Suche nach “GET PHYSICAL MUSIC” — 31 Treffer

  • DJ Hell Pres. – Body Language Vol. 9 (Get Physical Music)

    Sektion: Highlights

    Nach dem letztjährigen Album-Highlight “Teufelswerk” meldet sich DJ Hell mit seinem bis dato persönlichsten DJ Mix im Zuge der beliebten “Body Language”-Serie auf Get Physical zurück! Darauf präsentiert er einen einzigartigen DJ-Mix mit Tracks von Depeche Mode, Die Vögel, David Bowie, Klaus Schulze u.v.a. Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • M.A.N.D.Y. & DJ T. Present – Ten Years Get Physical

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1586033 10 Jahre sind eine lange Zeit in der Welt der elektronischen Musik. Wenn es ein kleines Independentlabel schafft, so lange zu überleben, ist das mehr als Grund genug diese Tatsache gebührend zu feiern. DJ T. und M.A.N.D.Y., Mitbegründer und gute Freunde des Labels, präsentieren die Compilaton "Ten Years Get Physical". Zwei Tracklisten, zwei Mixe - und ein ganz besonderes Werk! Wir sind ungemein stolz darauf, Euch mit "Ten Years Get Physical" eine sehr persönliche Auswahl mit einigen der besten Tracks aus den letzten 10 Jahren präsentieren zu dürfen. Danke Euch allen und enjoy!


    --

    10 Jahre sind eine lange Zeit in der Welt der elektronischen Musik. Wenn es ein kleines Independentlabel schafft, so lange zu überleben, ist das mehr als Grund genug diese Tatsache gebührend zu feiern. Wir feiern ein Jahrzehnt, in dessen Verlauf Get Physical Music sein ganz eigenes Genre kreiert und ausgestaltet hat. 10 Jahre, die eine Menge Höhen, aber auch einige Tiefen mit sich brachten, doch immer großartige Musik. Sie brachten uns so manchen zum Kult avancierten Klassiker, während zur gleichen Zeit andere echte Raritäten wieder in Vergessenheit gerieten und nur darauf warten, von Euch wiederentdeckt zu werden. DJ T. und M.A.N.D.Y., Mitbegründer und gute Freunde des Labels wissen das schon lange und wollen nun endlich etwas dagegen unternehmen: Diese Compilation ist das Ergebnis ihrer Arbeit. Zwei Tracklisten, zwei Mixe - und ein ganz besonderes Werk!

    Wir sind ungemein stolz, Euch 10 Years Get Physical, eine sehr persönliche Auswahl einiger der besten Tracks aus den letzten 10 Jahren, präsentieren zu dürfen.

    DJ T. entschied sich für die Stücke, die ihm besonders am Herzen liegen: Nicholas Jaars 'Gorilla Hug' Remix, Fuckponys 'Cell Phone Hit', seinen eigenen Track 'Philly' und viele mehr. Er nimmt uns wortwörtlich an die Hand und führt uns auf eine Reise durch die Zeit, eröffnet durch den Sound von 'Gorilla Hug', weiter zum aktuelleren Art Department Remix von 'Burning' und dann den ganzen Weg zurück zu Raz Oharas 'Kisses', wobei er uns viele Meilensteine präsentiert, die zeigen, wie er das Label sieht und was es für ihn bedeutet. T.s Mix lässt die Vergangenheit Revue passieren, er beschreibt den Weg, der Get Physical in sein zehntes Jahr geführt hat, und sorgt dabei für ein entspanntes Hörerlebnis, das in jedes Setting passt.

    M.A.N.D.Y. dagegen verarbeiten einige der neuesten und innovativsten Kreationen von Get Physical, von Cipys kühlem 'Where's My Swiss Cat' bis hin zum herzergreifenden 'Missing Out' von Boris Werner. Daraus kreierten die Jungs einen spektakulären Clubmix und beweisen einmal mehr ihr Können, das sie vor über 10 Jahren überhaupt erst bekannt gemacht hat.

