Suche nach “BROTHER MUSIC” — 20 Treffer

  • Blind Channel – Blood Brothers (Out Of Line Music)

    Sektion: Highlights

    Blind ChannelEin Sturm zieht auf aus dem Norden! Das junge, finnische Quintett Blind Channel liefert auf “Blood Brothers” eine brandheiße Attacke aus donnernden Riffs, eingängigen Grooves und einer mitreißenden Fusion aus Melodien mit Hit-Potential und energiegeladener Wucht ab. Was soll man sagen? Diese Jungs haben es einfach drauf, Songs aus dem Ärmel zu schütteln, die sich unnachgiebig Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Playing For Change – Listen To The Music

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621775 Tolles Album für einen guten Zweck! Nun auch endlich auf Vinyl erhältlich. „Listen to the Music“ ist der vierte Teil, der mit zahlreichen Stars bestückten "Songs Around the World" Album- und Videoserie der weltbekannten Playing for Change-Organisation. „Listen to the Music“ enthält Aufnahmen von Rock- und Worldbeat-Hits von amerikanische Legenden wie den Doobie Brothers, Buddy Guy, Warren Haynes, Dr. John u.v.a.. Diese kollaborieren mit Straßenmusikern, Gospelchören und einer Reihe internationaler Musikgrößen und natürlich der Playing For Change Band. Insgesamt waren an den 12 Songs 200 Künstler aus 25 Nationen beteiligt. 50% der Gewinne aus dem Album "Listen to the Music" fließen an die Playing For Change Foundation, eine gemeinnützige Bildungsorganisation, die 14 Schulen für benachteiligte Schüler in abgelegenen Regionen unterhält. Erhältlich ab 16.11.2018 Getaggt mit:
  • King Brothers – Wasteland (LTD Orange LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620166 Hound Gawd! Records freut sich, die Veröffentlichung von Wasteland, dem neuen Studioalbum von Japans King Brothers, am 28. September 2018 bekannt zu geben. Das Album erscheint auf Vinyl, als CD und in digitaler Form. "Wenn Jon Spencer den Rock'n' Roll dekonstruiert hat, dann werfen die King Brothers aus Nishinomiya ihn gegen eine Wand und lassen ihn dort ausbluten." beschreibt das Metropolis Magazin die Band.

    Bei Songtiteln wie "Bang Blues" ist es nicht schwer, sich vorzustellen, worum es bei diesem neuen Album geht. Die Band besteht aus Keizo Matsuo an der Gitarre, Mundharmonika und am Gesang, Masafumi "Marya" Koyama an der Gitarre und Zony am Schlagzeug. Die Band gründete sich 1997 und hat sich als eines der langlebigsten Bands Japans erwiesen. Sie tourten unter anderem mit der Jon Spencer Blues Explosion, den White Stripes und den Strokes. Die NYC-Verbindung ist dabei tiefergehend, da es Jon Spencer war, der frühere Alben produzierte und Matt Verta-Ray von Heavy Trash eben diese Alben aufgenommen hat. Ihr selbstbetiteltes Debütalbum veröffentlichte die Band 1998. Im Jahr 2001 erschien ihr Majordebüt bei Toshiba EMI in Japan, bevor sie im selben Jahr bei "In The Red" unter Vertrag genommen wurden. Das Trio mit zwei Gitarren und einem Schlagzeug klingt nach einer Mischung aus verseuchtem Punk Rock, Chicago Blues und Noise Attacken, dabei war der Groove noch nie so stark wie auf Wasteland.

    "Wasteland" wurde von der Band selbst im Nishinomiya City Studio produziert und von Soichiro Nakamura im Peace Music Studio gemastert. Nakamura hat schon Alben für Künstler wie Moe Tucker, The Residents, The 5.6.7.8's, Guitar Wolf produziert. Das Albumcover wurde von der langjährigen Freundin Arisa Momonoi erstellt und die Fotos wurden von Kazuki Watanabe und Tomoko Okabe aufgenommen.



