Suche nach “GO ON AIR” — 169 Treffer

  • Go March – II

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620823 Die belgischen Cosmic-Rocker Go March präsentieren den Nachfolger ihres selbstbetitelten Debütalbums aus 2015, das ihnen Kritiken wie "Mogwai meets Kraftwerk" einbrachte. Auch das neue Werk ist voller psychedelischer, elektronischer Synth-Rock-Sounds, pulsierend, polyrhythmisch und episch, die den Geist von Proto-Techno-Künstlern wie Manuel Göttsching oder Giorgio Moroder atmen. Go March tourten mit Holy Funk, Trans Am und Millionaire und wurden von Psychemagik, Shigeto und Peaking Lights remixt. Erhältlich ab 28.09.2018 Getaggt mit:
  • Various – Air Texture Vol. VI (Ltd. 2LP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621031 Air Texture Vol. VI selected by Steffi and Martyn
    Die Air Texture Series fordert zwei Produzenten/Performer auf, eine Doppel-CD mit unveröffentlichter Musik auszustatten. Die einzige Vorgabe ist, dass die Musik kein Main Floor Knaller sein soll. Diesmal wurden Steffi und Martyn gebeten, sich zu erheben. Spannend, denn als Bewohner der Berghain/Panorama Bar - zwei der wichtigsten Dancefloors der Welt.... wie würden sich zwei so angesehene Künstler unserem experimentellen Ethos nähern ?
    Mit Beiträgen von Veteranen wie Total Science, As One (Kirk Degiorgio) und Stingray sowie Zeitgenossen wie Schauspielerin, VIVEK und Shed erklären die Künstler in einer Pressemitteilung, dass es sich bei den ausgewählten Tracks um "einzigartige Interpretationen einer linken, nicht linearen Ästhetik" handelt. 26 Tracks, darunter die oben genannten sowie Answer Code Request, Shed, dBridge, Appleblim, FaltyDL, Mosca, KiNK, Steffi, Martyn sowie viele weitere mehr.
    Erhältlich ab 05.10.2018 Getaggt mit:
  • Various – Air Texture Vol. VI (2CD)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621030 Air Texture Vol. VI selected by Steffi and Martyn
    Die Air Texture Series fordert zwei Produzenten/Performer auf, eine Doppel-CD mit unveröffentlichter Musik auszustatten. Die einzige Vorgabe ist, dass die Musik kein Main Floor Knaller sein soll. Diesmal wurden Steffi und Martyn gebeten, sich zu erheben. Spannend, denn als Bewohner der Berghain/Panorama Bar - zwei der wichtigsten Dancefloors der Welt.... wie würden sich zwei so angesehene Künstler unserem experimentellen Ethos nähern? Mit Beiträgen von Veteranen wie Total Science, As One (Kirk Degiorgio) und Stingray sowie Zeitgenossen wie Schauspielerin, VIVEK und Shed erklären die Künstler in einer Pressemitteilung, dass es sich bei den ausgewählten Tracks um "einzigartige Interpretationen einer linken, nicht linearen Ästhetik" handelt. 26 Tracks, darunter die oben genannten sowie Answer Code Request, Shed, dBridge, Appleblim, FaltyDL, Mosca, KiNK, Steffi, Martyn sowie viele weitere mehr.
    Erhältlich ab 05.10.2018 Getaggt mit:
  • Curved Air – The Second British Rock Meeting 1972

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621037 Curved Air ist eine britische Progressive Rock-Band aus den späten 1960er und den 1970er Jahren. Die Musiker der Band hatten allesamt einen sehr unterschiedlichen Background, von Klassik über Folk bis Elektroniksound, woraus sich eine entsprechende Mischung aus Progressive Rock, Folk Rock und Fusion mit klassischen Elementen ergab. Die Aufnahmen der hier vorliegenden Veröffentlichung wurden auf dem Höhepunkt der Karriere von Curved Air beim 2. British Rock Meeting mitgeschnitten, einem von Marcel Avram und Marek Lieberberg veranstalteten Musikfestival, das vom 20. bis 22. Mai 1972 auf der Insel Grün bei Germersheim stattfand. Die außergewöhnlich gute Soundqualität und der 30minütige "Vivaldi"-Jam machen diesen Konzertmitschnitt definitiv zu einem 'Must-have' für alle Curved Air-Fans und Progressive Rock-Liebhaber! Erhältlich ab 05.10.2018 Getaggt mit:
  • Various – Afterdark 001 – Buenos Aires – Mixed By Sneijder