    Wenn DJ T.s Mix einen Blick zurück wirft, dann deutet M.A.N.D.Y.s Mix einen möglichen Weg in die Zukunft von Get Physical an. In diesem Sinne, auf weitere wunderbare 10 Jahre und alles, was damit verbunden ist: die Musik, die Menschen, und die unvergesslichen Momente - Danke Euch allen und enjoy!
    Erhältlich ab 06.12.2013 Getaggt mit:
  • Wankelmut – Wankelmoods Vol. 1 (Get Physical / Poesie Musik)

    Sektion: Highlights

    WankelmutMeine sehr verehrten Damen und Herren, hier kommt Jacob Dilßner – 24 Jahre, aus Berlin, Student der Philosophie. Irgendwann fing er mit dem DJing an, und dann nahm er einen Song auf, der von sich reden machte, “One Day / Reckoning Song”. Es geht natürlich um Wankelmut. Dieses Phänomen, das scheinbar über Nacht vom Underground in den Overground schoss und völlig überraschend Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , ,
  • System Of Survival – D-Votion

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1608406 Vinyl-EP des Italo-Duos System Of Survival zu seinem kommenden CD-Album auf Get Physical Music. Mit den drei Albumtracks "D-Votion", einer Kollabo mit Salvatore Stallone, "No Time To Waste" und "Searching For A Wave" featuring SuRFBiT, sowie der Vinyl-exklusiven Acid-House-Nummer "Phantom Power". Erhältlich ab 10.02.2017 Getaggt mit:
  • Wankelmut – Wood & Wine EP

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1586226 Get Physical Music präsentiert die neue Maxi von Shootingstar Wankelmut mit zwei neuen Tracks inklusive Remixes vom legendären Ian Pooley und dem sehr talentierten Fabio Gianelli. Erhältlich ab 13.12.2013 Getaggt mit:
  • Azari & III Presents – Body Language Vol.13

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1584683 Für ihr Debüt auf Get Physical haben Azari & III die neueste Version der hauseigenen Compilation "Body Language" produziert. Die 13. Edition umfasst außerdem jeweils einen DJ-Mix von Dynamo Azari und Alexander III. Gemeinsam präsentieren die beiden eine von Techno bestimmte Klanglandschaft, die eine andere Seite von Azari & III zeigt, sowie eine völlig neue musikalische Facette im Katalog von Get Physical Music hervorbringt. 2008 fanden sich die Protagonisten von Azari & III erstmals in Toronto zusammen und bildeten den Act, wie wir ihn heute kennen. Bereits ein Jahr später schlug die erste Single "Hungry For The Power" wie eine Bombe auf den Tanzflächen der Welt ein. Die folgende Single "Reckless (With Your Love)" bestätigte den Hype. Von nun an wurde dem kanadischen Quartett mehr Aufmerksamkeit gewidmet, es folgten internationale Touren und ihr Debütalbum "Azari & III". Der Rest ist, wie sie sagen, 'Geschichte'. "Body Language Vol. 13" besteht aus zwei Mixen. Einen von Dinamo Azari und den anderen von Alexander III. Die Mixe sind inspiriert von alten Kasetten Mixes. Die Mixe enthalten Tracks von Barnt, Daphne, Blood Diamond feat. Grimes oder Planetary Assult System plus unveröffentlichtes Material von Dinamo Azari.

    Tracklisting: Mix #1 by Dinamo Azari (track 01-15) / Mix #2 by Alixander III (track 16-29)

    Erhältlich ab 25.10.2013 Getaggt mit:
  • Vidis – Silence Please!

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1582675 Exklusiver Vinyl-Sampler mit vier komplett ausgespielten Highlights aus der aktuellen Mix-CD von Litauens Vorzeige-DJ Vidis auf Get Physical Music. Erhältlich ab 23.08.2013 Getaggt mit:
  • Vidis – Silence Please!