    Formats:

    - Limitierte Edition 50 EH im orangen Vinyl inklusive MP3 Downloadkarte

    TRACKLISTING:

    Side 1
    1. Wasteland (2:51)
    2. No Want (1:30)
    3. Bang Blues (1:58)
    4. Odorushikabane (3:26)
    5. The Farthest End (3:09)
    6. No Thanks (2:18)

    Side 2
    1. Kick Ass Rock (2:38)
    2. Break On Through (2:50)
    3. No No No (2:53)
    4. The Machine (1:30)
    5. Sympathy For The xxxxx (3:52) Erhältlich ab 28.09.2018 Getaggt mit:
  • Syncbeat – Music (incl. Boris Dlugosch Remixes)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620461 Nach Gibson Brothers und Valerie Dore kommt der dritte Release auf Running Backs Disco/Pop-Super-Sound-Single-Serie von Syncbeat. Ihr Track “Music” (1984), ein Joint-Venture zwischen DJ-Pionier Greg Wilson und den beiden Manchesteraner Musikern Martin Jackson und Andy Connell, gilt als Hymne des UK Electro-Genres, die die beiden Residents im legendären Hamburger Front-Club, Boris Dlugosch und Klaus Stockhausen, gerne einsetzten. 34 Jahre später erfolgt nun ein Reissue mit allen 3 Original-Mixes plus einem nagelneuen Re-Mix von Boris Dlugosch samt Bonus Beats und Tribal Reprise. Erhältlich ab 31.08.2018

    Getaggt mit:
  • Playing For Change – Listen To The Music (PIAS UK / Motema)

    Sektion: Highlights

    Playing For Change“Listen To The Music” ist der vierte Teil, der mit zahlreichen Stars bestückten “Songs Around the World” Album- und Videoserie der weltbekannten Playing for Change-Organisation. “Listen To The Music” enthält Aufnahmen von Rock- und Worldbeat-Hits von amerikanische Legenden wie den Doobie Brothers, Buddy Guy, Warren Haynes, Dr. John, u.v.a. Diese kollaborieren mit Straßenmusikern, Gospelchören Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , , ,
  • Playing For Change – Listen To The Music

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618530 “Listen To The Music” ist der vierte Teil, der mit zahlreichen Stars bestückten “Songs Around the World” Album- und Videoserie der weltbekannten Playing for Change-Organisation. “Listen To The Music” enthält Aufnahmen von Rock- und Worldbeat-Hits von amerikanische Legenden wie den Doobie Brothers, Buddy Guy, Warren Haynes, Dr. John, u.v.a. Diese kollaborieren mit Straßenmusikern, Gospelchören und einer Reihe internationaler Musikgrößen (darunter der Tuareg-Gitarrist Bombino, dem Kora-Meister Mamadou Diabaté aus Mali, dem kubanische Tres-Virtousen Pancho Amat und Kongos legendärer TPOK Jazz Band) und natürlich der Playing For Change Band. Insgesamt waren an den 12 Songs 200 Künstler aus 25 Nationen beteiligt.

    100% der Gewinne aus dem Album “Listen to the Music” fließen an die Playing For Change Foundation, eine gemeinnützige Bildungsorganisation, die 15 Schulen für benachteiligte Schüler in abgelegenen Regionen unterhält. Erhältlich ab 18.05.2018

    Getaggt mit:
  • Brother JT – Tornado Juice (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1617614 Brother JT, aka the enigmatic John Terlesky, has returned with a mind-palace of an
    album entitled Tornado Juice. The album was recorded at Magic Door, a new studio
    in Montclair NJ, by Ray Ketchem, who produced the Original Sins’ Bethlehem album
    in 1996. This was a departure for the Brother, who hadn’t darkened the door of a
    real studio since 2007’s Jelly Roll Gospel, preferring the freedom of recording at
    his band’s practice space and overdubbing at home. True to form, however, after
    recording the main band parts JT took the fles home and overdubbed vocals and
    guitar leads to his heart’s content onto his refurbished Dell laptop. “I wouldn’t want
    to put anyone through that kind of obsessiveness, much less a friend. And I wanted
    to put my little stamp of grime on it.”
    A prolifc writer, often inspired by the titular Tornado Juice (that’s LSD, kids), JT
    records on average 40 songs a year before narrowing the selection for an album.
    Often, it is the lyrics that come frst, fast and furious – excerpts from one of JT’s many
    notebooks can be seen on the LP inner sleeve. “It could just be my subconscious
    going off, but these sessions really feel like a form of spirit channeling. I hear voices,
    all kinds of voices, and basically take down what they say. It might seem odd, but I
    feel like I’m giving these beings some kind of outlet. It’s like having a collaborator,
    say, Bernie Taupin, only from another dimension and much scarier.”
    From the raw material of those pages the artist then honed the more decipherable
    passages into song lyrics, drawing musically from a bottomless well of in?uences:
    gutbucket blues to power pop, classic rock to garage-psych, even modern sources.
    A guitarist inspired by the ‘rudimentary guys’ or more specifcally Lou Reed, Ron
    Asheton and Bo Diddley, JT plays a pelham blue Epiphone SG with an alnico
    whammy bar through a Blackstar Stage 40. Some favorite pedals for this intrepid
    psychonaut are Halifax wah-wah and Boss distortion and sometimes Roland RE-20
    echo. While critics have referred to his playing as “miraculously distorted guitar…
    that’ll rip your mind to shreds” *, JT demurs “I don’t really enjoy playing guitar. I’d
    much rather be just a singer, like Mick Jagger or Tom Jones, but I just don’t have the
    hips for it. And plus, who’d play guitar?”

