Suche nach “ONE ARTIST” — 67 Treffer

  • Running Back Presents: Various Artists – FRONT MIXED By Klaus Stockhausen & Boris Dlugosch (Running Back)

    Sektion: Highlights

    FRONT MIXED By Klaus Stockhausen & Boris DlugoschDer legendäre Hamburger FRONT-Club bekommt mit dieser Mix-Compilation der beiden ehemaligen Resident-DJs Klaus Stockhausen und Boris Dlugosch ein würdiges Denkmal gesetzt! Hamburgs FRONT war seit Mitte der 1980er bis in die späten 1990er hinein House- und Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Courtney Barnett – Tell Me How You Really Fee (Marathon Artists)

    Sektion: Highlights

    Courtney BarnettBeobachtern ist nicht in entgangen, dass Barnett in nur wenigen Jahren international für ihren unverwechselbaren Stil bekannt geworden ist. Ihre besondere Fähigkeit, mühelos ein intensiv privates Gefühl auf den Kopf zu stellen und dies universell und hörbar klingen zu lassen, bescherte ihr Fans auf der ganzen Welt. Dank ihres Debütalbums “Sometimes I Sit and Think, and Sometimes I Just Sit” Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Mute-Artist Josh T. Pearson enthüllt sein zweites Solo-Album

    Sektion: News

    Josh T. PearsonDas zweite Album des texanischen Musikers Josh T. Pearson verbindet Country, Rock, Folk und Punk und unterstreicht das gewaltige Talent dieses Ausnahmemusikers. Sein Debütalbum “Last Of The Country Gentlemen” erschien 2011 und konnte sich seinerzeit in vielen Jahrescharts in den Top 10 platzieren (u.a. Mojo, Rolling Stone) und wurde gar ‘Album des Jahres 2011’ bei Rough Trade Stores und bei den Mojo Awards. Das neue Album Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Laurence Jones – The Truth (Top Stop Music)

    Sektion: Highlights

    Laurence JonesBBC Radio 2 nennt ihn “a star in the making”, und die britische Presse betitelt ihn als “die Zukunft des Blues”: Der erst 25 Jahre alte Laurence Jones wird nicht nur mit Lob und Preisen überschüttet, er ist sogar bereits Mitglied in der Blues Hall Of Fame, seit er 2016 zum dritten Mal in Folge den Award als “Young Artist Of The Year” abräumen konnte. Nun präsentiert er mit “The Truth” sein fünftes Album. Tatsächlich ist der junge Mann nicht nur einer der besten Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Mike Brooks + Mikie Brooks & Roots Radics – What A Gathering / One Love

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611101 Zwei Alben zum ersten Mal auf einer CD vereint, inklusive umfangreicher Liner Notes. “What a Gathering” wurde 1976 bei Channel One aufgenommen und von Jah Lloyd produziert. “One Love” wurde 1983 bei King Tubby’s aufgenommen und von Mike Brooks produziert.

    Two great albums on one CD for the first time with 16-page booklet and extensive linernotes by John Masouri. “What A Gathering” is album from1976 recorded at Channel One and produced by Jah Lloyd, and “One Love” is the album from 1983 recorded with the Roots Radics at King Tubby’s and mixed at Channel One and is the singers own production.

    Mike Brooks aka Mikey Brooks, Prince Michael (born Edmund Brooks, 1953, Westmoreland, Jamaica) is a reggae singer whose career stretches back to the early 1970s. Brooks performed regularly at the ‘Idler’s Rest’ on Chancery Lane in Kingston, and landed a job at Channel One Studios building rhythms with the group Skin Flesh & Bone. His first record release was with the group The Tots (who also included Norris Reid and in Brooks’ words ‘a guy called Tony’), who released a single in 1975 called “Earth Is The Fullness”, recorded at Lee “Scratch” Perry’s Black Ark studio, and released on Brooks’ Harvest label. The band was not successful, but Brooks would often contribute to recording sessions at the Black Ark organized by Jah Lloyd. Brooks re-emerged as a solo singer in the mid-1970s, working with producers such as Alvin Ranglin, and achieving hits with singles such as “Guiding Star” (1977), “Come Sister Love”, “Grooving”, “Open The Door”, and “What a Gathering”. He also recorded the combination single “Who Have Eyes To See” with Prince Far I. He moved to the United Kingdom, and joined the British Reggae Artists Against Famine Appeal, singing on the “Let’s Make Africa Green Again” charity single. In 1990 he recorded an album with Glen Brown, and followed it in 1995 with Hardcore Lover, an album on which he was joined by Delroy Wilson and Pat Kelly. Brooks also worked as a producer, and along with Jah Lloyd, set up his own ‘Teams’ label in the late 1970s.

