Suche nach “DRONE” — 66 Treffer

  • Jacob Yates – The Hare. The Moon. The Drone.

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618728 Optimo Music ist stolz, das neue Album von Jacob Yates zu veröffentlichen. Er ist nicht nur einer ihrer absoluten Lieblingskünstler aus Glasgow, sondern auch einer ihrer Lieblingskünstler weltweit. Zwar ist Jacob Yates noch unbekannt, abgesehen von einigen wenigen, die schon lange von seinen Aufnahmen und Auftritten fasziniert sind, Optimo Music hofft aber, dass diese Veröffentlichung ein paar weitere Ohren für seine wunderbare musikalische Welt öffnen wird.
    “The Hare, The Moon, The Drone” ist das dritte Album von Jacob Yates und kommt vordergründig bodenständig daher, während es in der Tiefe düster und bedrohlich brodelt. Erhältlich ab 27.04.2018

    Getaggt mit:
  • Death In Vegas – Transmission (Drone)

    Sektion: Highlights

    Death In VegasDeath In Vegas kehrt mit “Transmission” zurück ins Rampenlicht, dem sechsten Release des von Richard Fearless vor fast zwei Jahrzehnten in Leben gerufenen Projekts. Dieses Album setzt den Weg fort, den Fearless mit “Satan’s Circus” und “Trans-Love Energies” begonnen hat und ist aus dem Bedürfnis nach einem immer raueren, präziseren Klang entstanden. Verbunden über die Liebe zu Throbbing Gristle und Chris and Cosey, hat sich Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Some Became Hollow Tubes – Keep It In The Ground (Coloured LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1652555 Sechs improvisierte Drone-Rock-Wellen von Eric Quach (thisquietarmy) und Aidan Girt (Godspeed You! Black Emperor). Akkordloops, Effekte und stampfende Drumparts - es beginnt leise und wird laut. Diese Welt stirbt, die Maschinen werden immer besser im Verzehren materieller Dinge, um nichts zu erschaffen, und alles, was wir tun können, ist wortlose Musik als Antwort zu machen. Das Album wurde von Harris Newman (Godspeed You! Black Emperor, Tindersticks etc.) gemastert. Erhältlich ab 21.06.2019 Getaggt mit:
  • Aseethe – Throes (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1651686 Aseethe’sThroes is a work of corrosive beauty and colossal weight. The trio of guitarist/vocalist Brian Barr, drummer Eric Diercks, and bassist/vocalist Noah Koester craft tectonic slabs of doom through minimalist approaches to composition. Minutely selected textures built on simplistic, repetitive motifs become mountainous. With each cycle of repetition, their towering riffs, bludgeoning drums, and inhuman howls become increasingly hypnotic and reveal subtle intricacies. The recursive nature of their songs coupled with their glacial pacing make masterful use of restraint to create moments of genuine surprise. Throes was recorded at Steve Albini’s Chicago studio Electrical Audio by Shane Hochstetler (Jon Mueller, Northless). Aseethe drew from their expertise in utilizing noise and drones to develop a sonic world uniquely their own, dually aesthetic and foreboding. Barr, , who composed and arranged the bulk of the music, drew inspiration from his recent solo work live-scoring films, relying on instinct as a compositional tool to interplay with the rigid structures throughout. Aseethe remains one of the most distinctive and relentless forces in heavy music operating today. Through their ability to constantly evolve and incorporate new sounds and disparate influences into their music, they stand at the vanguard of forward thinking bands like labelmates The Body and SUMAC. Throes is Aseethe at their most daring and focused, building monuments of anguish while thrusting into the void.

    TRACK LISTING:
    1. Throes
    2. To Victory
    3. Suffocating Burden
    4. No Realm
    5. Our Worth Is the New Measure

