Features

Editors

EditorsIm Jahr 2003 fanden sich vier Musiktechnologie-Studenten der Stafford University zusammen und gründeten die Band Snowfield. Fünfzehn Jahre später gehört diese Band zur Spitze der britischen Indie-Szene, nur unter anderem Namen: Editors. Fünf grandiose Studioalben, unzählige ausverkaufte Livekonzerte und Songs wie “An End Has a Start”, “Papillon” und “Ocean of Night” beweisen, wie leidenschaftlich die Band für ihre Musik brennt und wie sehr sich ihre Fans mitreißen lassen. Mal rockig, mal etwas elektronischer, immer aber mit der einzigartigen und unverkennbaren Kompletter Artikel →

Jonathan Wilson

Jonathan WilsonJonathan Wilson, der nach Jahren der Produzententätigkeit endlich als Solokünstler mit Album Nr. 3 zurück ist, bezeichnet “Rare Birds” als “maximalistisches”, sehr dichtes Album, welches mehr nach britischer 80er Jahre Produktion, Einflüssen von Peter Gabriels frühen Werken, Kate Bush und Talk Talk klingt, als nach dem Laurel Canyon Southern California Sound der 70er Jahre. Mit der perfekten Symbiose aus synthetischen und akustischen Klängen sowie analogen und digitalen Aufnahmen Kompletter Artikel →

All The Luck In The World

All The Luck In The WorldMit ihrem selbstbetiteltem Debüt galten All The Luck In The World 2014 als die Indie-Folk Sensation schlechthin. Über 120.000 Mal verkaufte sich ihre Single “Never”, die sie selbst in einem Schlafzimmer aufgenommen hatten. Es folgten Auftritte bei den prestigeträchtigsten Festivals Europas und endlose Touren über den ganzen Kontinent. Nachdem es mit ihrer Karriere so schnell von 0 auf 100 ging, zog sich das Trio aber zurück, anstatt sich direkt Hals über Kopf in die Arbeit zum neuen Album zu stürzen. Die Songs auf ihrem neuen Werk mit dem Titel “A Blind Arcade” sind Kompletter Artikel →

Ost+Front

Ost+Front“Am Limit geboren und zu allem bereit…” – auf ihrem neuen Album gehen Ost+Front noch weiter an ihre Grenzen, als jemals zuvor. Gemischt und gemastert in den renommierten, schwedischen Fascination Street Studios (Amon Amarth, At The Gates, Arch Enemy, Kreator, u.v.a.) präsentiert sich “Adrenalin” in einem kompakten Sound, der das effektvolle Wechselspiel zwischen melodischem Bombast und erbarmungsloser Härte, zwischen Spaß und Brutalität und zwischen Zerbrechlichkeit Kompletter Artikel →

Joan As Police Woman

Joan As Police WomanJoan Wasser alias Joan As Police Woman kündigt die Veröffentlichung ihres neuen Studioalbums “Damned Devotion” an. Frühere Alben haben Auszeichnungen um Auszeichnungen erhalten, wie das beste Rock- und Pop-Album bei den Independent Music Awards (“Real Life”) oder das Album des Jahres des Q Magazine (“To Survive”). Während ihr 2014er Album “The Classic” eine gefühlvolle Feier des Lebens war und ihr 2011er Album “The Deep Field” eine üppige, stimmungsvolle musikalische Erweiterung Kompletter Artikel →

Franz Ferdinand

Franz FerdinandMit zwei Brit Awards, vier NME Awards, einem Mercury Prize, vier Grammy-Nominierungen und weltweit zwölf Millionen verkauften Platten im Gepäck, zählen Franz Ferdinand zweifellos zur Indie-Rock Aristokratie. Fünf Jahre nach ihrem letzten Studio-Album und drei Jahre nach ihrem Supergroup-Projekt FFS veröffentlichen die Glasgower nun ihr fünftes Album “Always Ascending”. Und so viel darf schon verraten werden: die Zeichen stehen auf Neuerfindung. Gleich einer Wiedergeburt, markieren die zehn Songs die erfolgreiche Neuaufstellung der Band mit frischen Ideen Kompletter Artikel →

