Suche nach “BLUE ELAN RECORDS” — 30 Treffer

  • Neues Album der US-amerikanischen Gitarrrenpop-Band The Rembrandts

    Sektion: News

    The RembrandtsObwohl sie durch ihren Welthit “I’ll Be There For You” aus der erfolgreichen Sitcom ‘Friends’ in den 90er Jahren weltberühmt geworden sind, haben sich The Rembrandts auch schon davor als sehr erfolgreiche Gitarren-Popband profiliert: Ihr Debütalbum aus dem Jahr 1990 wurde auch mit Hilfe des Top 20 Hitsongs “Just the Way It Is, Baby” ein Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Nach einer zehnjährigen Pause kehrt Rita Coolidge mit ihrem neuen Studioalbum zurück

    Sektion: News

    Rita CoolidgeRita Coolidge ist ein großer und wichtiger Name in der US-amerikanischen Musikszene. Bereits in den 70er Jahren hat sie in der Country- und Adult-Pop-Szene mit Weltstars wie Joe Cocker, Bob Dylan, Jimi Hendrix, Eric Clapton, Dave Mason, Graham Nash und Stephen Stills zusammengearbeitet. Mit ihrem damaligen Ehemann Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Hot Chip veröffentlichen ihr siebtes Studioalbum “A Bath Full Of Ecstasy”

    Sektion: News

    Hot Chip“A Bath Full Of Ecstasy” vereint den Sound, für den die Band berühmt geworden ist: Euphorie und Melancholie verschmelzen mit bunten Melodien, eigenwilligen Gesangslinien und pumpenden elektronischen Pop-Rhythmen. Für die Produktion holten sie Philippe Zdar, den französischen Maestro, der die Magie von Cassius und Phoenix geprägt hat, und Rodaidh McDonald, der mit The XX, David Byrne, Sampha, u.a. zusammengearbeitet hat, ins Boot. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • James & Bobby Purify – I’m Your Puppet – The Complete Bell Recordings

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1652295 1966 gelang dem Rhythm'n'Blues-Duo mit der auf Bell Records veröffentlichten Soul-Single "I'm Your Puppet" ein weltweiter Hit. Es folgten zwei erfolgreiche Top 10-Alben für das Label. SoulMusic Records wiederveröffentlicht nun beide Alben als Doppel-CD mit zahlreichen Non-Album-Singles A- und B-Seiten und Raritäten. Erhältlich ab 14.06.2019 Getaggt mit:
  • Pat Todd & The Rankoutsiders – The Past Came Callin’

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1651835 Pat Todd ist mit einem neuen Rankoutsiders Rock'n'Roll Opus auf Hound Gawd! Records zurück. Das Album mit dem Titel "The Past Came Callin'". Zwei Dekaden lang war Pat Todd als Sänger der Lazy Cowgirls die Institution des Garagen Rock'n'Rolls aus Kalifornien. 2005 jedoch schickte er die Cowgirls in die ewigen Jagdgründe, um mit neuer Band neu durchzustarten. Hat man allerdings dem Teufel einmal ins Auge geschaut, wird man ihn so schnell nicht wieder los. So hört man auch bei den Rankoutsidern klar den schweißtreibenden High-Energy-Rock'n'Roll-Sound der Lazy Cowgirls heraus. Die Mischung aus rauhen Rock'n'Roll-Footstompern und ruhigen, balladesken und country-haften Songs ist musikalisch klar durch Chuck Berry, Hank Williams, die Rolling Stones oder früher US-Punkrock à la Johnny Thunders beeinflusst. Pat Todds Songwriting ist eine Landkarte, die zurückführt auf das Verlangen sein wahres Sein kennen zu lernen, existenzielle Sehnsüchte residieren in der Ästhetik der Selbstverwirklichung. Der eine nennt es Kunst, der andere Blues, Soul, Country, Rock'n'Roll. Viele Musiker reden nur über Leidenschaft und Engagement. Für Pat Todd ist es wie die Luft zum Überleben, und er scheut sich nicht davor, seine intimsten und schmerzhaftesten Geheimnisse in den hier vorliegenden 14 Songs preiszugeben. Die Rankoutsider sind Pat Todd an der Akustikgitarre, Mundharmonika und am Gesang, Nick Alexander an der E-Gitarre sowie Akustikgitarre, Kevin Keller an der E-Gitarre und am Gesang bei dem Stück "The Ring, The Bottle & The Gun", Steven Vigh am Bass sowie Drummer Walter Phelan. "The Past Came Callin'" wurde von dem ehemaligen Sparks-Gitarristen Earle Mankey (The Cramps, Concrete Blonde, The Beach Boys, Possum Dixon) aufgenommen und produziert. "Pat Todd is the most sincere Rock'n'Roll singer/songwriter on the planet. He makes the rest of us look like a bunch of fakers", schwärmt Blaine Cartwright von Nashville Pussy.