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620909 Black Hole startet mit "Afterdark" eine neue Mix-Compilation-Reihe mit Trance Music XXL - harder, faster, and way, way louder! Den Anfang macht der niederländische DJ Sneijder mit einem fulminanten Set aus 17 Top-Tracks. Mit dabei sind Kronjuwelen von Richard Durand, Bryan Kearney, Alex Di Stefano, David Forbes, Will Rees, Dogzilla, sowie Sneijders brandneuer Remix von Lustrals epischer Hymne "Everytime". Elevating Tech-Trance for the party crowd! Erhältlich ab 21.09.2018 Getaggt mit:
  • Running Back Presents: Various Artists – FRONT MIXED By Klaus Stockhausen & Boris Dlugosch (Running Back)

    Sektion: Highlights

    FRONT MIXED By Klaus Stockhausen & Boris DlugoschDer legendäre Hamburger FRONT-Club bekommt mit dieser Mix-Compilation der beiden ehemaligen Resident-DJs Klaus Stockhausen und Boris Dlugosch ein würdiges Denkmal gesetzt! Hamburgs FRONT war seit Mitte der 1980er bis in die späten 1990er hinein House- und Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Sandra Wright – Wounded Woman/Midnight Affair (Remastered)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620442 Der Titeltrack eines der besten Deep Southern Soul-Alben aller Zeiten, “Wounded Woman” von Sandra Bright aus Memphis, später Nashville, erfährt das erste Reissue als 7″ seit dem Original-Release 1974. Auf der B-Seite findet sich mit “Midnight Affair” ein weiteres Album-Highlight und begehrter Modern-Soul-Track. Erhältlich ab 17.08.2018

    Getaggt mit:
  • Classic Affairs – Papageno’s Sleepless Nights

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619686 Lindy Huppertsberg studierte Klassik an der Hochschule in Mainz und gehört zu den bekanntesten Jazz-Bassistinnen Europas. Von ihrem Lehrer Ray Brown erhielt sie den Ehrennamen “Lady Bass”. Die Stadt New Orleans verlieh ihr sogar die Ehrenbürgerschaft. Aktuell spielt Huppertsberg bei der Frankfurter Barrelhouse Jazzband, leitet eigene Formationen, wirkt darüber hinaus an vielen Projekten mit und ist dadurch in der deutschen und europäischen Jazz-Szene sehr präsent. Classic Affairs ist eines ihrer jüngsten Projekte, das gemeinsam mit Schlagzeuger Tobias Schirmer auftritt und bereits nach kurzer Zeit sehr gut bei Veranstaltern und Publikum angenommen wird. Pianist Christof Sänger ist ebenfalls vielseitig aktiv und spielt außer bei Classik Aiffairs u.a. mit dem Ernie Watts Quartett, mit Legende Sheila Jorden und ebenfalls mit der Barrelhouse Jazzband. Durch zahlreiche Tourneen und Festivalauftritte hat er sich auch international einen Namen gemacht. Als “Classic Affairs” veröffentlicht Laika Records den Mitschnitt eines umjubelten Konzertes in St. Wendel in Koproduktion mit dem Saarländischen Rundfunk. Erhältlich ab 24.08.2018

    Getaggt mit:
  • Rodrigo Amarante – 7 Days In Entebbe

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619672 Mit Stars wie Rosamund Pike und Daniel Brühl prominent besetzt, zeichnet der Thriller „7 Days in Entebbe“ die Flugzeugentführung einer Air France-Maschine von Tel Aviv nach Paris im Jahr 1976 nach. Von Regiesseur José Padilha in Szene gesetzt, der zuvor mit seiner Fernsehserie „Narcos“ schon für viel Aufmerksamkeit sorgte, überzeugt der Film durch seine authentische Aufarbeitung der dramatischen Ereignisse. Für den Score zeichnet sich der brasilianische Singer und Songwriter Rodrigo Amarante verantwortlich, der ebenfalls schon an der Musik zu „Narcos“ mitwirkte. Mit dunkel gefärbten Streicherpassagen wird die aufwühlende Spannung geradezu greifbar gemacht. Erhältlich ab 13.07.2018

