armstead, who wrote music with Ray Charles and sang as both an Ikette and Raelette in the ’60s and ’70s. He’s four albums in, but it makes sense that this specific record is the one that takes his name. You can really here Nick on this one. Not just the band. Not just the songs. Not just the sound. HIM. You can hear his mind at work. His passion. His focus. More importantly, you can feel it.

    Pull Quotes:
    His style is all his own" - NPR
    "Brisk, self-contained, a little mysterious, and catchy enough to revisit again and again" - Paste Magazine "
    "Waterhouse remains as spirited as he is studious, crooning and belting at all the appropriate moments with a little bit of swagger." - All Music
    "The second coming of soul, infusing a distinctly California surf-rock spin to the genre" - Vogue

    for fans of Leon Bridges, Nathaniel Rateliff, Jon Batiste, Charles Bradley, Lee Fields, Van Morrison, Ty Segall, Allah-Las

    - 180 Gram Vinyl, Tip-On Jacket, Download Card & 4 Page Insert

    Tracklisting
    1. By Heart
    2. Song For Winners
    3. I Feel An Urge Coming On
    4. Undedicated
    5. Black Glass
    6. Wreck The Rod
    7. Which Was Writ
    8. Man Leaves Town
    9. Thought & Act
    10. El Viv
    11. Wherever She Goes (She Is Wanted) Erhältlich ab 08.03.2019 Getaggt mit:
  • Kathryn Joseph – From When I Wake The Want Is (PIAS UK / Rock Action)

    Sektion: Highlights

    Kathryn JosephRobert Smith von The Cure hat Kathryn Joseph jüngst eingeladen, auf dem von ihm kuratierten “Meltdown Festival” im Juni in der Royal Albert Hall aufzutreten. Damit ist er nicht der Einzige, der das außergewöhnliche Talent der Songwriterin aus Glasgow erkennt. Mit dem Debütalbum “Bones You Have Thrown Me, And Blood I’ve Spilled” gewann Kathryn Jones 2015 den “Scottish Album Of The Year Award”. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,

Sektionen