    - Formate: CD - Digipak / schwarze LP inklusive MP3-Downloadkarte Erhältlich ab 31.05.2019 Getaggt mit:
  • Pat Todd & The Rankoutsiders – The Past Came Callin’ (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1651836 Pat Todd ist mit einem neuen Rankoutsiders Rock'n'Roll Opus auf Hound Gawd! Records zurück. Das Album mit dem Titel «The Past Came Callin’», erscheint am 31. Mai 2019.

    Zwei Dekaden lang war Pat Todd als Sänger der Lazy Cowgirls die Institution des Garagen Rock'nRolls aus Kalifornien. 2005 jedoch schickte er die Cowgirls in die ewigen Jagdgründe, um mit neuer Band neu durchzustarten. Hat man allerdings dem Teufel einmal ins Auge geschaut, wird man ihn so schnell nicht wieder los. So hört man auch bei den Rankoutsidern klar den schweißtreibenden, High-Energy-Rock'n'Roll-Sound der Lazy Cowgirls heraus. Die Mischung aus rauhen Rock'n'Roll-Footstompern und ruhigen, balladesken und country-haften Songs ist musikalisch klar durch Chuck Berry, Hank Williams, die Rolling Stones oder früher US-Punkrock à la Johnny Thunders beeinflusst. Pat Todds Songwriting ist eine Landkarte, die zurückführt auf das Verlangen sein wahres Sein kennen zu lernen, existenzielle Sehnsüchte residieren in der Ästhetik der Selbstverwirklichung. Der eine nennt es Kunst, der andere Blues, Soul, Country, Rock'n'Roll. Viele Musiker reden nur über Leidenschaft und Engagement. Für Pat Todd ist es wie die Luft zum Überleben und er scheut sich nicht davor, seine intimsten und schmerzhaftesten Geheimnisse in den hier vorliegenden 14 Songs preiszugeben.

    Die Rankoutsider sind Pat Todd an der Akustikgitarre, Mundharmonika und am Gesang, Nick Alexander an der E-Gitarre sowie Akustikgitarre, Kevin Keller an der E-Gitarre und am Gesang bei dem Stück «The Ring, The Bottle & The Gun», Steven Vigh am Bass sowie Drummer Walter Phelan. «The Past Came Callin’» wurde von dem ehemaligen Sparks-Gitarristen Earle Mankey (The Cramps, Concrete Blonde, The Beach Boys, Possum Dixon) aufgenommen und produziert.

    «Pat Todd is the most sincere Rock‘n’Roll singer/songwriter on the planet. He makes the rest of us look like a bunch of fakers» schwärmt Blaine Cartwright von Nashville Pussy.

    Formate:

    - CD: Digipak
    - Schwarze LP inklusive MP3 Downloadkarte Erhältlich ab 31.05.2019 Getaggt mit:
  • Pat Todd & The Rankoutsiders – The Past Came Callin’ (LTD Coloured LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1651838 LTD Edition green vinyl!

    Pat Todd ist mit einem neuen Rankoutsiders Rock'n'Roll Opus auf Hound Gawd! Records zurück. Das Album mit dem Titel «The Past Came Callin’», erscheint am 31. Mai 2019.