    Getaggt mit:
  • King Gizzard & The Lizard Wizard – Polygondwanaland (PIAS COOP / Heavenly)

    Sektion: Highlights

    King Gizzard & The Lizard WizardDas vierte von fünf Alben in 2017 von King Gizzard ist nun erstmals offiziell als CD und LP erhältlich! King Gizzard & The Lizard nähern sich mit diesem Werk der Zielgeraden ihres 5-Alben-in-einem-Jahr-Marathons. “Polygondwanaland” heißt Album Nummer vier und erscheint in 2018 nun erstmals offiziell als CD und LP. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit:
  • Curved Air – North Star

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1587817 Curved Air ist eine britische Progressive Rock-Band aus den späten 1960er und den 1970er Jahren. Curved Air wurde 1969 von Sonja Kristina (Gesang), Florian Pilkington-Miksa (Schlagzeug), Rob Martin (E-Bass), Francis Monkman (Keyboards, Gitarre), Darryl Way (elektrische Violine, Gesang) gegründet. Die Gruppe entstand aus der Band Sisyphus und benannte sich nach dem Stück “A Rainbow In Curved Air” des zeitgenössischen Komponisten Terry Riley. Die Besetzung unterlag häufigen Wechseln, zur Band gehörten zeitweise unter anderem Eddie Jobson (später Roxy Music, Frank Zappa und Jethro Tull), Stewart Copeland (später Police) und Tony Reeves (ex-Greenslade, Colosseum, John Mayall). Curved Air haben sich übrigens für das Isle Of Whight Festival 2008 reformiert. Auf Curved Air Records erscheint jetzt das neue Album “North Star”. Zur aktuellen Bandbesetzung gehören Sonja Kristina, Florian Pilkington-Miksa, Kirby Gregory, Paul Sax, Robert Norton und Chris Player. “North Star” umfasst vierzehn Tracks. Darunter Re-Recordings, Cover-Songs und sieben brandneue Tracks. Jetzt erhältlich im edlen Digipak. Definitv ein ‘Must Have’ für alle Progressive-Rock-Liebhaber!

    “Einmalige Nachpressung!” Erhältlich ab 09.03.2018

    Getaggt mit:
  • Mr. Irish Bastard – The Desire For Revenge (Golden Vinyl)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1617677 Die Anfänge einer Band sind zumeist wenig glorreich. Als Mr. Irish Bastard 2006 antraten, die Welt mit schnell getakteten und hochprozentigen Hymnen positiv zu erschüttern, waren die Bühnen so klein, dass die Hälfte der musikalischen Überzeugungstäter hinten runterfiel. Heute, drei Studioalben und gute 700 Konzerte später, die sie unter anderem bis nach China, Japan und auf sattsam Platz bietende Festivalbühnen neben The Pogues, Flogging Molly, Dropkick Murphys und The Levellers führten, ist die Truppe längst eine international gefeierte Folk-Punk-Instanz geworden. Mit ihrem neuen Album “The Desire For Revenge”, starten Mr. Irish Bastard mit der Energie von frischentzückten Musikverrückten ins zweite Jahrzehnt ihres Bestehens.

    Aber auch mit dem Drang, neue Details ihres Klangkörpers zu beleuchten. “The Desire For Revenge” ist Standortbestimmung, Fortsetzung, Neubeginn und Reflexion zugleich. “The Soundtrack Of My Life” empfiehlt sich nicht nur als zündungsfertiger Live-Knaller, sondern ist aus der Feder des irischen Sängers, Gitarristen und Band-Gründer Mr. Irish Bastard durchaus autobiografisch zu verstehen. “Phoenix” schlägt mit seinem “All that I am…”-Refrain ähnliche Töne an, trägt den Sound aber mit der Geige als Orchestrierungsmerkmal auf selbsterklärend-kompromissloses Pop-Neuland für Mr. Irish Bastard.