    Tracklisting
    “What A Gathering”
    1. You Never Know
    2. Love Won’t Come Easy
    3. Never Give Up
    4. Far Away Land
    5. Somebody’s Stolen My Girl
    6. Oh Oh Natty Dread
    7. Fighting Your Brethren
    8. Woman Of Assylum
    9. What A Gathering
    “One Love”
    10. Grooving
    11. Sensie Man
    12. Mother-In-Law
    13. Love On the Highway
    14. A Man Is King
    15. No War Over Woman
    16. Lovely
    17. One Hear One
    18. Lover’s Street
    19. Complicated Love Erhältlich ab 29.09.2017

    Getaggt mit:
  • Courtney Barnett & Kurt Vile – Lotta Sea Lice (Marathon Artists)

    Sektion: Highlights

    Courtney Barnett & Kurt VileEin Zwiegespräch zwischen Freunden, dokumentiert in Form von rohen, unverblümten Songs, randvoll mit persönlicher Geschichte, vor Energie knisternd und durchsetzt mit Humor – all das ist das gemeinsame Album von Courtney Barnett and Kurt Vile, zwei der am meisten gefeierten und talentiertesten Songwriter unserer Generation. Auf “Lotta Sea Lice” kollaborieren sie mit Freunden wie Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , , ,
  • Courtney Marie Andrews – Honest Life

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1605087 Das Album lässt sich als einzigartigen Mix aus Country, Folk und Rock beschreiben. Seit sie 16 ist, reist Courtney Marie Andrews als Background-Sängerin und Gitarristin umher. Mittlerweile stand sie für fast 40 Bands auf der Bühne, unter anderem für Damien Jurado und Jimmy Eat World. Dabei schrieb sie aber auch immer ihre eigene Musik. Das wunderbare Ergebnis präsentiert uns die Musikerin nun auf ihrem neuen Album “Honest Life”.

    “Courtney Marie Andrews is a phenomenal songwriter.” – Ryan Adams
    “Gorgeously introspective Laurel Canyon-tinged folk – think Joni Mitchell, riding the ‘Big Yellow Uber'” – Rolling Stones US (’10 New Country Artists You Need To Know’) Erhältlich ab 20.01.2017

    Getaggt mit:
  • Courtney Marie Andrews – Honest Life (Heavyweight Coloured LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1605088 Mit “Honest Life” erscheint das brandneue Album der in Arizona geborenen Musikerin auf dem britischen Loose Music Label.

    Das Album lässt sich als einzigartigen Mix aus Country, Folk und Rock beschreiben. Seit sie 16 ist, reist Courtney Marie Andrews als Background-Sängerin und Gitarristin umher. Mittlerweile stand sie für fast 40 Bands auf der Bühne, unter anderem für Damien Jurado und Jimmy Eat World. Dabei schrieb sie aber auch immer ihre eigene Musik. Das wunderbare Ergebnis präsentiert uns die Musikerin nun mit ihrem neuen Album ‘Honest Life’.

    – “Courtney Marie Andrews is a phenomenal songwriter”. – Ryan Adams
    – “Gorgeously introspective Laurel Canyon-tinged folk – think Joni Mitchell, riding the ‘Big Yellow Uber’” – 10 NEW COUNTRY ARTISTS YOU NEED TO KNOW ROLLING STONE US Erhältlich ab 20.01.2017

    Getaggt mit:
  • New Order – People On The High Line (Mute Artists Ltd.)