    Zwei Dekaden lang war Pat Todd als Sänger der Lazy Cowgirls die Institution des Garagen Rock'nRolls aus Kalifornien. 2005 jedoch schickte er die Cowgirls in die ewigen Jagdgründe, um mit neuer Band neu durchzustarten. Hat man allerdings dem Teufel einmal ins Auge geschaut, wird man ihn so schnell nicht wieder los. So hört man auch bei den Rankoutsidern klar den schweißtreibenden, High-Energy-Rock'n'Roll-Sound der Lazy Cowgirls heraus. Die Mischung aus rauhen Rock'n'Roll-Footstompern und ruhigen, balladesken und country-haften Songs ist musikalisch klar durch Chuck Berry, Hank Williams, die Rolling Stones oder früher US-Punkrock à la Johnny Thunders beeinflusst. Pat Todds Songwriting ist eine Landkarte, die zurückführt auf das Verlangen sein wahres Sein kennen zu lernen, existenzielle Sehnsüchte residieren in der Ästhetik der Selbstverwirklichung. Der eine nennt es Kunst, der andere Blues, Soul, Country, Rock'n'Roll. Viele Musiker reden nur über Leidenschaft und Engagement. Für Pat Todd ist es wie die Luft zum Überleben und er scheut sich nicht davor, seine intimsten und schmerzhaftesten Geheimnisse in den hier vorliegenden 14 Songs preiszugeben.

    Die Rankoutsider sind Pat Todd an der Akustikgitarre, Mundharmonika und am Gesang, Nick Alexander an der E-Gitarre sowie Akustikgitarre, Kevin Keller an der E-Gitarre und am Gesang bei dem Stück «The Ring, The Bottle & The Gun», Steven Vigh am Bass sowie Drummer Walter Phelan. «The Past Came Callin’» wurde von dem ehemaligen Sparks-Gitarristen Earle Mankey (The Cramps, Concrete Blonde, The Beach Boys, Possum Dixon) aufgenommen und produziert.

    «Pat Todd is the most sincere Rock‘n’Roll singer/songwriter on the planet. He makes the rest of us look like a bunch of fakers» schwärmt Blaine Cartwright von Nashville Pussy.


    TRACKLIST 

    Side 1
    1. If I Only Could Fly Backwards In Time (3:38)
    2. The Ballad Of Crystal Valladares (3:22)
    3. Call You On Sunday Night (4:04)
    4. Run (2:59)
    5. Down In Old Boerne (2:52)
    6. The Ring, The Bottle & The Gun (2:29)
    7. Going’ Nowhere (3:57)

    Side 2
    1. A New Pair Of Eyes (2:57)
    2. Yeah, Ya Had A Bad Night (3:48)
    3. Any Other Way (3:09)
    4. Idle Time (3:19)
    5. Somewhere Down The Line (3:14)
    6. The Future Callin’ (3:30)
    7. just Between You & Me (4:21) Erhältlich ab 31.05.2019 Getaggt mit:
  • Robert Coyne – Out Of Your Tree

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620640 Alles schwebt und schwelt hier, ab der ersten Note. Auf den elf Liedern von "Out Of Your Tree", die laut ihres Erzeugers zumindest inhaltlich keinem ersichtlichen Konzept unterworfen sind, wird sofort eine ganz eigenwillige Atmosphäre erzeugt - mal entspannt, mal dräuend, mal geheimnisvoll. Der Hörer wird auf der Stelle, sofern er sich darauf einlassen mag, in einen Malstrom der so simplen wie fordernden wie mystischen Repetition gezogen, treibend und irgendwie nicht von dieser Welt stammend. "Out Of Your Tree" ist nach "Woodland Conspiracy" (2010) das zweite Soloalbum von Robert Coyne bei MEYER RECORDS, dem Musiklabel, das mit ihm und der Schlagzeug-Legende Jaki Liebezeit zwischen 2013 und 2016 drei aufregend-intensive Werke aufgenommen hatte, die gleichfalls stark von einem magnetisch-magischem Rhythmus geprägt waren, ohne dass dabei die Melodie mit Wiedererkennungswert völlig ihren Platz frei gegeben hätte.