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1579693 Vidis hat sich nie als ein Erfinder oder ein Pionier gesehen. Einige sagen, das Rad neu zu erfinden sei keine Option, aber was, wenn man etwas nimmt, das bereits existiert, und fügt es zu einer neuen Richtung, Qualität und Dimension zusammen? Also hier ist Vidis heute - ein DJ, Produzent, Promoter, Radiomoderator, Labelgründer, Künstler-Agentur-Manager und vieles mehr. Schlicht und einfach gesagt - ein Musikliebhaber der höchsten Ordnung, eine lokale Institution und ein Verfechter der Szene in seiner Stadt. Der Meister der Neuerfindung. Vidis veröffentlicht mit "Silence Please!", als erster litauischer DJ, ein Mix-Album, auf einem international anerkannten Label, Get Physical Music. Erhältlich ab 26.04.2013 Getaggt mit:
  • Wankelmut

    Sektion: Features

    WankelmutIn den zurückliegenden 24 Monaten konnte der Berliner DJ Wankelmut den Hype um seinen No. 1 Remix “One Day / Reckoning Song” dahingehend weiterentwickeln, dass er heute als eine feste Größe in der Electronic Music Szene gilt. Sein gelungener Hybrid Sound zwischen aktuellem Clubsound mit einer dezenten Prise Popmusik kommt europaweit gut an. Mit seiner ersten eigenen Single “My Head Is A Jungle” vom Sommer 2013 blickt er auf hohe Chartpositionen Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , , ,
  • Mitarbeiter-Charts 2012

    Sektion: Features

    Mitarbeiter-Charts 2012Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende entgegen. Und während wir eine kleine Rückschau wagen, wird offenkundig, dass die vergangenen zwölf Monate ganz im Zeichen des Pandas standen. Denn der Stuttgarter Künstler CRO infizierte ganz Deutschland mit einer Stilmixtur aus Rap und Pop. Sein Albumdebüt “Raop” verbrachte insgesamt fünf Wochen auf Platz 1 der Media Control Charts und wurde mit Gold & Platin ausgezeichnet. Die erste Albumsingle “Easy”, ein echter Ohrwurm Kompletter Artikel →

    Getaggt mit: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
  • Emptyset – Borders (LP+MP3)

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1607503 Emptyset is the innovative electronic duo of James Ginzburg and Paul Purgas.
    The duo composes within a complex set of self-imposed parameters or rule
    sets and the results of their expeditions on Borders are at once minimal and
    visceral. Focusing on shifting timbral changes over melody, Emptyset’s work is
    an exploration of the relationship between rhythm, texture and space.
    The pair shares a history in Bristol’s underground music scene as well as an
    impressive list of production credits. Ginzburg, now Berlin based, runs a
    network of record labels including electronic music label Subtext and Arc
    Light Editions, whose reissues include a work by Arthur Russell. He’s a prolific
    producer and remixer for both independent and major labels, with diverse
    projects such as Faint Wild Light, Ginz and more recently Bleed Turquoise.
    Purgas, now based in London, founded the We Elude Control label in 2009,
    a curated collection of rare experimental music. Purgas is an artist, writer and
    curator who has presented projects with Tate, Whitechapel and Serpentine
    Galleries, and he is also an active promoter of electronic music in eclectic
    spaces from a carpark to a Modernist pavilion.
    Each project’s framework and parameters dictate how the sound or performance
    evolves. In the past, Emptyset have explored the ways in which the sonic
    and spatial interact within different architectural contexts: often site-specific
    locations such as the decommissioned Trawsfynydd nuclear power station in
    North Wales, or the neo-gothic Woodchester Mansion. Borders takes a different
    approach, centering around the performative and the performer. Having each
    created their own tactile instruments, a six-stringed zither-like instrument and
    a drum, Emptyset focuses on how organic sounds interact with the analogue
    processes that have defined their work to date.
    Contrasting typical approaches to making electronic music, Emptyset set out
    to emphasize live performance rather than creating sequences within devices.
    While Purgas and Ginzburg utilize vintage analogue electronics, compressing
    and distorting the signals, the album itself is performed entirely live, where
    subtle movements make for substantial changes in sound.
    From the very first track, “Body,” one can hear how the physicality of the
    instruments have imbued the sound’s texture. The physical characteristics of
    the metal strings create a layer of dynamic juxtaposition to the grinding timbres
    emerging around them. The broody “Ascent,” features the album’s clearest
    call-and-response between the stringed instrument and the drum, barking and
    thudding back and forth at one another. Evident in tracks such as “Border”
    and “Speak,” Emptyset uses basic rhythmic structures drawn from an array of
    broad cultural practices, expressed neutrally and without overemphasis on the
    source. Taken as a whole Borders distills the duo’s inspirations to their essence
    and the resulting music is as raw as it is captivating.