Kat Frankie

Kat FrankieDie australische Wahlberlinerin Kat Frankie schreibt die kunstvollsten Songs, die man im hiesigen Pop derzeit findet: rhythmisch komplex wie der komplizierteste R’n’B, mit himmlisch vertrackten Gesangsharmonien wie aus den ältesten Schulen des Doo Wop und Folk. Doch wirkt das alles – und das ist vielleicht das Tollste daran – niemals überladen oder konstruiert. Denn Kat Frankie singt auch die schönsten und unmittelbar eingängigsten Melodien, die man sich wünschen kann; und sie singt das alles mit einer Stimme, die so klar und zugleich aufregend rätselhaft ist, so beeindruckend Kompletter Artikel →

Beth Hart & Joe Bonamassa

Beth Hart & Joe BonamassaDie beiden Ausnahmekünstler Hart und Bonamassa waren in letzten Jahren mit eigenen Projekten extrem beschäftigt, dennoch haben sie wieder Zeit gefunden ein gemeinsames Album aufzunehmen. Zusammen mit dem außergewöhnlich begabten Produzenten Kevin ‘The Caveman’ Shirley haben sie tief in den Soul-Katalog gegriffen, um Songs von Edgar Winter, Etta James, Ike & Tina Turner/Steve Marriot, Ella Fitzgerald, Lil’ Green, LaVern Baker, Howlin’ Wolf, Lucinda Williams und Waldeck neu zu interpretieren. Kompletter Artikel →

Erik Cohen

Erik CohenErik Cohen war seinen grenzenlosen musikalischen Ansätzen zum Trotz schon immer dem puren Geist des Rock verpflichtet. Dies kommt auf seinem neuen Album “III” nun auch in aller Deutlichkeit zum Tragen. Meint: Die Hosenbeine flattern wieder und das Nietenarmband hat auch noch lange nicht ausgedient. Uriger Metal trifft trotzige Hardcore-Anleihen, perfekte Alternative-Wellen türmen sich auf originären Punkrock eingängigster Prägung und breitbeinig-klassischer Stadionrock der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre wird keinesfalls verschmäht. Kompletter Artikel →

Armin Van Buuren

Armin Van BuurenHier kommt sie wieder: die Trance-Essenz des Jahres von Publikumsliebling und DJ-Spitzenplatzrekordhalter Armin van Buuren (insgesamt 5-mal Nr.1 der DJ Mag Top 100!)! Die besten Trance-Tracks des Jahres, gewählt von den Hörern seiner weltweit ausgestrahlten Radioshow “A State Of Trance” (in Deutschland auf Sunshine Live), in zwei atemberaubenden Mixsets auf Doppel-CD. Angereichert mit persönlichen Favoriten des DJs (insgesamt über 80 Titel mit einer Gesamtspielzeit von über 2 Stunden) – ein persönliches Jahresabschlussgeschenk für jeden Trance-Fan! Kompletter Artikel →

Stranger Things 2

Stranger Things 2Der Emmy-prämierte Filmsoundtrack zur Kult-TV-Serie präsentiert sich für die zweite Season! Michael Stein und Kyle Dixon bleiben sich für Season 2 der Serie “Stranger Things” treu. Die Klangästhetik borgt sich Sounds und Themen aus den 80er Jahren und ist doch in Sachen elektronischer Musikproduktion auf dem neuesten Stand der Dinge. Für den ersten Teil bekamen die Komponisten inzwischen einen Emmy verliehen. Kategorie: ‘Outstanding Original Main Title Theme Music’. Zudem gab es eine Grammy-Nominierung. Kompletter Artikel →

Someday Jacob

Someday JacobAuf ihrem letzten Werk haben Someday Jacob die goldene Sonne Kaliforniens über der norddeutschen Tiefebene aufgehen lassen: “It Might Take A While” (2015) trug an vielen Stellen die DNA des 70ies-Folk-Rock in sich und verwob liebevoll mehrere Dekaden Popmusik zu einem ungewöhnlichen Werk. Überall Melodien! Man wusste gar nicht, wohin man zuerst hören sollte. Die Arbeit am Lied: Darum geht es bei dem Quartett um Sänger, Gitarrist und Songschreiber Jörn Schlüter. Nicht um schnelle Schlüsselreize, nicht um Selbstinszenierung – und ganz gewiss nicht darum, besser Kompletter Artikel →