    SALES POINTS
    Aseethe will be touring both the US with Primitive Man and Europe with Vile Creature around the release of Throes.
    Aseethe have toured with Boris, Hell, Yob, Converge, The Body, SUMAC, Thou, Horseback, Inter Arma & more.
    Throes was recorded at Steve Albini’s Chicago studio Electrical Audio by Shane Hochstetler (Jon Mueller, Northless).
    Limited amount presed on white color vinyl.
    “Tremendous sound, one built through deconstructive self-restraint and a preservation principle that mirrors the members’ deep interests and concerns about the state of our planet.” - Noisey“
    Aseethe paint an image of a landscape in a state of irreparable decay” - Invisible Organges
    Ambient, noise and drone have been as much a part of their sound as any doom influence –Aseethe .. might not be as extreme as Khanate or Burning Witch, but their post-metal pummel is as physical as it gets. - Metal Hammer
    LP pressed on virgin vinyl, packaged in jacket with flooded black pocket, and free download coupon. Erhältlich ab 17.05.2019 Getaggt mit:
  • Aseethe – Throes (Ltd. White LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1651687 Aseethe’sThroes is a work of corrosive beauty and colossal weight. The trio of guitarist/vocalist Brian Barr, drummer Eric Diercks, and bassist/vocalist Noah Koester craft tectonic slabs of doom through minimalist approaches to composition. Minutely selected textures built on simplistic, repetitive motifs become mountainous. With each cycle of repetition, their towering riffs, bludgeoning drums, and inhuman howls become increasingly hypnotic and reveal subtle intricacies. The recursive nature of their songs coupled with their glacial pacing make masterful use of restraint to create moments of genuine surprise. Throes was recorded at Steve Albini’s Chicago studio Electrical Audio by Shane Hochstetler (Jon Mueller, Northless). Aseethe drew from their expertise in utilizing noise and drones to develop a sonic world uniquely their own, dually aesthetic and foreboding. Barr, , who composed and arranged the bulk of the music, drew inspiration from his recent solo work live-scoring films, relying on instinct as a compositional tool to interplay with the rigid structures throughout. Aseethe remains one of the most distinctive and relentless forces in heavy music operating today. Through their ability to constantly evolve and incorporate new sounds and disparate influences into their music, they stand at the vanguard of forward thinking bands like labelmates The Body and SUMAC. Throes is Aseethe at their most daring and focused, building monuments of anguish while thrusting into the void.

    TRACK LISTING:
    1. Throes
    2. To Victory
    3. Suffocating Burden
    4. No Realm
    5. Our Worth Is the New Measure

    SALES POINTS
    Aseethe will be touring both the US with Primitive Man and Europe with Vile Creature around the release of Throes.
    Aseethe have toured with Boris, Hell, Yob, Converge, The Body, SUMAC, Thou, Horseback, Inter Arma & more.
    Throes was recorded at Steve Albini’s Chicago studio Electrical Audio by Shane Hochstetler (Jon Mueller, Northless).
    Limited amount presed on white color vinyl.
    “Tremendous sound, one built through deconstructive self-restraint and a preservation principle that mirrors the members’ deep interests and concerns about the state of our planet.” - Noisey“
    Aseethe paint an image of a landscape in a state of irreparable decay” - Invisible Organges
    Ambient, noise and drone have been as much a part of their sound as any doom influence –Aseethe .. might not be as extreme as Khanate or Burning Witch, but their post-metal pummel is as physical as it gets. - Metal Hammer
    LP pressed on virgin vinyl, packaged in jacket with flooded black pocket, and free download coupon. Erhältlich ab 17.05.2019 Getaggt mit:
  • Lunz – Lunz3 (Ltd. Ed.) (RSD)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623288 11 Jahre nach ihrem letzten Kollaborationsalbum "Inlandish" veröffentlichten Hans-Joachim Roedelius, deutscher Experimental-Musiker und Krautrock-Legende (Cluster, Harmonia), und Tim Story, US-amerikanischer Neoklassik- und Ambient-Komponist, ihr neues Werk "Lunz3", angelehnt an ihr gleichnamiges Werk aus 2002. Das Ergebnis ist eine facettenreiche Exkursion im Spannungsfeld zwischen Electronica, Neoklassik, Ambient und Drone. Erhältlich ab 13.04.2019 Getaggt mit:
  • Bogdan Raczynski – Rave Till You Cry

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623597 Das Label Disciples setzt seine Serie mit unveröffentlichtem Archivmaterial enigmatischer Produzenten fort. Bogdan Raczynski trat erstmals 1999 in Erscheinung, brachte in dem Jahr gleich drei Alben auf Rephlex heraus, arbeitete mit Börk und remixte Autechre. Die 18-Track-Kollektion "Rave 'Till You Cry" kombiniert Outsider-Jungle mit halluzinatorisch-bassigem IDM, wenn 1990er Nintendo-Sounds auf Drill-Breaks, Ambient-Drone und Scheiben von zerquetschtem Noise treffen. Jewelcase CD im Schuber. Schwarzes Doppelvinyl mit Download-Code. Beide Formate enthalten jeweils ein 20-seitiges Foto-Booklet. Erhältlich ab 05.04.2019 Getaggt mit:
  • Bogdan Raczynski – Rave Till You Cry (2LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623598 Das Label Disciples setzt seine Serie mit unveröffentlichtem Archivmaterial enigmatischer Produzenten fort. Bogdan Raczynski trat erstmals 1999 in Ercsheinung, brachte in dem Jahr gleich drei Alben auf Rephlex heraus, arbeitete mit Börk und remixte Autechre. Die 18-Track-Kollektion "Rave 'Till You Cry" kombiniert Outsider-Jungle mit halluzinatorisch-bassigem IDM, wenn 1990er Nintendo-Sounds auf Drill-Breaks, Ambient-Drone und Scheiben von zerquetschtem Noise treffen. Jewelcase CD im Schuber. Schwarzes Doppelvinyl mit Download-Code. Beide Formate enthalten jeweils ein 20-seitiges Foto-Booklet. Erhältlich ab 05.04.2019 Getaggt mit:
  • Efdemin – New Atlantis (Ostgut Ton)

