Suche nach “INTUITIVE” — 8 Treffer

  • Marie Davidson – Working Class Woman

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621173 "Working Class Woman", das Anfang Oktober auf Ninja Tune erscheint, ist die vierte und selbstreflexivste Platte der in Montreal lebenden Produzentin Marie Davidson. Der Sound von "Working Class Woman" ist direkter als jede ihrer bisherigen Veröffentlichungen. Die Einflüsse sind immer noch die gleichen, von Italo Disco über Electro bis hin zu Proto-Industrial, allerdings führt sie durch das Album mit der Schwere eines heftigen Schlags in die Magengrube, was das Album zu einer Platte macht, die intuitiver ist als alles andere, was sie bisher veröffentlicht hat. Am besten eingefangen ist dieses Ganze im treibenden Moment der Lead-Single "So Right", die bereits Ende August erschienen ist, inklusive einem John Talabot Remix. Reduzierte Texte werden mit einer melodischen Bassline und hellen Synthies verbunden, ihre Worte skizzieren ein euphorisches Gefühl, das mit der Musik selbst spielt. Die Platte ist geprägt von einer Karriere, die viele musikalische Abzweigungen kannte: da waren beispielsweise das Ambient-beeinflusste Album mit Xarah Dion als Les Momies De Palerme für das in Montreal beheimatete Constellation-Label (wo u.a. die glorreichen Godspeed! You Black Emperor zuhause sind), ferner ihr Synth-Disco-Duo DKMD (mit David Kristian) und obendrein noch Essaie Pas, das bei LCD Soundsystems DFA-Label erscheint und mit dem sie in Zusammenarbeit mit Ehemann und musikalischem Mitstreiter Pierre Guerineau Minimal-Synth und "Cyberpunk Coldwave" (The Guardian) in eine neue Form gebracht hat.

    Formate:
    - CD: Softpack inkl. 16-seitigem Booklet
    - Single LP im schwarzen Vinyl inklusive MP3-Downloadkarte und 12-seitigem Booklet im 12inch Format Erhältlich ab 05.10.2018 Getaggt mit:
  • Marie Davidson – Working Class Woman (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1621174 „Working Class Woman“, das Anfang Oktober auf Ninja Tune erscheint, ist die vierte und selbstreflexivste Platte der in Montreal lebenden Produzentin Marie Davidson. Der Sound von „Working Class Woman“ ist direkter als jede ihrer bisherigen Veröffentlichungen. Die Einflüsse sind immer noch die gleichen, von Italo Disco über Electro bis hin zu Proto-Industrial, allerdings führt sie durch das Album mit der Schwere eines heftigen Schlags in die Magengrube, was das Album zu einer Platte macht, die intuitiver ist als alles andere, was sie bisher veröffentlicht hat. Am besten eingefangen ist dieses Ganze im treibenden Moment der Lead-Single „So Right“, die bereits Ende August erschienen ist, inklusive einem John Talabot Remix. Reduzierte Texte werden mit einer melodischen Bassline und hellen Synthies verbunden, ihre Worte skizzieren ein euphorisches Gefühl, das mit der Musik selbst spielt. Die Platte ist geprägt von einer Karriere, die viele musikalische Abzweigungen kannte: da war beispielsweise das Ambient-beeinflusste Album mit Xarah Dion als Les Momies De Palerme für das in Montreal beheimatete Constellation-Label (wo u.a. die glorreichen Godspeed! You Black Emperor zuhause sind), ferner ihr Synth-Disco-Duo DKMD (mit David Kristian) und obendrein noch Essaie Pas, das bei LCD Soundsystems DFA-Label erscheint und mit dem sie in Zusammenarbeit mit Ehemann und musikalischem Mitstreiter Pierre Guerineau Minimal-Synth und „Cyberpunk Coldwave“ (The Guardian) in eine neue Form gebracht hat.