    ------------------------------------------------------

    Als Liebezeit, der etwa mit Chet Baker oder dem Manfred-Schoof-Quintett spielte, bevor er sich vor allem als Gründungsmitglied und Schlagzeuger der avantgardistischen Band CAN Kult-Status ertrommelt hatte, aber auch gerne gesehener Gast hinter der Schießbude etwa bei Jan Wobble, den Eurythmics, Depeche Mode, Brian Eno und etlichen mehr war, im Januar 2017 78-jährig verstarb, musste sein drei Dekaden jüngerer Auftraggeber Coyne sich erstmal kreativ weitgehend neu orientieren.
    „Zunächst mal bleibt festzustellen“, erklärt der Londoner, „dass meine neue Arbeit eine Verneigung vor Jaki ist. Sein Ableben mag nicht die ganz große Überraschung für mich gewesen sein. Doch es war ein Schock, wegen seiner Endgültigkeit. Liebezeit und ich waren keine Freunde im klassischen Sinn, er war nicht sehr gesprächig. Dafür fand die Kommunikation mit diesem liebenswerten alten Herrn auf einer anderen, seelenverwandten Ebene statt.“
    Während sich die drei Coyne/Liebezeit-Kooperationen mehr der Avantgarde verpflichtet fühlen, hält der Brite sich dieses Mal eher ans Meditativ-Hypnotische. Das Ganze erinnert mal an den Folk-Mystiker John Martyn, mal an den aktuell angesagten Jazz-Folker Ryley Walker, mal an den Out Of This World-Rocker Jeff Buckley. „Und Bitteschön bei den Referenzen nicht Suicide vergessen, die sind seit langem meine großen Helden“, lacht Coyne.
    Tatsächlich hört man auf „Out Of Your Tree“ eine ganze Menge Affinität zum Sound der 1971 gegründeten, revolutionären New Yorker Bizarr-Duos heraus. Gesang trifft auf herrlich monotone Drums, Gitarre auf Elektronik. Coyne hat seine neue Produktion gleichfalls im Zweier eingespielt, zusammen mit dem renommierten Schlagzeuger Werner Steinhauser (Kevin Coyne-Band). „Zwar habe ich auch dieses Mal erneut bevorzugt akustische Gitarre gespielt, gleichzeitig viel mit Tape Echo-Effekten gearbeitet“, erzählt der schlaksige Brite. „Mit dieser Maschine kann ich einen sehr emotional geprägten Sound erzeugen. Alleine deshalb, weil sie nicht allzu gut zu kontrollieren ist. Gerade in seiner Unberechenbarkeit ist das Ding zutiefst human.“
    Musikalisch wie inhaltlich hat sich Robert Coyne „gerne von der Melancholie leiten lassen, mit der bin ich ziemlich vertraut“, seufzt er hörbar auf. „Textlich ist die Isolation ein gewichtiges Thema auf „Out Of Your Tree“. Ich bin ein durchaus sentimentaler Zeitgenosse. Zum Glück bin ich nicht einsam - stattdessen ist meine geliebte Frau die „Partnerin in Isolation“. Und das schon seit gut zehn Jahren.“
    Robert Coyne ist der Filius der englischen Blues Rock-Ikone Kevin. Den Senior zog es 1985 nach Nürnberg, aus Liebe zu einer Fränkin, wo er 2004 mit gerade mal 60 an Lungenfibrose starb. Der Junior entdeckt wenige Parallelen zwischen der eigenen Musik und der seines Erzeugers: „Wir hatten zwar ein inniges Verhältnis zueinander, aber ich bin doch eher den ruhigeren Klängen verbunden, er konnte mit seiner Raspel-Stimme liebend gerne mal lauter werden. Und doch, unterbewusst ist mein Sound vermutlich von Daddys Werk inspiriert. Weil er mir die Liebe zur Kreativität, vor allem aber zur Individualität eingepflanzt hat. Wäre schön, wenn sein unsteter, verwegener Geist in meinen Liedern weiterleben würde.”
    Überhaupt sieht der junge Coyne im Nachlass seines in der Musik-Szene hochverehrten Erzeugers „im besten Sinne des Wortes hemdsärmeligen, schweisstreibenden, fiebrigen Blues-Rock der alten Schule“, sagt er. „Ich hingegen bin ein Artist, der versucht, sich kreativ ständig zu verändern. Ein Künstler, der sich visionären Ansätzen verschließt, sollte keine neuen Projekte angehen. Kreativ zu sein und seinen Job ernst zu nehmen, das bedeutet seit jeher den Willen zur Veränderung. Gerne mal radikal.“
    Und was ist darüber hinaus Robert Coynes Hauptanliegen mit seinem Werk? „Ich will Energie übertragen. Eine besondere Atmosphäre schaffen. Den Zuhörer auf eine hoffentlich spezielle Reise mitnehmen. Wäre schön, wenn ich ihm mit „Out Of Your Tree“ ein Erlebnis vermittle, dass er so schnell nicht vergisst.“ Erhältlich ab 12.10.2018 Getaggt mit:
  • The Residents – Meet The Residents (Remastered+Expanded)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1616667 The Residents sind eine 1969 gegründete amerikanische Avantgarde-Band aus San Francisco. 1971 erfolgte der erste Auftritt, 1972 die Gründung eines eigenen Plattenlabels, Ralph Records. Markenzeichen der Band sind ihre eigenwilligen Kompositionen und die bizarre Interpretation von Coverversionen sowie die seit Jahrzehnten andauernde Anonymität der Mitglieder.

