Suche nach “OSTGUT TON” — 17 Treffer

  • Marcel Dettmann – Test-File (2×12”)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620857 Mit "Test-File" erscheint auf Ostgut Ton eine Doppel-EP mit sechs neuen Stücken des Berghain- Residents der ersten Stunde. Für sich genommen weisen die Stücke klaren Sessioncharakter auf und folgen einer intuitiven Herangehensweise für möglichst freien Einsatz zwischen Club und Kopfhörer. "Test-File", "Torch" und "Error (1st Take)" sind auf Linie mit dem für Dettmann markanten Minimalismus, eher Beat-Experimente - hier mit pulsierenden Synths, dort mit stärkeren Effekten, breakiger und röhrender Anmutung und bei Letzterem mit Betonung des Sessioncharakters im Titel, Blubbern und Gluckern bei 132 BpM. Die zweite Einheit stellen "Ascending" und "Metalloid" dar: eine gewisse Kälte, Härte, Geräuschhaftig- und Grobkörnigkeit, dennoch den Songcharakter wahrend. Am markantesten ist das eingängige "Autumn77", das neben einem groovenden, funky House-Beat und warmen Harmonien schon über Titel und Vocal Dettmanns ganzes Referenzsystem absteckt. Erhältlich ab 14.09.2018 Getaggt mit:
  • Martyn – Voids

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619561 Martyn veröffentlicht neues Album Voids, sein erstes für Ostgut Ton!
    Während des letzten Jahres unterlief der gebürtige Niederländer und heute in Washington D.C. lebende Producer Martyn eine Metamorphose – eine, die mit einem medizinischen Notfall begann und in einer persönlich-musikalischen Wandlung gipfelte. Nachdem er dem Tod nach einem Herzinfarkt im Sommer 2017 nur knapp von der Schippe gesprungen war, ging Martyn wieder ins Studio. Damit begann ein Prozess, der ihn die Elemente seines künstlerischen Schaffens neu verorten ließ: Sampling, Unvorhersehbarkeit, Melancholie, Sci-Fi, Polyrhythmik, Flächen, Ekstase, Detroit, ineinandergreifende Percussion und Bass. Den Auslöser, an neuer, eigener Musik zu arbeiten, gab M’Boom, ein 1979er-Album von Max Roach und dessen Percussion-Ensemble selben Namens. Im Laufe der nächsten acht Monate schrieb Martyn Voids, sein erstes Album für Ostgut Ton und in mancher Hinsicht ausgesprochen anders als seine vorangegangenen Soloalben: keine Features oder Kollaborationen, mit neun Stücken auf die musikalische Essenz reduziert. Zudem ist es eine höchst persönliche Herangehensweise auf neuen Wegen innerhalb Genres, die der Berghain/Panorama Bar-Resident lange selbst mit seinen innovativen Produktionen geprägt und vorangetrieben hat: Post-Dubstep und UK Garage. Der Sound von Voids ist groß, kompromisslos und ungeschliffen. Musik als Therapie, aus den wohltuenden Elementen vergangener Klänge zehrend, aber fernab jeglicher Retrospektive. Erhältlich ab 22.06.2018