    TRACK LISTING:
    1. T.M.I.
    2. Ponin’
    3. Back to the 90’s
    4. Zabriskie
    5. Mississippi Somethin’
    6. Manifest Boogie
    7. Baked Alaska
    8. Snakebit
    9. Peaks and Valleys
    10. Friendly Eyes
    11. Shasta
    12. Eureka
    13. Oh Me Oh My

    SALES POINTS
    Brother JT is Central, PA’s John Terlesky who since the early
    90’s has been exploring experimental and psychedelic rock
    music with releases on labels such as Drag City, Drunken
    Fish, Siltbreeze, and Birdman. Terlesky’s songwriting and
    ample guitar skills take a decidedly psychedelic form but
    never deviate too far from the classic song structure
    On his second album for Thrill Jockey, JT blends his off-kilter
    wit with a sincere darkness that brings a human vulnerability
    to the impenetrable humor
    LP version pressed on black virgin vinyl with artworked
    inner sleeve featuring artwork from JT’s notebook and free
    download card
    Full press and marketing campaign being run from TJHQ.
    Album unboxing video and album trailer will be serviced
    Brother JT founded the garage pop band The Original Sins in
    1987 and went on to release 10 albums (some with Bar/None)
    “Loosening up your head where the electric JT warrior takes
    on the world….and rides the Marshall stack skronk like a
    mechanical monster swan.” – Impose
    “Brother JT sounds like a nervous Pentecostal preacher
    screaming atop a warped copy of Easter Everywhere from
    the 13th Floor Elevators.” – Philadelphia City Paper
    “If you don’t like any of the quirky and off-kilter sounds
    Brother JT produces… you, my friend, are legally deceased.”
    – The Vinyl District Erhältlich ab 23.03.2018

    Getaggt mit:
  • Mr. Irish Bastard – The Drinker’s Guide To Music, The Universe And Eve

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1615709 “The Drinker’s Guide To Music, The Universe And Everything” ist eine 5CD-Box mit allen bisher erschienenen Alben von Mr. Irish Bastard. Darin enthalten sind die Alben “St. Mary’s School Of Drinking”, “The Bastard Brotherhood”, “A Fistful Of Dirt”, “Never Mind The Bastards – Here Is Mr. Irish Bollocks” und “The World, The Flesh & The Devil”. Erhältlich ab 17.11.2017

    Getaggt mit:
  • Ian Felice – In The Kingdom Of Dreams (Loose Music)

    Sektion: Highlights

    Ian FeliceIan Felice, Sänger der Felice Brothers, kündigt sein mit Spannung erwartetes Solo-Debüt via Loose Music an. Das Album wurde in Palenville, NY aufgenommen, wo Ian seine Kindheit verbrachte. Zudem zeichnet sich sein Bruder Simone Felice für die Produktion verantwortlich und unterstützt musikalisch am Schlagzeug. Mit James Felice am Keyboard und Josh Rawson am Bass wirkt hier das Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Yotto – Hyperfall

