Musik

Vvlva – Path Of Virtue

Image: 1617542 Das Aschaffenburger Quintett, Vvlva (post-Orcus Chylde) lässt mit ihrem Erstling "Path Of Virtue" auf eindrucksvolle Art den 1970er heavy-psychedelic Krautrock "neu" aufleben. Die Melange aus epischen, sphärischen Hammondorgelpassagen, rockigen Riffs und markantem Gesang bietet ein lebendiges und facettenreiches Hörvergnügen. Endlich mal wieder eine Band, die mit Mut zur Individualität einen orgellastigen Uriah Heep, Deep Purple oder Bloodrock Sound zeitlos und authentisch rüberbringt. Mit "Dieb Der Seelen" welches an ganz frühe Puhdys Hardrockkracher wie "Türen öffnen sich zur Stadt" erinnert, treffen sie perfekt den Nerv der Zeit!

Format: Digipak CD Erhältlich ab 02.03.2018

Armin Van Buuren & Friends – A State Of Trance 850 (The Official Compilation)

Image: 1617507 Auch dieses neue "A State Of Trance" Jahr beginnt mit dem großen Festival in Utrecht (NL) mit DJ-Star Armin van Buuren als Headliner und vielen weiteren Künstlern der großen Armada-Familie. Die offizielle Compilation dazu präsentiert wieder die beste Trance-Music, die man derzeit auf dem Markt bekommt. 40 exzellente Tracks von etablierten Top-Produzenten und den heissesten Newcomern der Szene. Mit Armin van Buuren, Allen Watts, Ben Nicky, David Gravell, Gareth Emery, ilan Bluestone, John O’Callaghan, Neelix, NWYR, Purple Haze, Shinovi, u.v.a. Be in the Moment! Erhältlich ab 16.02.2018

Martin Wind – Light Blue

Image: 1617236 Seit mehr als 20 Jahren lebt der Bassist und Komponist Martin Wind samt Familie in New Jersey, im Dunstkreis von New York, der Welthauptstadt des Jazz. "Light Blue" ist für ihn Positionsbestimmung wie Rückschau gleichermaßen. Auf musikalische Freundschaften etwa, die im Laufe dieser Zeit entstanden sind. Mehr als ein halbes Dutzend hochkarätiger, musikalischer Freunde hat Wind für die Produktion ins Studio gebeten, darunter die kanadische Trompeterin Ingrid Jensen, die israelische Klarinettistin Anat Cohen, sowie die Schlagzeuger Matt Wilson (USA) und Duduka Da Fonseca (Brasilien). Zusammen mit dem Ostsee-Repräsentanten Martin Wind bilden sie eine bunte, völkerverständigende Einheit, die sich über drei Kontinente spannt.
Sämtliche Kompositionen und Arrangements stammen von Wind, der seinen Spielgefährten jedoch ausreichend Raum lässt, um solistische Farbtupfer zu setzen.
Die Rolle des Bandleaders liegt dem Schlacks von der Flensburger Förde, der auszog, um in New York sein musikalisches Glück zu suchen - und zu finden. Mit dem Album hat er sich zugleich ein vorgezogenes Geschenk gemacht, denn Ende April feiert er seinen 50. Geburtstag. Erhältlich ab 02.03.2018

Barrence Whitfield & The Savages – Soul Flowers Of Titan

Image: 1617282 Barrence Whitfield & The Savages melden sich mit neuem Studioalbum zurück! Der "Soul Screamer" aus Boston kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Sein Debütalbum mit den Savages erschien bereits 1984, er tourte in den 80ern mit Größen wie Bo Diddley, Tina Turner, George Thorogood, Robert Cray und Solomon Burke. Ihr genialer Potpourri aus R&B, Soul, Blues und Garagenrock begeistert auch heute noch. Barrence Whitfield & The Savages zählen sicherlich auch zu einer der besten Liveband des Genres. Das neue Album "Soul Flowers Of Titan" wurde in den Ultra Suede Studios in Cincinnati eingespielt, hier entstanden viele Klassiker von Labels wie King und Federal. Ein Highlight für R&B, Soul, Garagen und Mod Fans!

