Suche nach “FUN MACHINE” — 40 Treffer

  • Hardwell – Hardwell Presents Revealed Vol. 9 (Cloud 9)

    Sektion: Highlights

    HardwellDie brandneue Mix-CD eines der derzeit beliebtesten DJs der Welt: Hardwell, der zweifache Nr.1 DJ der Welt, meldet sich mit der neuesten Ausgabe seiner Mix-Reihe “Hardwell Presents Revealed” zurück. In einem 80-minütigen Mix präsentiert Hardwell die jüngsten Highlights seines Repertoires und das seiner seelenverwandten Kollegen. Dabei sind seine Hits und Kollaborationen mit Steve Aoki, Wildstylez, KAAZE Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Neil Landstrumm – Threesome (Ltd. Reissue 3×12”)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1620890 Limitiertes Triple-Set der frühen Peacegrog-EP's des schottischen Techno-Produzenten Neil Landstrumm, der - beeinflusst von der Sheffielder Bleep-Szene, Electro und Miami Bass - oft mit Christian Vogel kooperierte und auch auf Tresor und Planet Mu veröffentlichte. "Threesome" enthält die "Index Man EP" (1995) mit dem Chicage-Jack-Highlight "Takks", die "M. Cap EP" (1995) mit dem Dancefloor-Zerstörer "Swing/Jerk" sowie "Inhabit The Machines" (1996) mit dem Raw-Funk-Stomper "Sniff And Destroy". Erhältlich ab 19.10.2018 Getaggt mit:
  • Gizmo Varillas – Dreaming Of Better Days (Big Lake Music)

    Sektion: Highlights

    Gizmo VarillasGizmo Varillas ist ein Garant für die entspannteren Töne. Mit seinem neuen Album “Dreaming Of Better Days” kommt wieder der absolute Wohlfühlsound in die Player. Mit seinem neuen Album “Dreaming Of Better Days” kommt wieder der absolute Wohlfühlsound in die Player. Bereits auf seinem Debütalbum “El Dorado” überraschte das junge Multitalent mit der sanften Stimme, das seine aus vielerlei weltmusikalischen Quellen Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Gizmo Varillas ist ein Garant für die entspannteren Töne

    Sektion: News

    Gizmo VarillasMit seinem neuen Album “Dreaming Of Better Days” kommt wieder der absolute Wohlfühlsound in die Player. Bereits auf seinem Debütalbum “El Dorado” überraschte das junge Multitalent mit der sanften Stimme, das seine aus vielerlei weltmusikalischen Quellen collagierten Songs allesamt selbst zusammenbastelt, mit einem World-Pop-Esprit Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Gizmo Varillas – Dreaming Of Better Days

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618161 Bereits auf seinem Debütalbum “El Dorado” überraschte das junge Multitalent mit der sanften Stimme, das seine aus vielerlei weltmusikalischen Quellen collagierten Songs allesamt selbst zusammenbastelt, mit einem World-Pop-Esprit, der sowohl an Paul Simon (“Graceland”) als auch an Manu Chao (“Clandestino”) denken ließ. Mit “Dreaming Of Better Days” schaltet Gizmo nun noch einen Gang höher. Mehr Groove, mehr Tempo, mehr Dynamik. Nehmen wir die erste Single “Losing You”: Am Anfang steht das Massaker von Orlando, ein Fanal von vielen. Gizmo hat dazu einen offenen Brief geschrieben, an die Mutter eines der tödlichen Opfer des Massakers. Aus tief empfundener Empathie. Die Melodie, zusammengesetzt aus Percussion wie weiland bei Nina Simone, Mali-Gitarren und kubanischer Melodik, verkörpert jedoch nicht Trauer, sondern pure Lebensfreude. Sie ist so infizierend, dass es schwer fällt, die Zeile “… the thought of losing you” aus dem Kopf zu kriegen. LGBT-Legende Tom Robinson, Flaggschiff von BBC 6, setzte den Song postwendend auf seine Hot List. Auf Spotify-Insider-Playlisten taucht “Losing You” ebenso auf wie in diversen Blogs der Hype Machine und Trendgazetten wie dem Clash Magazine. Doch das ist nur die Spitze des Eisbergs. Der Himmel hätte uns zum Tanz auf der Apokalypse kaum einen fröhlicheren Götterboten schicken können.