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620944 Der finnische DJ und Produzent Otto Yliperttula aka Yotto ist ein Dance Music Star in Vorbereitung, und er veröffentlicht sein Debütalbum "Hyperfall" auf dem Above & Beyond Label Anjunabeats. Er vermischt eine einzigartige, düstere Atmosphäre mit leichten, erhebenden Melodien und trifft den optimalen Punkt zwischen Melancholie und Euphorie. Er ist inspiriert von seinen Favoriten aus der Kindheit, darunter The Chemical Brothers oder Röyksopp, neben zeitgenössischen Künstlern wie Eric Prydz, M83, Jon Hopkins oder XXX. Er feierte sein Debüt auf dem Label 2015 und bekam schnell Support von DJ-Größen wie Pete Tong oder Annie Mac. Er landete daraufhin 5 "Essential Tunes" sowie 3 "Hottest Records In The World" auf BBC Radio 1 in England und wurde im Anschluss unter anderem von DJs wie Solomun, Jamie Jones, Patrice Baumel, Adriatique oder Joris Voorn gespielt. Nun erscheint endlich sein lang ersehntes Album auf einem der größten Dance-Labels der Welt mit 400 Veröffentlichungen und stets weltweiter Resonanz. Erhältlich ab 14.09.2018 Getaggt mit:
  • Yotto – Hyperfall (Gatefold 2LP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620945 Finnish DJ and producer Otto Yliperttula, aka Yotto, is a dance music star in the making. Championed by some of the genre’s most respected trailblazers and building an army of adoring fans, Yotto is primed to join the big leagues with the release of his highly anticipated debut album ‘Hyperfall’.
    Yotto’s unique sound blends dark, brooding atmospheres with light, uplifting melodies – deftly hitting the sweet spot between melancholy and euphoria. Otto draws inspiration from his childhood favourites The Chemical Brothers and Röyksopp, along with more contemporary influences ranging from Eric Prydz and M83 to Jon Hopkins and XXX. Having debuted on Anjunadeep in early 2015 he quickly caught the ear of BBC Radio 1’s Pete Tong and Annie Mac, picking up no fewer than 5 ‘Essential New Tunes’ and 3 ‘Hottest Records In The World’, along with DJ support from the likes of Solomun, Jamie Jones, Patrice Baumel, Adriatique and Joris Voorn, who signed Yotto to his renowned Green label. The 13-track debut LP Hyperfall is the culmination of three years in the ascendency, and sees Yotto continue to carve his own exciting path.
    The album’s first single ‘The One You Left Behind’ weaves trademark Yotto progression alongside a driving low-end groove, with the vocals of Iceland’s Vök building to a euphoric crescendo. The second track on the album, it pulls the listener in before further lifting the energy with recent club hit ‘Kantsu’.
    The album takes an unexcpted turn at this point, moving from the punchy opening into the murky sci-fi world of ‘Nada C’, a downtempo track that was actually written by Yliperttula back in 2005, and has finally been unearthed now that the time is right. ‘Turn It Around’ layers Otto’s own vocals above mysterious pads, before making way for a classic arpeggiated melody, flowing into ‘Epilogue’, another introspective moment, this time featuring Otto’s brother CAPS on vocals. From here the album continues on its emotive journey through the muted euphoria of ‘Odd One Out’, to the rising tension of ‘Hear Me Out’ before the joyous release of ‘Walls’, a unadulterated burst of happiness to close out proceedings. The album marks another milestone for UK label Anjunadeep. Founded in 2005, the label is now approaching 400 releases, and is famed for unearthing the likes of Dusky, Lane 8, Cubicolor and Moon Boots. With over 100 million streams in recent years, and sold-out label festivals around the world, Anjunadeep continues to cement it’s place as one of electronic music’s leading labels, with Yotto leading the way.

    1. Hyperfall
    2. The One You Left Behind - Yotto feat. Vök
    3. Kantsu
    4. Nada C
    5. Turn It Around
    6. Epilogue - Yotto feat. CAPS
    7. Outsight
    8. Odd One Out
    9. Hyperlude
    10. Radiate
    11. Hear Me Out - Yotto feat. Sønin & Laudic
    12. Walls
    13. Waiting Here Erhältlich ab 14.09.2018 Getaggt mit:
  • Conner Youngblood

    Sektion: Features

    Conner YoungbloodDer US-amerikanische Singer/Songwriter Conner Youngblood veröffentlicht sein vielseitiges Debütalbum auf Counter Records. “Cheyenne” besteht aus dreizehn Tracks und ist der Höhepunkt einer zwei Jahre währenden Reise, auf der Youngblood die Welt ausgebig gesehen hat. Das Album ist geprägt von den Eindrücken der Reisen, der Natur, aber auch den grundlegenden Ansichten der Menschen, denen Youngblood begegnet ist. Ob es “musical ADHS”, wie es Youngblood bescheiden selbst nennt, oder reines Talent Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,

Sektionen