Musik

Timi Yuro – Something Bad On My Mind/The Unreleased & Rare…

Image: 1599793


Born August 4th 1940, died March 30th 2004.

The most sought-after Timi Yuro recordings on one CD.

Timi is considered to be one of the first Blue-Eyed Soul singers of the rock era. According to one critic: “Her deep, strident, almost masculine voice, staggered delivery and the occasional sob created a compelling musical presence”.

The album “Something Bad On My Mind” released in 1968 was recorded in London and Los Angeles. It includes the Northern Soul favourite ‘It’ll Never Be Over For Me’ and the fabulous title song from the movie ‘Interlude’. Stereo masters have been used for the first time on CD with this album.

“The Unreleased & Rare Liberty Recordings” contains nine previously unreleased gems from the Liberty vaults plus three tracks from the ultra-rare “The Timi Yuro Album” which was released in 1976.

Elvis Presley regarded Timi as his favourite female vocalist. Morrissey is also quoted as saying that she was his favourite singer. Other big fans include the England football manager Roy Hodgson.

Comprehensive sleeve note by Timi’s friend and controller of her estate Mike Iannarelli.

Both albums appear for the first time on CD. Erhältlich ab 27.11.2015

Teenage Jesus And The Jerks – Live 1977-1979

Image: 1600369 Das Nicolas Jaar-Label Other People veröffentlicht die wohl umfangreichste Kollektion an Songs der legendären No-Wave-Band Teenage Jesus And The Jerks um Kultsängerin Lydia Lunch Ende der 1970'er Jahre. Die 27 Live-Versionen wurden von raren Bootleg-Tapes aus der Zeit zwischen 1977-1979 akribisch editiert und gemastered, und nur eine Version von "Crown Of Thorns" erblickte zuvor das Licht der Welt (in anderer Audioqualität). Erhältlich ab 27.11.2015

SOPHIE – LEMONADE/HARD (12”/Ltd.)

Image: 1600118Erhältlich ab 27.11.2015

Garry Todd – Nora Lilian (2LP+CD)

Image: 1599292 Nach Maxis auf seinem eigenen Label Contemporary Scarecrow veröffentlicht der Brite Garry Todd sein Debütalbum „Nora Lilian“ auf BPitch Control. Minimal der Perlon-Schule, Trance, House der 1990er und Balearic sind in seinem warm hypnotischen Sound spürbar. Zudem wohnt in ihm eine psychedelische Seele und er schielt charmant auf den Dancefloor. Acht feinteilige Soundmeditationen in variabler BPM-Stärke, deren fesselnde Kraft offenbart wie sehr die Musik Garry Todd spielt und nicht umgekehrt! Erhältlich ab 27.11.2015

Ironing Board Sam – Super Spirit

Image: 1600228Erhältlich ab 27.11.2015

Various / Escape In Time – Popular British Television Themes Of The 1960’s

Image: 1599794



Escape in Time comprises musical themes from some of the most extraordinary and enduring British television programmes of the 1960s

This was an exciting period of innovation, when the medium was thrillingly new and malleable, before television's artistic boundaries, its aesthetic criteria, had been established.

Adventure series like The Avengers, Danger Man, The Saint and The Prisoner came both to symbolise the 1960s and reflect its preoccupations... affluence, espionage, the sexual revolution. Patrick McGoohan's monumental political allegory, The Prisoner brought subversion and surrealism into the home in breath-taking fantasy style which continues to speak to us.

Remarkably, some aspects of the Prisoner were actually anticipated by Anthony Newley's avant-garde comic odyssey, The Strange World of Gurney Slade, another ground-breaking production that created an indelible impression upon anyone who saw it.

The Avengers also became a British TV institution, evolving through the first half of the decade from film noir detective drama to a series that came to mirror the very sixties interactions between modernity and tradition. Johny Dankworth's suitably dapper original theme is included here, along with Edwin Astley's raucous music for Danger Man and The Saint, alongside such singular motifs as Juke Box Jury, What The Papers Say, Monty Python's Flying Circus and Geoff Love's adaptation of Eric Spear's theme - originally entitled Lancashire Blues - for Coronation Street.
Erhältlich ab 27.11.2015

Erdmöbel – Geschenk +3

Image: 1600380 Weihnachten kann wieder kommen.

Weihnachten ist ja eigentlich schön. Jeder denkt das, jeder will das.
Auch gegen Weihnachtslieder ist eigentlich nichts einzuwenden. Nur schaut man rüber zu den Mutterländern der Popmusik, kann man neidisch werden. Auf Großbritannien, die Wiege des Christmas–Pop, sowieso. Und auch in Amerika macht, wer auf sich hält, von Presley bis Dylan, irgendwann ein Weihnachtsalbum.