    Getaggt mit:
  • Martyn – Voids (2LP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1619562 Martyn veröffentlicht neues Album Voids, sein erstes für Ostgut Ton
    Während des letzten Jahres unterlief der gebürtige Niederländer und heute in Washington D.C. lebende Producer Martyn eine Metamorphose – eine, die mit einem
    medizinischen Notfall begann und in einer persönlich-musikalischen Wandlung gipfelte. Nachdem er dem Tod nach einem Herzinfarkt im Sommer 2017 nur knapp von der
    Schippe gesprungen war, ging Martyn wieder ins Studio. Damit begann ein Prozess, der ihn die Elemente seines künstlerischen Schaffens neu verorten ließ: Sampling,
    Unvorhersehbarkeit, Melancholie, Sci-Fi, Polyrhythmik, Flächen, Ekstase, Detroit, ineinandergreifende Percussion und Bass. Den Auslöser, an neuer, eigener Musik zu
    arbeiten, gab M’Boom, ein 1979er-Album von Max Roach und dessen Percussion-Ensemble selben Namens.
    Im Laufe der nächsten acht Monate schrieb Martyn Voids, sein erstes Album für Ostgut Ton und in mancher Hinsicht ausgesprochen anders als seine vorangegangenen
    Soloalben: keine Features oder Kollaborationen, mit neun Stücken auf die musikalische Essenz reduziert. Zudem ist es eine höchst persönliche Herangehensweise auf neuen
    Wegen innerhalb Genres, die der Berghain/Panorama Bar-Resident lange selbst mit seinen innovativen Produktionen geprägt und vorangetrieben hat: Post-Dubstep und UK
    Garage.
    Der Sound von Voids ist groß, kompromisslos und ungeschliffen. Musik als Therapie, aus den wohltuenden Elementen vergangener Klänge zehrend, aber fernab jeglicher
    Retrospektive. Erhältlich ab 22.06.2018

    Getaggt mit:
  • L.B. Dub Corp – Side Effects (180g 2LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618896 Grandioses, zweites Album von Techno-Legende Luke Slater unter seinem L.B. Dub Corp-Moniker nach seinem Debüt “Unknown Origin” 2013 auf Ostgut Ton. Auf den acht neuen Tracks auf “Side Effects” besticht er wieder mit einer bouncy Ästhetik und komplexen Melodien. Effektiv und auf dem Punkt! Erhältlich ab 18.05.2018

    Getaggt mit:
  • Answer Code Request – Gens

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1617540 Answer Code Request veröffentlicht sein zweites Album “Gens” auf Ostgut Ton und betritt damit dunkleres aber ebenso basslastiges Terrain. Mit Gens verlängert Gräser einen anderen, basslastigen und groovebasierten Pfad seiner Vision von Techno – einer, der sowohl herausfordert als auch durch eine sonische Narrative führt. Elektronische Musik frei von Genrezwängen, mit einer breiten Palette an gebrochenen Rhythmen, unterschiedlicher Farben und einem Sounddesign, das den Hörer in eine synthetisierte, eine eigene Welt geleitet.

    Erhältlich ab 23.02.2018

    Getaggt mit:
  • Answer Code Request – Gens (2LP)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1617549 Answer Code Request veröffentlicht sein zweites Album Gens auf Ostgut Ton und betritt damit dunkleres aber ebenso Bass-lastiges Terrain.
    Mit Gens verlängert Gräser einen anderen, basslastigen und groovebasierten Pfad seiner Vision von Techno – einer, der sowohl herausfordert als auch durch eine sonische Narrative führt.
    Elektronische Musik frei von Genrezwängen, mit einer breiten Palette an gebrochenen Rhythmen, unterschiedlicher Farben und einem Sounddesign, das den Hörer in eine synthetisierte, eine eigene
    Welt geleitet.

    Erhältlich ab 23.02.2018

    Getaggt mit:
  • Radio Slave – Feel The Same

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611231 Radio Slave, einer der renommiertesten DJs, Produzenten und Remixer des House/Techno, mit Releases auf Running Back, Ostgut Ton, R&S und Nonplus, mit Remixes für Kylie Minogue bis New Order und als Labelbetreiber von Rekids bekannt, gelingt mit dem ersten Studioalbum seiner Karriere sogleich ein Geniestreich. “Feel The Same” ist die Essenz vieler erfolgreicher Jahre in der House/Techno-Szene und vereint Einflüsse aus Breaks & Jungle, Acid, Balearic, Ambient, Dub, Chicago und die für Radio Slave typischen Vocal-Samples. Mit Sicherheit eines der relevantesten und besten Dance-Alben des Jahres!