    Sektion: Highlights

    New OrderMute veröffentlichen eine weitere Single aus dem aktuellen New Order Album “Music Complete” inklusive Remixen & Edits von Claptone, Richard X, Planet Funk & LNTG auf diversen Formaten. Die Vocals auf “People On The High Line” stammen neben Bernard Sumner von Elly Jackson, besser bekannt als die Grammy-Preisträgerin La Roux. Claptone veröffentlichte 2015 sein erstes Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • New Order – Complete Music (Mute Artists Ltd.)

    Sektion: Highlights

    New OrderMute veröffentlicht auf Grund der großen Nachfrage nach den im Boxset des aktuellen Albums “Music Complete” enthaltenen Extended Mixes eine Doppel-CD! New Order veröffentlichen mit “Complete Music” eine brandneue Edition ihres letzten Albums “Music Complete”. Neben den Extended Versions aller elf Albumstücke und den elf Originalen birgt “Music Complete” zudem ein alternatives Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • LUH – Spiritual Songs For Lovers To Sing (Mute Artists Ltd.)

    Sektion: Highlights

    LUHEllery Roberts dürfte dem ein oder der anderen bekannt sein als Frontmann von WU LYF. Ebony Hoorn ist eine Amsterdamer Künstlerin, die im Bereich audiovisueller Medien arbeitet. Produziert wurde ihr nun vorliegendes Debütalbum “Songs For Lovers To Sing” von Bobby Krlic alias The Haxan Cloak, der neben seinem eigenem genreüberschreitenden Drone-und Ambientwerk nicht Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Robert Coyne – Out Of Your Tree

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620640 Alles schwebt und schwelt hier, ab der ersten Note. Auf den elf Liedern von "Out Of Your Tree", die laut ihres Erzeugers zumindest inhaltlich keinem ersichtlichen Konzept unterworfen sind, wird sofort eine ganz eigenwillige Atmosphäre erzeugt - mal entspannt, mal dräuend, mal geheimnisvoll. Der Hörer wird auf der Stelle, sofern er sich darauf einlassen mag, in einen Malstrom der so simplen wie fordernden wie mystischen Repetition gezogen, treibend und irgendwie nicht von dieser Welt stammend. "Out Of Your Tree" ist nach "Woodland Conspiracy" (2010) das zweite Soloalbum von Robert Coyne bei MEYER RECORDS, dem Musiklabel, das mit ihm und der Schlagzeug-Legende Jaki Liebezeit zwischen 2013 und 2016 drei aufregend-intensive Werke aufgenommen hatte, die gleichfalls stark von einem magnetisch-magischem Rhythmus geprägt waren, ohne dass dabei die Melodie mit Wiedererkennungswert völlig ihren Platz frei gegeben hätte.