    – Die deutsche CD und LP enthält den exklusiven Bonustitel “Feeling Alright”.

    Reaktionen:
    “Hugely Talented” – Tom Robinson, BBC 6 Music
    “Optimistic party starter” – Lauren Laverne, BBC 6 Music
    “one of my soundtracks for this coming summer, loving it!” – Adam Walton, BBC Radio Wales
    “Paul Simon and Devendra Banhart vibes […] Pretty pretty damn beautiful!” – Chris Hawkins, BBC 6 Music

    Erhältlich ab 06.07.2018

    Getaggt mit:
  • Rabia Sorda – The World Ends Today (Out Of Line Music)

    Sektion: Highlights

    Rabia SordaDie mexikanisch-deutsche Band Rabia Sorda hat unter der Ägide von Nils Lesser (Cypecore) ihr bis dato härtestes Album eingespielt, das im Mai als Doppel-CD inkl. Bonus Mini-Album “Explota! (La Bomba En Mi Cabeza)” erscheint. Mit ungebremster Wut im Bauch mitten in die Fresse rein … so lässt sich “The World Ends Today”, das neue Album von Rabia Sorda, am besten in kurze und einfache Worte fassen. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Project Pablo – There Is Always More At The Store

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618153 Der kanadische Produzent Project Pablo veröffentlicht seine zweite 12 Inch auf Technicolour!

    Der kanadische Produzent hat nach vielen Jahren harter Arbeit eine beeindruckende Diskographie vorzuweisen, mit einem regelrechten Fluss hochqualitativer Veröffentlichungen auf Labels wie Clone’s Royal Oak, Spring Theory, Magicwire (von Lone) und jüngst mit seiner EP, „Hope You’re Well“, die schon im Oktober 2017 bei Technicolour erschien. Pitchfork waren mit die ersten, die seinen einzigartigen Produktionsstil und seine wohl angeborene Fähigkeit anerkannten, die Offenheit und Experimentierfreude des Hinterzimmers mit den Hooks und Melodien aus dem Mainfloor ausbalanciert miteinander zu vermengen, wie das bei seiner letzten EP, „Is It Dry?“, der Fall war: Eine Seltenheit: Peaktime-Techno, der nicht dein Gehirn verfaulen lassen und deine Intelligenz beleidigen wird, mit Anreizen vom Keller bis zum Mainstream.“, schrieb das stilbildende US-amerikanische Musikmagazin. Nach Exkursionen Richtung Big Room-Sound kehrt er nun mit einer glatteren und raffinierteren EP zurück. Die daraus resultierenden fünf Tracks beginnen mit dem Opener „Napoletana“ – „einem rauen Duett zwischen einer MFB 522 Drum Machine und einem Roland Juno 106.“, wie er selbst den Track beschreibt, fahren fort mit den wirbelnden improvisierten Pianoloops auf „Last Day“ – aufgenommen nur eine Stunde bevor er sein gesamtes Equipment einpackte und aus dem Studio der befreundeten Montrealer Band Braids auszog – hin zum holprigen 2-Step von „Less And Less“.

    KEYFACTS:

    – Schwarzes Standardvinyl inklusive Downloadcode Erhältlich ab 06.04.2018

    Getaggt mit:
  • Chrome Sparks – Chrome Sparks

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618051 Der Wahl-New Yorker Chrome Sparks veröffentlicht sein vielseitiges Debütalbum auf Counter Records! Chrome Sparks (aka Jeremy Malvin) weiß, wie er seine Tracks im besten Licht stehen lässt. Sein selbstbetiteltes Debütalbum sticht heraus mit einem funkelnden Sound: eine Euphonie aus Hip Hop, House und hell leuchtender Arbeit am Synthesizer. Die Platte ist das Endergebnis jahrelanger Arbeit in Malvins Marinewerft (seinem Studio in Brooklyn) und einer abgelegen Hütte nördlich von New York. Allein dort hat er einen ganzen Monat alleine zugebracht, um den Ablenkungen der Stadt zu entkommen und um diesen Prozess zu destillieren, was anschließend zu einer Periode intensiver Kreativität führte. Auf dem Album selbst finden sich Kollabos mit dem australischen Duo Kllo (Ghostly) und Body Languages’ Angelica Bess (die auch bereits mit Machinedrum kollaborierte). Das Album ist sowohl Ergebnis eines obsessiven Produktionsansatzes, als auch die rastlose Jagd nach neuen Ideen. Sein kreative Mentalität wurde sowohl durch Live-Auftritte als auch durch endlose Studio Sessions geprägt. Sie ist das Grundgerüst, das es ihm erlaubte, so viele diffuse Ideen Wirklichkeit werden zu lassen, die schlussendlich in einem hervorstechenden und vielfältigen Debütalbum resultieren.