    “Dieses erste Radio Slave-Album ist ein ungeheuer vielschichtiges. Geradezu zärtliche Detailverliebtheit trifft auf eine beinahe mit wissenschaftlicher Exaktheit errechnete Wucht des Sounds. Gab es 2017 ein spannenderes Techno-Album? Klares Nein.” – ALBUM DER AUSGABE, GROOVE September/Oktober 2017 Erhältlich ab 15.09.2017

    Getaggt mit:
  • Radio Slave – Feel The Same

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611335 Radio Slave, einer der renommiertesten DJs, Produzenten und Remixer des House/Techno, mit Releases auf Running Back, Ostgut Ton, R&S und Nonplus, mit Remixes für Kylie Minogue bis New Order und als Labelbetreiber von Rekids, gelingt mit dem ersten Studioalbum seiner Karriere sogleich ein Geniestreich. “Feel The Same” ist die Essenz vieler erfolgreicher Jahre in der House/Techno-Szene und vereint Einflüsse aus Breaks & Jungle, Acid, Balearic, Ambient, Dub, Chicago und die für Radio Slave typischen Vocal-Samples. Mit Sicherheit eines der relevantesten und besten Dance-Alben des Jahres!

    “Dieses erste Radio Slave-Album ist ein ungeheuer vielschichtiges. Geradezu zärtliche Detailverliebtheit trifft auf eine beinahe mit wissenschaftlicher Exaktheit errechnete Wucht des Sounds. Gab es 2017 ein sapnnenderes Techno-Album? Klares Nein.” – ALBUM DER AUSGABE, GROOVE September/Oktober 2017 Erhältlich ab 13.10.2017

    Getaggt mit:
  • Steffi – World Of The Waking State

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611404 “World Of The Waking State” ist Steffis drittes Soloalbum auf Ostgut Ton und ein musikalischer Aufbruch. Sowohl für sie als auch für das Label ist es ein ernsthaftes Statement der Entschlossenheit. Im Laufe der zehn Stücke bewegt sie sich in einem für ihre Produktionen völlig neuem Terrain, markiert Industrial-Zwischenräume mit überirdischer Wärme, während sie ein feines Gespür für Polyphonie und Arrangement aufzeigt. Dezente Melodien interagieren miteinander über angedeuteten Harmonien und mikrokosmischen Drum Patterns und locken uns in eine gleichermaßen in sich gekehrte, verwirrende aber auch klanglich angenehme Welt. Steffi nimmt im Bereich zeitgenössischer Elektronischer Musik eine einzigartige Stellung ein. Obwohl sie weltweit als DJ gefeiert ist, reichen Steffis musikalische Interessen weit über den Dancefloor hinaus, und es ist ihre Arbeit als Produzentin, die ihr hart erkämpftes, eindrucksvolles Vermächtnis bestimmt. Nach ihrem Umzug nach Berlin 2007 stieß sie zu Ostgut, wurde Resident in der Panorama Bar und veröffentlichte auf dem Club-eigenen Label. Stand heute hat sie fünf Alben veröffentlicht: zwei Solo-LPs auf Ostgut Ton, ein Album in Zusammenarbeit mit Virginia, ein Albumprojekt mit den Analogue Cops als Third Side und eine Kollaboration als Doms & Deykers auf Martyns Label 3024. Ihre eindrucksvolle Diskografie weist Klubklassiker wie “Yours” feat. Virginia auf, sorgfältig ausgewählte Remixes und Veröffentlichungen auf Labels wie Permanent Vacation, Underground Quality und Mixes für die Panorama Bar- und fabric-Reihen. Sie besitzt und betreibt vier Labels: Klakson (mit Dexter), Dolly, Dolly Deluxe und Dolly Dubs. Erhältlich ab 22.09.2017

    Getaggt mit:
  • The Mole – Little Sunshine EP

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1611389 Der kanadische Wahlberliner Colin de la Plante aka The Mole präsentiert nach Releases auf Perlon, Ostgut Ton, Wagon Repair oder Philpot seine erste Arbeit für das Pariser Circus Company-Label, die er mit einer fokussierten Kollabo mit dem niederländischen Techno-Helden Tom Trago krönt. Erhältlich ab 27.10.2017