    Formate:

    - CD: Softpack inkl. 16-seitigem Booklet
    - Single LP im schwarzen Vinyl inklusive MP3 Downloadkarte und 12-seitigem Booklet im 12inch Format
    Erhältlich ab 05.10.2018 Getaggt mit:
  • Marcel Dettmann – Test-File (2×12”)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620857 Mit "Test-File" erscheint auf Ostgut Ton eine Doppel-EP mit sechs neuen Stücken des Berghain- Residents der ersten Stunde. Für sich genommen weisen die Stücke klaren Sessioncharakter auf und folgen einer intuitiven Herangehensweise für möglichst freien Einsatz zwischen Club und Kopfhörer. "Test-File", "Torch" und "Error (1st Take)" sind auf Linie mit dem für Dettmann markanten Minimalismus, eher Beat-Experimente - hier mit pulsierenden Synths, dort mit stärkeren Effekten, breakiger und röhrender Anmutung und bei Letzterem mit Betonung des Sessioncharakters im Titel, Blubbern und Gluckern bei 132 BpM. Die zweite Einheit stellen "Ascending" und "Metalloid" dar: eine gewisse Kälte, Härte, Geräuschhaftig- und Grobkörnigkeit, dennoch den Songcharakter wahrend. Am markantesten ist das eingängige "Autumn77", das neben einem groovenden, funky House-Beat und warmen Harmonien schon über Titel und Vocal Dettmanns ganzes Referenzsystem absteckt. Erhältlich ab 14.09.2018 Getaggt mit:
  • Glenn Jones – The Giant Who Ate Himself And Other New Works

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619788 “The Giant Who Ate Himself And Other New Works For 6 & 12 String Guitar” zeigt Glenn Jones von seiner besten Seite. Er erforscht alte und neue Erinnerungen mit wunderschön gewebten Melodiebögen. Er gehört mit seinen unvergleichbaren Fähigkeiten und seiner Kreativität zu den Meistern der “American Primitive Guitar” Musik. Das Album wurde in New Jersey von Laura Baird aufgenommen und von Matthew Azevado gemischt. Es ist Glenn Jones Homage an seinen Freund, John Fahey, der als einflussreicher Begründer der Stilrichtung gilt (der Rolling Stone hält ihn für einen der 100 besten Gitarristen). Die CD Edition erscheint als 4-seitiges Pocketpac und die LP Version enthält einen MP3-Download-Coupon.

    “His tunings are counterintuitive and mesmerizing, his use of partial capos and muted strings is novel and intriguing. But to Jones’ great credit, those only feel like tools for telling stories.”- Pitchfork

    “It’s incredibly calming to watch Glenn Jones play acoustic guitar….there’s nothing fashy about his style, only careful consideration as he gently hops over the frets like a lily-padding frog” – NPR All Songs Considered

    “Glenn Jones has a purist’s mastery but an inventor’s imagination” – The Wire
    Erhältlich ab 24.08.2018

    Getaggt mit:
  • Glenn Jones – The Giant Who Ate Himself… (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619789 The Giant Who Ate Himself And Other New Works For 6 & 12 String Guitar
    is Glenn Jones at his most vivid, exploring memories old and new through
    beautifully woven threads of melody. His unparalleled skill and creativity
    exhibits the mastery Jones possesses of his craft, further cementing his position
    as a pillar in American Primitive guitar music. Recorded in New Jersey by
    Laura Baird and mixed by Matthew Azevado, The Giant Who Ate Himself And
    Other New Works For 6 & 12 String Guitar, make for an exceptional evening of
    listening.
    The album’s title is itself is an homage for Jones’ mentor John Fahey, whose
    friendship with Jones spanned 25 years. The people whom Jones surrounded
    himself with too share a presence in the pieces throughout the album. “A
    Different Kind of Christmas Carol” took on an entirely new life for Jones after his
    curmudgeonly, Scrooge-like introduction to the song at a show in Pennsylvania
    was met with beaming enthusiasm from a child. The arching journey of “From
    Frederick To Fredericksburg” recounts a day Jones spent with old friend and
    collaborator the late Jack Rose while visiting renowned 78 collector Joe Bussard
    and their journey home late into the night. Sounds of the rural New Jersey
    outdoors of the recording studio even fnd their way onto the album with the
    sound collage piece “River In The Sky.”
    Jones approaches his compositions frst and foremost as concepts, emotions,
    and colors. Every step in his process of writing and recording is in service of
    creating a distinct character for each piece. According to Jones, “To get that
    sense of place and time, you have to let the world into the recording.” By giving
    glimpses of the colorful personalities who have affected him, Jones’ The Giant
    Who Ate Himself in turn shows us who he is: a master of his craft, continuing
    to reach for more.