Ihren Neid auf diese wunderbar widersprüchliche Weihnachtspopkultur hielt die Band Erdmöbel irgendwann nicht mehr aus. Von da an - es war im Jahr 2007 - erschien jedes Jahr ihr Jahresendlied. Erdmöbel begannen - mit was sonst? - mit „Weihnachten ist mir doch egal“, ihrer inzwischen
legendären Version von Whams „Last Christmas“. Seither hat sich einiges angesammelt. Darunter Hits wie „Lametta“ (mit Maren Eggert) das tolle „Ding Ding Dong (Jesus weint schon), welches bei allen guten deutschen Radiosendern rauf und runter lief.

Nun erscheint zum 2015er-Weihnachtsfest „Geschenk“ aufs Neue. Und zwar als „Geschenk +3“ mit drei ganz neuen Titeln! Natürlich wieder in begrenzter Auflage. Haltet euch ran!

Auch erhältlich als streng limitierte Vinyl-Edition! Erhältlich ab 27.11.2015

Geister-Schocker – Tagebuch Des Grauens – Vol.59

Image: 1597186 In der entferntesten unwirtlichsten Ecke Ungarns, nahe der slowakischen Grenze, erheben sich auf einem Ausläufer der Kleinen Karpaten dunkel und drohend die Überreste von Schloss Csejthe. Noch heute flüstern die Bauern der naheliegenden Dörfer, dass in den mondhellen Nächten, wenn der Nebel von den Tälern aufsteigt und das verfallene Gemäuer umhüllt, das Tier von Csejthe umherschleicht. Sie glauben noch immer sein unmenschliches Heulen zu hören. Im Inneren der Ruine befindet sich ein zugemauerter Raum, der die sterbliche Hülle der Blutgräfin vor den Blicken der Neugierigen verbirgt. Nebenan liegt der Eingang zu einem unterirdischen Gewölbe, dessen eiserne Tür jahrhundertelang verschlossen blieb, bis der Rost das Schloss zerfraß. Man fand darin zwei menschliche Skelette, die bei der ersten Berührung zu Staub zerfielen, und ein brüchiges Pergament, das - in einer verkorkten Flasche eingeschlossen - vor der Auflösung gerettet wurde und das ein schreckliches Geheimnis hütet …

Sprecher: Uschi Hugo, Andrea Aust, Anita Hopt, Maja Maneiro, Martin Kautz, Roland Wolff, Lutz Schnell, Hans Eckart Eckhardt, Michael Pan, Kim Hasper, Tino Kießling, Norman Matt, Bert Franzke, Thomas Nero Wolf, Arne Stephan, Helmut Krauss Erhältlich ab 27.11.2015

SOPHIE – MSMSMSM/VYZEE (12”/Ltd.)

Image: 1600119Erhältlich ab 27.11.2015

OST/Yuzo Koshiro – Streets Of Rage (Ltd. Red Vinyl/Remastered/180g)

Image: 1599463 Der Original-Soundtrack des legendären SEGA Computerspiels "Streets Of Rage" (1991) wurde mit dessen Komponisten Yuzo Koshiro komplett neu remastered und erscheint auf rot-transparentem 180g Vinyl, inklusive zweier Lithodrucke. Das Cover enthält sowohl das japanische wie auch das US/EU Artwork und ist von einem OBI Strip umgeben. Erhältlich ab 27.11.2015

Al Green – Feels Like Christmas

Image: 1600231 Wiederveröffentlichung des Weihnachts-Albums von Al Green. 10 traditionelle Weihnachtsongs erfahren einen neuen Anstrich durch die Soul-Interpretationen des Sängers. Mit den Soul-Hits der 70er Jahre wie "Tired of Being Alone", "I'm Still In Love With You" und "Love and Happiness" feierte Al Green Welterfolge. Seine Interpretation der klassischen Weihnachtslieder wie "Jingle Bells" und "White Christmas" fallen zwar in jene künstlerische Periode bevor er sich als Gospel-Sänger neu erfand, aber man merkt diesen Coverversionen durchaus den Ernst an, den Al Green dem Thema beimisst. So sind die Weihnachtslieder einerseits durch den Soul beschwingt, doch aber zu keinem Zeitpunkt nicht gleichzeitig auch dem spirituellen Geist der Weihnacht verpflichtet. Erhältlich ab 27.11.2015