    – CD: Digipak
    – 2LP: Standard Doppelvinyl im Gatefold Sleeve inklusive MP3-Downloadkarte Erhältlich ab 20.04.2018

    Getaggt mit:
  • Chrome Sparks – Chrome Sparks (2LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1618052 Der Wahl-New-Yorker Chrome Sparks veröffentlicht vielseitiges Debütalbum auf Counter Records!

    Chrome Sparks (aka Jeremy Malvin) weiß, wie er seine Tracks im besten Licht stehen lässt. Sein selbstbetiteltes Debütalbum, das via Counter Records (ein Ninja Tune-Sublabel) erscheint, sticht heraus mit einem funkelnden Sound: eine Euphonie aus HipHop, House und hell leuchtender Arbeit am Synthesizer. Die Platte ist das Endergebnis jahrelanger Arbeit in Malvin’s Marinewerft (seinem Studio in Brooklyn) und einer abgelegen Hütte nördlich von New York. Allein dort hat er einen ganzen Monat allein zugebracht, um den Ablenkungen der Stadt zu entkommen und um diesen Prozess zu destillieren, was anschließend zu einer Periode intensiver Kreativität wurde. Auf dem Album selbst finden sich Zusammenarbeiten mit dem australischen Duo Kllo (Ghostly) und Body Languages’ Angelica Bess (die auch bereits mit Machinedrum kollaborierte). Das Album ist sowohl Ergebnis eines obsessiven Produktionsansatzes als auch über die rastlose Jagd nach neuen Ideen. Sein kreative Mentalität wurde sowohl durch Live-Auftritte als auch Studiogegniedel geprägt. Sie ist das Grundgerüst, das es ihm erlaubte, so viele diffuse Ideen Wirklichkeit werden zu lassen, die schlussendlich in einem hervorstechenden und vielfältigen Debütalbum resultieren.

    KEYFACTS:

    – CD: Digipack
    – 2LP: Standard Doppelvinyl im Gatefold Sleeve inklusive MP3 Downloadkarte Erhältlich ab 20.04.2018

    Getaggt mit:
  • Yeah But No – Yeah But No (Sinnbus)

    Sektion: Highlights

    Yeah But NoDie Schönheit des Übergangs. Im November 2017 erscheint das Debütalbum von Yeah But No. Das zur Band gewachsene Projekt der in Berlin lebenden und arbeitenden Musiker Douglas Greed und Fabian Kuss spürt in regnerischer Electronica der Schwere von Bruch und Ende nach. Es zelebriert die in jedem Wandel liegenden Energie und die Schönheit des Neubeginns. In cleveren Kompositionen kartografiert das Duo wie nebenbei die in Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • Jimi Tenor & Freestyle Man – Sleepover

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1615812 Die finnischen Legenden und Alles-außer-grau-Eminenzen der elektronischen Musik, Jimi Tenor und Freestyle Man, revitalisieren ihre ruhende Partnerschaft für diese 4-Track-EP auf Studio Barnhus voller klassischem Drum-Machine-Funk, kongenialen Synth-Lines und Jimis unverkennbaren Lead-Vocals und Flötenspiel. Erhältlich ab 08.12.2017