    TRACK LISTING:
    1. Body
    2. Border
    3. Descent
    4. Across
    5. Speak
    6. Axis
    7. Sight
    8. Retrieve
    9. Ascent
    10. Ground
    11. Dissolve

    SALES POINTS
    “[Emptyset’s music is] something genuinely alien, and that
    alone is reason enough to listen.” - Resident Advisor
    “Intriguing – even bracing.” - The Guardian
    “Emptyset are one of the most innovative acts currently
    working in the techno domain.” - FACT
    Borders is Emptyset’s Thrill Jockey debut following limited
    and sold out releases for Raster-Norton, Subtext, Future
    Days, and Caravan Recordings
    Empytset have performed at many high profile festivals
    including Unsound, Mutek, CTM, Sonic Acts, Berghain,
    Luminato, Adelaide, and Bozar. There is already interest
    from MUTEK, Moogfest, Walker Art Center, and Getty Center
    for 2017 performances
    Ginzburg is a prolific producer and remixer with his projects
    Faint Wild Light, Ginz (collaborations with dubstep/grime
    musician Joker), and Bleed Turquoise
    LP pressed on virgin vinyl with artworked inner sleeve and
    free download coupon. A limited supply will be pressed on
    clear vinyl. CD version in 4 panel mini-LP style gatefold
    package.
    Empytset have a history of work for film trailers and are
    being pitched for new music synchs around this release
    Turkish conceptual artist Cevdet Erek is working on a remix
    and will be representing Turkey at the 2017 Venice Biennale
    with his series of studies A Room of Rhythms
    Emptyset have been commissioned for Architecture
    Foundation’s installation at Ambika P3 space near Baker
    Street in London, Tate Britain’s Performing Architecture
    programme, a collaboration with conceptual artist Cevdet
    Erek for Spike Island, an installation at the Victoria and Albert
    Museum in London, and a study of composition through
    ionospheric propagation developed with Deutschland Radio Erhältlich ab 27.01.2017 Getaggt mit:
  • Fur Coat – Balance Presents Fur Coat

    Sektion: Musik, Neue Releases

    Image: 1596264 Nach Releases auf Bpitch Control, Get Physical oder Crosstown Rebels legt das aus Venezuela stammende und in Barcelona lebende Electro-Duo Fur Coat seine erste offizielle Mix-CD vor, nachdem bislang Mixsets für die Red Bull Music Academy oder Rinse FM gefertigt wurden. Ihr eigene Ausgabe in der Balance-Serie nutzen Fur Coat, um ihr Verständnis von Deepness in der heutigen Clubmusik bestmöglichst zu präsentieren. Dabei setzen sie auf ein exzellentes Tracklisting, das von Âme und Efdemin über Mathew Jonson und Luke Slater bis zu Michael Mayer und DJ Koze reicht. Erhältlich ab 08.05.2015 Getaggt mit:

Sektionen