    Sektion: Highlights

    EfdeminOh, lovely appearance of death, No sight upon earth is so fair; Not all the gay pageants that breathe, Can with a dead body compare.” (Charles Wesley, A Funeral Hymn for a Believer, 1780). So beginnt “New Atlantis”, das vierte Studioalbum des langjährigen Berghain-Residents Efdemin alias Phillip Sollmann. Jene Worte, gesungen von der amerikanischen 60er-Kunstikone William T. Wiley und eingebettet in glühend schwellende Drones, setzen einen Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Juleah – Desert Skies (LP+CD)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623133 Am Anfang war der Hall. Und das Rauschen. Wellenberge im Bodenseee türmen sich auf - ein Beben verursacht durch sechs Saiten. Eine Stimme als Eintrittskarte für eine Strong-Mädels-WG, in der Mazzy Star und P.J. Harvey abhängen. Mit ihrem dritten Album "Desert Skies" beweist die Vorarlbergerin Julia Hummer - aka Juleah - nicht nur, dass sie auf internationaler Ebene in Sachen Sound- und Songwriting bestens mithält. Sondern auch, dass sie in ihrem ganz eigenen Musikuniversum munter die Grenzen verlegt. Erkundeten die EP "Entangled and Entwined" und der Longplayer "Melt Inside The Sun" die Trampolinlandschaft hypnotisch wirbelnder Sounds der 60er-Psychedelic und die klangexperimentellen Teppiche des Britpops à la Ride oder Stone Roses, so sind die Songs auf "Desert Skies" genauso köstliche Magic Mushrooms - und doch slightly anders: much morefunky! Von "Skies" bis zu "Darkness"- die Platte ist im Groove daheim, der Rhythmus perlt und stampft, am Horizont ahnt man fettes Slide aus der Küche des Chicago Blues. "Strawberry Shake" marschiert übermütig wie Michel aus Lönneberga auf der Suche nach dem nächsten Opfer für einen Streich. Ufos rauschen taumelnd vorbei, landen auf Supermärkten, um ihre Vorräte an Gelatine und Smarties aufzufrischen. Lässiges Stop'n'Go, knackige Licks, rumpelige Drums ... in "Catch 22" dampft im Intro kurz die Erinnerung an den Mördergroove von Kantes "Summe der einzelnen Teile" auf, bevor der Song zu einer Dronehymne mutiert. Juleah packt uns eine Wundertüte zusammen, auf 33 1/3 Umdrehungen.

    - LP (inklusive CD)! Erhältlich ab 15.02.2019 Getaggt mit:
  • Efdemin – New Atlantis

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623028 Oh, lovely appearance of death,
    No sight upon earth is so fair,
    Not all the gay pageants that breathe, Can with a dead body compare.

    - Charles Wesley, A Funeral Hymn for a Believer, 1780

    So beginnt "New Atlantis", das vierte Studioalbum des langjährigen Berghain-Residents Efdemin alias Phillip Sollmann. Jene Worte, gesungen von der amerikanischen 60er-Kunstikone William T. Wiley und eingebettet in glühend schwellende Drones, setzen einen gänzlich anderweltlichen Ton für Sollmanns erste Soloveröffentlichung auf Ostgut Ton. Im Lauf von acht Stücken oszilliert "New Atlantis" zwischen schnellem, kaleidoskopischen Techno, vielschichtigen Drones und akustischer Instrumentierung. Erstmals verschmilzt Sollmann die deepen Dancefloor-Modulierungen seines Alter Egos Efdemin mit den Klangkunst- und experimentellen Musikprojekten unter seinem bürgerlichen Namen. Zu Letzteren zählen seine von Harry Partch inspirierte Performance "Monophonie" (Volksbühne, Elbphilharmonie / Kampnagel, Ruhrtriennale, 2017) und die EP "Panama / Suez", als Trio geschrieben mit den Experimentalmusikern Oren Ambarchi und Konrad Sprenger (A-TON, 2018).