    ------------------------------------------------------

    Als Liebezeit, der etwa mit Chet Baker oder dem Manfred-Schoof-Quintett spielte, bevor er sich vor allem als Gründungsmitglied und Schlagzeuger der avantgardistischen Band CAN Kult-Status ertrommelt hatte, aber auch gerne gesehener Gast hinter der Schießbude etwa bei Jan Wobble, den Eurythmics, Depeche Mode, Brian Eno und etlichen mehr war, im Januar 2017 78-jährig verstarb, musste sein drei Dekaden jüngerer Auftraggeber Coyne sich erstmal kreativ weitgehend neu orientieren.
    „Zunächst mal bleibt festzustellen“, erklärt der Londoner, „dass meine neue Arbeit eine Verneigung vor Jaki ist. Sein Ableben mag nicht die ganz große Überraschung für mich gewesen sein. Doch es war ein Schock, wegen seiner Endgültigkeit. Liebezeit und ich waren keine Freunde im klassischen Sinn, er war nicht sehr gesprächig. Dafür fand die Kommunikation mit diesem liebenswerten alten Herrn auf einer anderen, seelenverwandten Ebene statt.“
    Während sich die drei Coyne/Liebezeit-Kooperationen mehr der Avantgarde verpflichtet fühlen, hält der Brite sich dieses Mal eher ans Meditativ-Hypnotische. Das Ganze erinnert mal an den Folk-Mystiker John Martyn, mal an den aktuell angesagten Jazz-Folker Ryley Walker, mal an den Out Of This World-Rocker Jeff Buckley. „Und Bitteschön bei den Referenzen nicht Suicide vergessen, die sind seit langem meine großen Helden“, lacht Coyne.
    Tatsächlich hört man auf „Out Of Your Tree“ eine ganze Menge Affinität zum Sound der 1971 gegründeten, revolutionären New Yorker Bizarr-Duos heraus. Gesang trifft auf herrlich monotone Drums, Gitarre auf Elektronik. Coyne hat seine neue Produktion gleichfalls im Zweier eingespielt, zusammen mit dem renommierten Schlagzeuger Werner Steinhauser (Kevin Coyne-Band). „Zwar habe ich auch dieses Mal erneut bevorzugt akustische Gitarre gespielt, gleichzeitig viel mit Tape Echo-Effekten gearbeitet“, erzählt der schlaksige Brite. „Mit dieser Maschine kann ich einen sehr emotional geprägten Sound erzeugen. Alleine deshalb, weil sie nicht allzu gut zu kontrollieren ist. Gerade in seiner Unberechenbarkeit ist das Ding zutiefst human.“
    Musikalisch wie inhaltlich hat sich Robert Coyne „gerne von der Melancholie leiten lassen, mit der bin ich ziemlich vertraut“, seufzt er hörbar auf. „Textlich ist die Isolation ein gewichtiges Thema auf „Out Of Your Tree“. Ich bin ein durchaus sentimentaler Zeitgenosse. Zum Glück bin ich nicht einsam - stattdessen ist meine geliebte Frau die „Partnerin in Isolation“. Und das schon seit gut zehn Jahren.“
    Robert Coyne ist der Filius der englischen Blues Rock-Ikone Kevin. Den Senior zog es 1985 nach Nürnberg, aus Liebe zu einer Fränkin, wo er 2004 mit gerade mal 60 an Lungenfibrose starb. Der Junior entdeckt wenige Parallelen zwischen der eigenen Musik und der seines Erzeugers: „Wir hatten zwar ein inniges Verhältnis zueinander, aber ich bin doch eher den ruhigeren Klängen verbunden, er konnte mit seiner Raspel-Stimme liebend gerne mal lauter werden. Und doch, unterbewusst ist mein Sound vermutlich von Daddys Werk inspiriert. Weil er mir die Liebe zur Kreativität, vor allem aber zur Individualität eingepflanzt hat. Wäre schön, wenn sein unsteter, verwegener Geist in meinen Liedern weiterleben würde.”
    Überhaupt sieht der junge Coyne im Nachlass seines in der Musik-Szene hochverehrten Erzeugers „im besten Sinne des Wortes hemdsärmeligen, schweisstreibenden, fiebrigen Blues-Rock der alten Schule“, sagt er. „Ich hingegen bin ein Artist, der versucht, sich kreativ ständig zu verändern. Ein Künstler, der sich visionären Ansätzen verschließt, sollte keine neuen Projekte angehen. Kreativ zu sein und seinen Job ernst zu nehmen, das bedeutet seit jeher den Willen zur Veränderung. Gerne mal radikal.“
    Und was ist darüber hinaus Robert Coynes Hauptanliegen mit seinem Werk? „Ich will Energie übertragen. Eine besondere Atmosphäre schaffen. Den Zuhörer auf eine hoffentlich spezielle Reise mitnehmen. Wäre schön, wenn ich ihm mit „Out Of Your Tree“ ein Erlebnis vermittle, dass er so schnell nicht vergisst.“ Erhältlich ab 12.10.2018 Getaggt mit:

Sektionen