    TRACK LISTING:
    1. The Giant Who Ate Himself
    2. Everything Ends
    3. The Last Passenger Pigeon
    4. The Was And The Is
    5. A Different Kind Of Christmas Carol
    6. River In The Sky
    7. From Frederick To Fredericksburg
    8. Even The Snout And The Tail
    9. Elliot Audrey, Born Today
    10. The Sunken Amusement Park

    SALES POINTS
    Glenn Jones is an established pillar of storytellying in
    American Primitive guitar music.
    “His tunings are counterintuitive and mesmerizing, his use of
    partial capos and muted strings is novel and intriguing. But to
    Jones’ great credit, those only feel like tools for telling stories.”
    – Pitchfork
    “It’s incredibly calming to watch Glenn Jones play
    acoustic guitar….there’s nothing ?ashy about his style,
    only careful consideration as he gently hops over the frets
    like a lily-padding frog” – NPR All Songs Considered
    “Glenn Jones has a purist’s mastery but an inventor’s
    imagination” – The Wire
    The album was recorded in New Jersey by Laura Baird and
    mixed by Mathew Azevado
    The Giant Who Ate Himself is an homage to Jones’ friend and
    mentor, John Fahey, who’s friendship with Jones spanned 25
    years.
    LP pressed on virgin vinyl and packaged in a heavy stock
    jacket with inner sleeve including notes and tunings of each
    song and free download card.
    CD version in a 4 panel mini-LP style gatefold package. Erhältlich ab 24.08.2018

    Getaggt mit:
  • Project Pablo – Hope You’re Well

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611854 Project Pablo wird seine 4-Track-EP “Hope You’re Well” über das Ninja Tune-Sublabel Technicolour veröffentlichen. Der kanadische Produzent kann auf eine eindrucksvolle Diskographie mit einem konstanten Fluss großartiger Releases auf Labels wie dem Clone-Sublabel Royal Oak, Spring Theory oder Magicwire, dem Label von Lone, zurückblicken. Mit einer Mixtur aus Big Room Sound und den verschiedenen Einflüssen, die er in den vergangenen Jahren gesammelt hat, wurde “Hope You’re Well” abseits des Tourens konzentriert in einem Studio in Montreal geschrieben und aufgenommen. “Ich habe mich auf lange Formen und Strukturen fokussiert.”, erklärt er. “Die Palette bestand aus digitaler Synthese und sauberer Hi-Fi-Produktion. Ich wich ab von Hooks und ging mehr auf intuitive Melodien zu.”

    – schwarzes Vinyl inklusive Downloadcode Erhältlich ab 20.10.2017

    Getaggt mit:
  • Zoot Woman – Absence (Snowhite)

    Sektion: Highlights

    Zoot WomanDie britische Elektropop-Band Zoot Woman meldet sich eindrucksvoll mit ihrem fünften Studioalbum “Absence” zurück. Nach einer ausverkauften Europa-Tour zu ihrem letzten Album “Star Climbing” (2014) sowie Festivalauftritten rund um den Globus, zogen Zoot Woman sich 2015 ins Studio zurück, um mit der Arbeit an neuen Songs zu beginnen. Und während die Briten bisher nicht unbedingt zu den schnellsten Bands der Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Mick Harvey – Delirium Tremens (Songs Of Serge Gainsbourg Vol.3) (Mute Artists Ltd.)

    Sektion: Highlights

    Mick HarveyZwanzig lange Jahre vergingen, bevor Mick Harvey zu seinem Langzeitprojekt, der Übertragung des Werkes von Serge Gainsbourg ins Englische, zurückgekehrt ist. Im Juni erscheint nun Volume 3 – Delirium Tremens auf Mute. Nachdem die ersten beiden Volumes, “Intoxicated Man” Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,

Sektionen