    Getaggt mit:
  • The Body & Full Of Hell – Ascending A Mountain Of Heavy Light (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1612066 The Body and Full of Hell are both unique and in?uential forces in heavy music.
    Both artists welcome challenges and eschew self-promotion. Each artist seems
    driven to take risks and push boundaries of what is considered heavy. A clear
    example being that on recent tours The Body have performed without any live guitar
    or drums. Both artists enjoy the creative growth and music and good times that
    come out of collaborations. Each has collaborated often with other unique but likeminded musicians such as Thou, The Haxan Cloak, Krieg, Merzbow, The Bug and
    the list goes on. Despite their obvious differences in songwriting, The Body and Full
    of Hell are unifed by their shared aesthetic, catharsis through the manipulation
    of emotions transformed by visceral noise and fueled by an inescapable sense of
    dread. They have returned to collaborate again not because of their commonalities
    but because of their differences and what those differences yield in performance.
    With Ascending a Mountain of Heavy Light, The Body & Full of Hell have integrated
    a love for electronic noisescapes with abrasive, precise sonic assaults into a sound
    unlike anything either has produced before.
    Written and recorded in one week at Machines with Magnets in Providence, the
    music of Ascending draws from unexpected sources such as reggaetón and jungle
    (“Master’s Story”). There are some familiar guests to The Body fans, namely vocalist
    Chrissy Wolpert (Assembly of Light Choir) and Ben Eberle (Sandworm), as well as
    frst time collaborator drummer Brian Chippendale (Lightning Bolt, Black Pus), whom
    both bands share a strong aesthetic of individualism. Samples, synth, saxophone,
    and a drum orchestra (led by Chippendale) all throb, and sputter, coagulating under
    the weight of the two bands. Programmed drum patterns and loops taking cues
    from hip hop are bent and twisted throughout, ?awlessly emboldening the distortion
    drenched guitars and howling vocals. Each element, though meticulously crafted,
    is visceral, as the exhilaration of improvisation has not been curtailed by editing.
    Ascending a Mountain of Heavy Light casts aside the dogmas of heavy music.
    Extremity in The Body & Full of Hell’s music is not based on macho musings or
    competitive trendiness, but rather is an integral tool to exploring the anxieties of
    modern life and the bridges between personal and political strife. As leading voices
    in DIY and underground music communities, The Body & Full of Hell, along with
    peers such as Thou, are expanding the possibilities of extreme music by shaping
    worlds of sound with a palette of diverse in?uences seldom seen in “heavy music”
    today.

    TRACK LISTING:
    1. Light Penetrates
    2. Earth is a Cage
    3. The King Laid Bare
    4. Didn’t the Night End
    5. Our Love Conducted with Shields Aloft
    6. Master’s Story
    7. Farewell, Man
    8. I Did Not Want to Love You So

    SALES POINTS
    The Body & Full of Hell integrate their love of electronic noisescapes
    with abrasive, precise sonic assaults on their second collaborative
    album featuring guest performances by Brian Chippendale
    (Lightning Bolt, Black Pus), Chrissy Wolpert (Assembly of Light
    Choir), and Ben Eberle (Sandworm)
    LP pressed on virgin vinyl with art worked inner sleeve and free
    download card. A limited supply pressed on green color vinyl. CD
    in 4 panel mini-LP style gatefold package.
    Both The Body & Full of Hell have toured extensively throughout
    2017 and will tour collaboratively in early 2018
    Lead single “Earth is a Cage” covered on Pitchfork, Metal Sucks, and
    Stereogum and featured prominently on Spotify and Apple Music
    metal playlists. Full ad campaign running on Spotify in November
    The Body’s recent album No One Deserves Happiness (Thrill 407)
    was critically acclaimed by Decibel, Pitchfork, NPR Music, Magnet,
    Noisey, SPIN, Terrorizer and more
    Full of Hell’s latest album Trumpeting Ecstacy released earlier this
    year on Profound Lore was praised by Decibel, Revolver, Pitchfork,
    Metal Injection, and Terrorizer
    Print ad running in Decibel (November issue)
    “It’s a rare show of restraint from two of the underground’s most
    pulverizing groups. When the Body and Full of Hell pull back, they
    somehow hit even hit harder.” – Pitchfork
    “The music oscillates between dirty, fuzzed out house beats and
    dissonant sludge riffs, a combination so devastatingly heavy it feels
    like being trapped inside seven torture devices all at once, then
    being thrown into a fery pit of molten lava. It’s that desperate feeling
    and upsetting.” – Metal Sucks
    ““Earth is a Cage” is about as ugly and feedback crunched as you’d
    expect from a meeting of the minds between a grind band and a
    noise peppered doom duo, but it’s also surprisingly fun.” – Invisible
    Oranges Erhältlich ab 24.11.2017

    Getaggt mit:

Sektionen