    Man könnte im neuen Album die Anleitung zum Idealismus finden, wenn man unbedingt nach einem Hinweis auf den Status Quo des Punkrock suchen muss, dem die DNA der Irish Folk Music längst mit dem Stolz des Verliebten ins Blut übergegangen ist. Selbstverständlich bedienen Mr. Irish Bastard auf “The Desire For Revenge” nicht die Unsitte, einen Chart-Hit im Folk-Punk-Stil zu spielen. Dafür ist ihr Mitteilungsdrang in den neuen Eigenkompositionen viel zu überbordend. Und wenn doch mal in die Cover-Kiste gegriffen wird, dann nur als wahlweise sublime oder knallharte Parodie. Aber das ist eine Live-Geschichte…

    “The Desire For Revenge” spielt nicht unter grellem Neonlicht. Es sind die sattgrünen Meadows der Freilicht-Venues, es ist die buchstäbliche Schlammschlacht auf dem Wacken-Open-Air-Gelände oder es ist das Dunkel einer Konzerthalle, in der die augenzwinkernden, textlichen Verdreher ihren Charme vortrefflich entfalten. Die Songs erzählen Geschichten von Underdogs, von Gesetzlosen und Charakteren, die nach ihren eigenen Gesetzen leben und dafür bisweilen sogar nach dem Tod getötet werden. Wie Oliver Cromwell, der englische Landprotektor, den man drei Jahre nach seinem Tod exhumierte, um seinen Leichnam posthum symbolisch nochmal hinzurichten.

    Wenn Rache einen Klang besitzt, dann besetzen Mr. Irish Bastard ihn so energetisch, dass sie phonstark den Schaum vom Pint jagen ohne das Glas zu berühren. Da ist es fast logisch, dass der Tag des Blauen Auges aufgegriffen wird, der “Black Eye Friday”, jener letzte Freitag vor Weihnachten, an dem statistisch gesehen die meisten Prügeleien im Vereinigten Königreich stattfinden. Der Protagonist des Songs legt eine heldenhafte Tragik an den Tag, die in ihrer schnellen Taktung dahin einlädt, wo sie hingehört, in den Moshpit.

    Trotz brutal-hinterlistiger Gangster-Konventionen vereitelt “Mike Malloy” seine eigene Tötung, während “Darlinka (Darling Karlinka)” in elektrisierender Ska-Polka, sogar das Herz eines standhaften Trinkers bricht. “I only wanted you or someone very like you” singt Mr. Irish Bastard in gewohnt eindringlicher Weise, die immer ein bisschen so klingt, als ob ihm der Allmächtige auf der Spur wäre. Und man wähnt sich beinahe beim Lauschen einer romantischen Ansage. Bis der Refrain erklingt: “I Only Like You When I’m Drunk”.

    Es sind diese Twists und Brüche, es ist das Flirten mit dunklen Seite der Macht, das “The Desire For Revenge” mehrwertig gestaltet. Leicht unterscheidbar von der reinen Party-, Rauf- und Sauflied-Fährte, mit der Irish Folk gemeinhin assoziiert wird, ist Mr. Irish Bastard ohnehin. Hier wird nicht alles aufs Saufen reduziert. Whiskey schmeckt schließlich auch im Kaffee.

    “The Desire For Revenge” wurde vom festen Stamm der Band aufgenommen: Mr. Irish Bastard, Gran.E.Smith (Mandoline, Banjo, Bouzouki), Beouf Strongenuff (Bass) und Schlagzeuger Ivo K’Nivo. Zu den so genannten “Travelling Bastards”, die in wechselnder Konstellation live dazu stoßen, schauten diesmal im Studio auch die Gitarristen P und Moe Leicester, B.B. am Akkordeon und die Tin Whistle-Expertin Kate vorbei.

    Eine neue Dimension im Klang addieren die Geigerinnen Laura Zimmermann und Mona Kaczmarczyk. “Die Geige ist eine neue Klangfarbe in unserem Sound und transportiert Emotionen, die bislang bei uns keine offensichtlichen Rollen spielten”, erklärt Mr. Irish Bastard. “Wir zelebrieren und definieren auf dem neuen Album unsere bisherige Geschichte als Band. Gleichzeitig verfeinern wir unseren Sound aber auch, denn nur wer sich verändert, bleibt sich letztendlich treu und bleibt auch seinen Zuhörern gegenüber ehrlich. Kurz gesagt, bleiben die Sehnsüchte, wie in jeder Folk-Deutung, überall auf der Welt, die Gleichen. Menschen brauchen alle das Gleiche, Freunde, etwas zu trinken und zu essen, Liebe. Und manche”, lacht er, “lüstern hin und wieder auch nach Rache, Vergeltung, Schuld und Sühne. ‘The Desire For Revenge’ könnte deren Platte werden.” Erhältlich ab 02.03.2018

    Getaggt mit:

Sektionen