} } } }

Tags zu ‘Cult Records’

The Growlers aus Kalifornien veröffentlichen auf Julian Casablancas Label Cult Records

The GrowlersThe Growlers, nie gehört? Ist das ein Debüt? So ähnlich waren unsere Gedanken, als wir die kalifornische Band auf den Tisch bekamen. Doch weit gefehlt! Die Band ist bereit seit Jahren überaus fleißig wie auch erfolgreich unterwegs! In den USA längst eine feste Größe, haben sie jedoch auch in Deutschland und Europa bereits zahlreiche komplett ausverkaufte Kompletter Artikel →

The Growlers – City Club (Cult Records)

The GrowlersThe Growlers, nie gehört? Ist das ein Debüt? So ähnlich waren unsere Gedanken, als wir die kalifornische Band auf den Tisch bekamen. Doch weit gefehlt! Die Band ist bereit seit Jahren überaus fleißig wie auch erfolgreich unterwegs! In den USA längst eine feste Größe, haben sie jedoch auch in Deutschland und Europa bereits zahlreiche komplett ausverkaufte Tourneen hinter sich – ohne Hype und übermäßige Medienaufmerksamkeit. Kompletter Artikel →

Julian Casablancas + The Voidz – Tyranny (Cult Records)

Julian Casablancas + The VoidzWährend The Strokes sich mit ihren Aktivitäten im Moment eher zurückhalten, ist Frontmann Julian Casablancas umso umtriebiger. Mit seiner Band The Voidz hat er während des letzten Jahres fleißig an ihrem lang erwarteten Debüt-Album gearbeitet, welches unter dem Namen “Tyranny” das Licht der Welt erblicken und natürlich auf seinem eigenen Label Cult Records via Kompletter Artikel →

Karen O – Crush Songs (Cult Records)

Karen OEntstanden in den Jahren 2006 und 2007, ist das Album eine intime Kollektion voller Lo-Fi-Schlafzimmeraufnahmen, welche eine ähnliche Natur wie ihr Oscar-nominierter Track “The Moon Song” haben. Karen O sagt über das Album: “Als ich 27 war, war ich oft am Boden. Ich war mir nicht sicher, ob ich mich jemals wieder verlieben würde. Diese Songs wurden zu jener Zeit bei mir zu Hause aufgenommen. Sie sind der Soundtrack Kompletter Artikel →

Die Yeah Yeah Yeahs-Sängerin Karen O veröffentlicht ihr erstes Solo-Album

Karen OEntstanden in den Jahren 2006 und 2007, ist das Album eine intime Kollektion voller Lo-Fi-Schlafzimmeraufnahmen, welche eine ähnliche Natur wie ihr Oscar-nominierter Track “The Moon Song” haben. Karen O sagt über das Album: “Als ich 27 war, war ich oft am Boden. Ich war mir nicht sicher, ob ich mich jemals wieder verlieben würde. Kompletter Artikel →