- “Whitfield and the Savages throw a party -- or is it a fit? -- while busting out of their straitjackets.” - GREG KOT, CHICAGO TRIBUNE
- “Whitfield and his band are one of those rare groups whose latter-day post-re-union work sounds just as good as their first go-round.” - POPMATTERS Erhältlich ab 02.03.2018

Barrence Whitfield & The Savages – Soul Flowers Of Titan (Heavyweight LP+MP3)

Image: 1617283 Barrence Whitfield & The Savages melden sich mit neuem Studioalbum zurück! Der "Soul Screamer" aus Boston kann auf eine beachtliche Karriere zurückblicken. Sein Debütalbum mit den Savages erschien bereits 1984, er tourte in den 80ern mit Größen wie Bo Diddley, Tina Turner, George Thorogood, Robert Cray und Solomon Burke. Ihr genialer Potpourri aus R&B, Soul, Blues und Garagenrock begeistert auch heute noch. Barrence Whitfield & The Savages zählen sicherlich auch zu einer der besten Liveband des Genres. Das neue Album "Soul Flowers Of Titan" wurde in den Ultra Suede Studios in Cincinnati eingespielt, hier entstanden viele Klassiker von Labels wie King und Federal. Ein Highlight für R&B, Soul, Garagen und Mod Fans!

- “Whitfield and the Savages throw a party -- or is it a fit? -- while busting out of their straitjackets.” - GREG KOT, CHICAGO TRIBUNE
- “Whitfield and his band are one of those rare groups whose latter-day post-re-union work sounds just as good as their first go-round.” - POPMATTERS Erhältlich ab 02.03.2018

Jonathan Wilson – Rare Birds (2LP+MP3,180gr., gold)

Image: 1616826 Jonathan Wilson, der nach Jahren der Produzententätigkeit endlich als Solokünstler zurück ist, bezeichnet „Rare Birds“ als „maximalistisches“, sehr dichtes Album, welches mehr nach britischer 80er-Jahre Produktion, Peter Gabriels frühen Werken und Talk Talk klingt als nach dem Laurel Canyon Southern California Sound der 70er. Mit der perfekten Symbiose aus synthetischen und akustischen Klängen sowie analogen und digitalen Aufnahmen erscheint „Rare Birds“ noch komplexer und facettenreicher und das nicht nur, weil Wilson zum ersten Mal auch Synthesizers sowie Drum Machines benutzt. Auch die musikalische Gästeliste liest sich beeindruckend: Lana Del Rey, Josh Tillman (Father John Misty), Lucius sowie Brian Eno Kollaborateur Laraaji. Erhältlich ab 02.03.2018

Ilsa – Corpse Fortress

Image: 1617298Erhältlich ab 02.03.2018

Gwenno – Le Kov

Image: 1616829Erhältlich ab 02.03.2018

Jonathan Wilson – Rare Birds

Image: 1616818 Jonathan Wilson, der nach Jahren der Produzententätigkeit endlich als Solokünstler zurück ist, bezeichnet „Rare Birds“ als „maximalistisches“, sehr dichtes Album, welches mehr nach britischer 80er-Jahre Produktion, Peter Gabriels frühen Werken und Talk Talk klingt als nach dem Laurel Canyon Southern California Sound der 70er. Mit der perfekten Symbiose aus synthetischen und akustischen Klängen sowie analogen und digitalen Aufnahmen erscheint „Rare Birds“ noch komplexer und facettenreicher und das nicht nur, weil Wilson zum ersten Mal auch Synthesizers sowie Drum Machines benutzt. Auch die musikalische Gästeliste liest sich beeindruckend: Lana Del Rey, Josh Tillman (Father John Misty), Lucius sowie Brian Eno Kollaborateur Laraaji. Erhältlich ab 02.03.2018