    Utopische Musiktraditionen standen schon lange im Mittelpunkt von Sollmanns Denken - für "New Atlantis" diente ihm Francis Bacons unvollendeter Roman gleichen Titels aus dem 17. Jahrhundert als Inspiration. Darin beschreibt Bacon eine fiktive Insel, die sich ganz der sozialen Entwicklung durch die Synthese der Künste, Wissenschaft, Technologie und Mode verschrieben hat. Im Buch werden futuristische, akustische Werkstätten erdacht - von Bacon 'sound-houses' genannt. In jenen werden Musikinstrumente vorgehalten, die in der Lage sind, die Ganzheit an Klängen des Universums zu erzeugen. Eine 400 Jahre alte Prophezeiung der heutigen digitalen Klangrealität. Bei Sollmann schwillt und ebbt Bacons Vision auf 50 Minuten in unterschiedlichen Tempi und Tönen, sind utopische Musiktraditionen ineinander verwoben: wogende Modularsynth-Lines, früher Detroit-Techno, klingbare Holzperkussion, Trance, dröhnende Orgeln, Hackbretter und Stromgitarren, Drehleier, reine Stimmung, Poesie, Hymnen und raunende Stimmen. Mal - wie im 14-minütigen Titelstück - stimmen sie ein in epische Rhythmusreisen, hier entladen sie sich als sich kurz öffnende Klangportale ("Temple"), dort fordert eine desolate menschliche Stimme ("Oh, Lovely Appearance Of Death") die Befreiung aus dem körperlichen Gefängnis und ein Übersetzen ins Utopia des Jenseits. Erhältlich ab 15.02.2019 Getaggt mit:
  • Efdemin – New Atlantis (2LP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1623029 Oh, lovely appearance of death,
    No sight upon earth is so fair,
    Not all the gay pageants that breathe, Can with a dead body compare.

    – Charles Wesley, A Funeral Hymn for a Believer, 1780

    So beginnt New Atlantis, das vierte Studioalbum des langjährigen Berghain-Residents Efdemin alias Phillip Sollmann. Jene Worte, gesungen von der amerikanischen 60er-Kunstikone William T. Wiley und eingebettet in glühend schwellende Drones, setzen einen gänzlich anderweltlichen Ton für Sollmanns erste Soloveröffentlichung auf Ostgut Ton.
    Im Lauf von acht Stücken oszilliert New Atlantis zwischen schnellem, kaleidoskopischen Techno, vielschichtigen Drones und akustischer Instrumentierung. Erstmals verschmilzt Sollmann die deepen Dancefloor-Modulierungen seines Alter Egos Efdemin mit den Klangkunst- und experimentellen Musikprojekten unter seinem bürgerlichen Namen. Zu Letzteren zählen seine von Harry Partch inspirierte Performance Monophonie (Volksbühne, Elbphilharmonie / Kampnagel, Ruhrtriennale, 2017) und die EP Panama / Suez, als Trio geschrieben mit den Experimentalmusikern Oren Ambarchi und Konrad Sprenger (A-TON, 2018).
    Utopische Musiktraditionen standen schon lange im Mittelpunkt von Sollmanns Denken – für New Atlantis diente ihm Francis Bacons unvollendeter Roman gleichen Titels aus dem 17. Jahrhundert als Inspiration. Darin beschreibt Bacon eine fiktive Insel, die sich ganz der sozialen Entwicklung durch die Synthese der Künste, Wissenschaft, Technologie und Mode verschrieben hat. Im Buch werden futuristische, akustische Werkstätten erdacht – von Bacon ‚sound-houses‘ genannt. In jenen werden Musikinstrumente vorgehalten, die in der Lage sind, die Ganzheit an Klängen des Universums zu erzeugen. Eine 400 Jahre alte Prophezeiung der heutigen digitalen Klangrealität.
    Bei Sollmann schwillt und ebbt Bacons Vision auf 50 Minuten in unterschiedlichen Tempi und Tönen, sind utopische Musiktraditionen ineinander verwoben: wogende Modularsynth-Lines, früher Detroit- Techno, klingbare Holzperkussion, Trance, dröhnende Orgeln, Hackbretter und Stromgitarren, Drehleier, reine Stimmung, Poesie, Hymnen und raunende Stimmen. Mal – wie im 14-minütigen Titelstück – stimmen sie ein in epische Rhythmusreisen, hier entladen sie sich als sich kurz öffnende Klangportale („Temple“), dort fordert eine desolate menschliche Stimme („Oh, Lovely Appearance Of Death“) die Befreiung aus dem körperlichen Gefängnis und ein Übersetzen ins Utopia des Jenseits. Erhältlich ab 15.02.2019 Getaggt mit:

Sektionen