    “Meet The Residents” ist das 1974 erschienene Albumdebüt, eine bizarre Melange aus Blues, Jazz, Rock und Klassik. Die grafische Gestaltung der Hülle ist eine dadaistische Persiflage auf das Album With The Beatles der Beatles. Die Doppel-CD enthält die Mono- und Stereo-Album-Mixe, die “Santa Dog”-EP aus dem Jahr 1972, Outtakes und alternative Versionen, die 1972 und 1973 entstanden sowie die bislang unbekannten “1-10 (With A Touch Of 11)”-Recordings. Insgesamt 22 unveröffentlichte Tracks! Remastered von den Original-Tapes. Großartiges Booklet mit rarem oder bislang unbekanntem Fotomaterial. Erhältlich ab 26.01.2018

    Getaggt mit:
  • The Weight

    Sektion: Features

    The WeightEine österreichische Rockband schickt sich an, ausgerechnet in der Musikhauptstadt Wien, ihr erstes, selbstbetiteltes Studioalbum zu veröffentlichen, um den verblassten Glanz und die verflossene Gloria des Genres neu erstrahlen zu lassen. In einer Melange aus Blues, Rock und Psychedelica inszenieren The Weight federleicht die inhaltliche und musikalische Schwere ihrer Kompositionen, die sich stilistisch aus den 60er und 70er Jahren speisen. The Weight haben sich weit von zeitgenössischen Produktionstechniken entfernt, um aus dem unendlichen musikalischen Reservoir der Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • The Weight sind die neue Rock-Hoffnung aus Österreich

    Sektion: News

    The WeightEine österreichische Rockband schickt sich an, ausgerechnet in der Musikhauptstadt Wien, ihr erstes, selbstbetiteltes Studioalbum zu veröffentlichen, um den verblassten Glanz und die verflossene Gloria des Genres neu erstrahlen zu lassen. In einer Melange aus Blues, Rock und Psychedelica inszenieren The Weight federleicht die inhaltliche und musikalische Schwere ihrer Kompositionen, die sich stilistisch aus den 60er und 70er Jahren Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Pere Ubu – 20 Years In A Montana Missile Silo

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1610772 Pere Ubu ist eine Band, die 1975 in Ohio (Cleveland) gegründet wurde. Die Musik von Pere Ubu in eine Stilrichtung einzuordnen, ist nahezu unmöglich. Auf der offiziellen Website der Band bezeichnet sie sich selbst schlicht als eine Rockband. In ihrer Anfangszeit wurde die Band vor dem Hintergrund der Punk-Bewegung auch als Punkband kategorisiert, später dann als Vertreter des New Wave. Wenn auch eine Kategorisierung der Musik nicht möglich ist, so kann man die Band jedoch musikalischen Epochen zuordnen, in denen es Vergleichbares gegeben hat, einerseits die psychedelische Phase des Garage Eock der 1960er und die Überleitung zum Progressive Rock der 1970er, ferner die Zeit des Punk und die damit entstandenen experimentellen Bands der Avantgarde. So funktioniert die Band als Bindeglied von The Velvet Underground, den frühen Pink Floyd, The Fugs und The Red Crayola über Faust, Soft Machine und Captain Beefheart bis Brian Eno und This Heat. Auf Cherry Red Records erscheint jetzt ein neues Pere Ubu-Studioalbum mit dem Titel “20 Years In A Montana Missile Silo”. Zu den Album-Highlights zählen Tracks wie “Monkey Bizness”, “Toe To Toe”, “Plan From Frag 9” oder “Red Eye Blues”. Pere Ubu werden 2018 auf große Europatournee gehen!

    – Formate: CD, Ltd. Vinyl-Edition Erhältlich ab 29.09.2017

    Getaggt mit:

Sektionen