    Getaggt mit:
  • Andre Galluzzi – Submerge EP

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1607889 André Galluzzi ist unzweifelhaft einer der renommiertesten DJs und Produzenten innerhalb der elektronischen Musikszene. Seine mehr als 25-jährige Karriere umfasst beispielsweise DJ-Residencies in drei der berühmtesten Clubs: Tresor, Ostgut und Berghain. Darüber hinaus führte er seine eigenen Labels Taksi (gemeinsam mit Paul Brtschitsch) und Aras Record, und er veröffentlichte auf bekannten Imprints wie Cocoon, Cadenza, Ostgut Ton oder Highgrade. Ende Januar erscheint sein erstes Release auf Josh Winks Ovum Recordings. Die “Submerge EP”, bestehend aus den beiden Tracks ” Submerge” und “Bold”, bekommt bereits ausgiebigen Support von Josh Wink, Pan Pot, Joris Voorn, DJ Hell, Huxley, Doc Martin, Till Von Sein, Anja Schneider, &Me, Catz N Dogz, u.v.a.! Erhältlich ab 10.02.2017

    Getaggt mit:
  • Dettmann & Klock – Phantom Studies (2×12”)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1608137 Die Berghain-Residents Ben Klock und Marcel Dettmann knüpfen mit ihrer ersten Studiokollaboration seit zehn Jahren – “Phantom Studies” – anlässlich der hundertsten O-TON 12″ EP-Veröffentlichung an die Ostgut Ton-Labelgründung 2005 an. Mit der neuen Doppel 12″ EP “Phantom Studies” beschwören Dettmann | Klock den Geist ihrer ersten gemeinsamen Veröffentlichungen “Dawning” (2006) und “Scenario” (2007). Mit dem 40-minütigen Release bauen Marcel Dettmann und Ben Klock ihre tiefe persönliche Verbindung und das gemeinsame musikalische Repertoire aus, betonen funktionalen Techno ebenso wie hypnotische, melodische und beseelte Musik, frei von Konventionen. Die sieben neuen Stücke reflektieren diese Attribute, richten sich an die Bedürfnisse und Erwartungen von sowohl DJs als auch anderen Musikliebhabern, beide nicht außer Acht lassend.

    Das eröffnende Stück „Phantom Studies“ kombiniert diesen Geist perfekt, mit einem Bein auf dem Dancefloor und einem auf der Couch: der spröde Beginn wird schnell von einer scharfen Kick, mäandernden, hypnotisierenden Harmonien, Hi-hats und Klanghölzern eingeholt, daneben erklingen Glocken, aus einem Guss mit der reichen Vergangenheit des Genres Techno. Ein sehr musikalisches Stück, atmosphärisch und kraftvoll. Diese Ästhetik zieht sich durch den ganzen Tonträger, das Heim- und Clubsetting miteinander verbinden: „The Room“ ist das wohl düsterste Stück, entschleunigt, Drone-lastig, bedrohlich und kohlrabenschwarz mit Vocals von Marcel Dettmann, „Prophet Man“ ist ein zurückgelehntes, pulsierendes Dub Techno-Stück mit allerlei Synthflächen links und rechts, eingerahmt von einem spoken-word-Psalm von Ben Klock –aber nicht so bierernst wie man denken mag, deshalb das Gekicher, „The World Tonight“stellt flirrende, muntere Synthmelodien in den Mittelpunkt, während die Kick für Muskulosität und Ekstase sorgt.

    Klar gibt’s auch was für den Club: „No One Around“ ist ein prototypisches Tool, hämmert unnachgiebig bei 134 BpM samt kompromisslos-plötzlichem Anfang / Ende, „Bad Boy“wird mit 124 BpM seinem Namen gerecht und setzt auf vielfältige Hi-hats und wirbelnde Synthsequenzen, mit „The Tenant“ endet dieses Release mit verzerrten, sich dehnenden, metallisch klingenden Acid-Texturen, lärmenden, verstörenden Vocalsamples über einer steten Kickdrum, komplett mit einer recht passenden Schlussformel: „Good night!“

    Phantom Studies unterstreicht die gemeinsame musikalische Vision von Dettmann | Klock – sei es bezüglich ihrer zwölfjährig andauernden Berghain-Residency oder weltweit Tanzflächen herauszufordern. Erhältlich ab 03.02.2017

    Getaggt mit:

Sektionen